Duales Studium bei der Polizei NRW: Einblicke vom Arbeitgeber.

Von Ann-Christin Clausnitzer,

„Bei Bestehen des Dualen Studiums bei uns haben die Studierenden eine Übernahmegarantie vom Land NRW“, versichert Fabienne Kroos. Sie ist Personalwerberin beim LAFP NRW und gibt uns im Interview Einblicke ins Duale Studium bei der Polizei. Außerdem verrät sie uns, was sie von Bewerbern erwartet und wie es ums Gehalt steht.


Hallo Frau Kroos, welchen Schulabschluss braucht man, um bei der Polizei NRW ein Duales Studium anzufangen?

Um bei uns ein Duales Studium beginnen zu können, braucht man die Allgemeine Hochschulreife (Abitur), einen gleichwertigen Bildungsstand (z. B. vollständige Fachhochschulreife) oder den Abschluss einer beruflichen Aufstiegsfortbildung gemäß BBHZVO.

Künftig möchte man Bewerber_innen* mit mittlerem Schulabschluss einen optimalen Zugang zum Polizeidienst ermöglichen. Dazu wird von der Landesregierung die Einrichtung eines Bildungsgangs „Fachoberschule für Polizei“ an Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen vorbereitet.

Welche Ausbildungen bieten Sie bei der Polizei NRW an?

Wir bieten folgende Duale Studiengänge an:

  • Duales Studium zum/zur Polizeikommissar/in (Bachelor of Arts)
  • Duales Studium zum/zur Regierungsinspektor/in (Bachelor of Laws)
  • Duales Studium zum/zur Regierungsinspektor/in mit Fachrichtung Verwaltungsinformatik (Bachelor of Arts)
  • Duales Studium zum/zur Verwaltungsinformatiker/in – E-Government (Bachelor of Science)

Was erwarten Sie von Bewerbern im Vorstellungsgespräch und ggf. im Assessment Center?

Wir erwarten von den Bewerbern, dass sie authentisch, kommunikationsfähig, flexibel, leistungsbereit, selbstbewusst, zuverlässig und teamfähig sind. Zudem sollten sie Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und korrekte Umgangsformen legen.

Nach dem erfolgreich absolvierten Studium bieten wir eine Übernahmegarantie und einen sicheren Arbeitsplatz.
Fabienne Kroos, Personalwerberin, Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW

Dein Einstieg bei Polizei NRW.

    Duales Studium zum Informatikoberinspektor/in

    Polizei NRW
    • Duisburg
    • Beginn: September 2021

    Duales Studium zur Polizeikommissarin oder -kommissar

    Polizei NRW
    • Köln
    • Beginn: September 2022

    Duales Studium zur Polizeikommissarin oder -kommissar

    Polizei NRW
    • Aachen
    • Beginn: September 2022

Wie ist die Arbeitszeit für Dual Studierende geregelt?

Die Studierenden absolvieren unterschiedliche Studienabschnitte, darunter fallen für alle Dualen Studiengänge Theorieeinheiten an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW (HSPV NRW) bzw. für die Verwaltungsinformatik – E-Government an der Hochschule Rhein-Waal. Die praktischen Studienabschnitte finden in den relevanten Abteilungen der Polizeibehörden statt.

Für Studierende zum/zur Polizeikommissar/in kommt noch der Studienabschnitt Training mit praktischen Übungen aus dem Polizeialltag hinzu. Dieser findet an einem Trainingsstandort des Landesamtes für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten NRW (LAFP NRW) statt.

Die Wochenarbeitszeit liegt bei 41 Stunden und verteilt sich auf Präsenzveranstaltungen und Abschnitte im Selbststudium. Urlaub gibt's natürlich auch!

Welche verschiedenen Stationen bzw. Abteilungen durchlaufen die Dual Studierenden?

Die Studierenden aller Studiengänge durchlaufen die Stationen Theorie und Praxis. In der Theorie werden die rechtlichen Grundlagen gelegt. Die Studierenden haben je nach Fachrichtung z. B. Fächer wie Verkehrsrecht, Verkehrslehre, Strafrecht, Ethik, Psychologie, Informatik, Betriebswirtschaftslehre und Öffentliches Dienstrecht auf dem Lehrplan stehen.

In den Praktika werden die Polizeikommissaranwärter in der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz im Wach- und Wechseldienst eingesetzt. Zudem lernen sie entweder die Direktion Verkehr oder die Kriminalitätsbekämpfung kennen und unterstützen dort in den Kommissariaten bei Ermittlungsarbeiten.

Die Regierungsinspektoranwärter und Verwaltungsinformatikanwärter lernen in den entsprechenden Fachabteilungen Bereiche mit verschiedenen Schwerpunkten wie z. B. E-Government, Personalmanagement, Softwareentwicklung, Finanzmanagement, Ordnungs- und Leistungsverwaltung kennen.

Im Abschlusspraktikum haben die Polizeikommissaranwärter die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum zu absolvieren.

Wie steht es um Gehalt und Benefits?

Schon während des Studiums verdienen die Studierenden im Durchschnitt 1.305 Euro und das Anfangsgehalt liegt im Durchschnitt bei 2.600 Euro (brutto).

Zu unseren Benefits zählen, dass wir bereits im Studium spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten mit hohem Praxisbezug bieten. Nach dem erfolgreich absolvierten Studium bieten wir eine Übernahmegarantie und einen sicheren Arbeitsplatz.

Die Gleichberechtigung wird bei uns groß geschrieben, außerdem bietet die Polizei NRW als Arbeitgeber eine Vielzahl von Weiterbildungs-, Aufstiegs- und Spezialisierungsmöglichkeiten an. Nach der aktiven Dienstzeit erhält man eine Pension.

Werden die Dual Studierenden auch in anderen Standorten oder international eingesetzt?

Die Studierenden können ihr Abschlusspraktikum bei einer ausländischen Polizeiorganisation absolvieren. Während des Studiums sind die Studierenden durch die Segmente Theorie, Training und Praxis an wechselnden Standorten in NRW eingesetzt.

Wie steht es um die Übernahmechancen der Dual Studierenden?

Bei Bestehen des Dualen Studiums haben die Studierenden eine Übernahmegarantie vom Land NRW.

Erhalte weitere Informationen zum Unternehmen.
Mehr erfahren

Erfahrungen von anderen Insidern.