Polizei NRW

Über uns

Wir stellen uns vor:
Du suchst die Herausforderung in einer staatlichen Institution, die für Recht und Gesetz, Gleichberechtigung, Offenheit, Verantwortung, Verlässlichkeit, Vertrauen und Sicherheit steht?

Dann starte deine Karriere bei uns. Als Polizeikommissarin oder Polizeikommissar bist du bei uns genau richtig!

Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte ...

sind Allround-Profis
arbeiten im Team
sind immer ansprechbar
vertreten Recht und Gesetz
halten sich körperlich und geistig fit

Teamfähigkeit - Alle müssen sich
aufeinander verlassen können, nicht nur in
gefährlichen Situationen, sondern auch im Alltag.
Gleichzeitig bietet unser Teamwork
Raum zur Entfaltung deiner Persönlichkeit.

Kommunikationsfähigkeit - Du musst oft
schnell und flexibel kommunikativ auf dein
Gegenüber eingehen können. Dein Kommunikations-
und Improvisationsgeschick ist gefragt.
Einfühlungsvermögen ist dabei eine Voraussetzung.

Belastbarkeit - Du solltest über gute sportliche
Fähigkeiten und Fertigkeiten in Ausdauer, Kraft,
Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination
verfügen. Stressresistenz und Konfliktfähigkeit
helfen dir, psychische Belastungen aufzufangen.

Neutralität - Du musst Recht und Gesetz
anwenden. Uneingeschränkte Neutralität
ist dabei ein hohes Gut.

Das bieten wir:
Spannende und verantwortungsvolle Tätigkeiten -
Nach deinem Studium und der Erstverwendung stehen dir viele Wege offen. Du hast vielfältige Verwendungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten.

Sicheres Einkommen - Während des Studiums erhältst du monatlich ca. 1.000 € (netto).
Nach dem Studium beträgt dein Anfangsgehalt ca. 2.500 € (brutto). Deine Übernahme
nach der Ausbildung ist grundsätzlich garantiert. Deine Krankheitskosten werden übernommen und später erhältst du eine Pension.

Sicherer Arbeitsplatz - Nach drei Jahren Dienstzeit wirst du zur Beamtin/zum Beamten
auf Lebenszeit ernannt. Du durchläufst die Beamtenlaufbahn des gehobenen Dienstes.

Gleichberechtigung - Frauen und Männer sind auf allen Hierarchieebenen chancengleich eingebunden. Es gibt keine Besoldungsunterschiede.

Toleranz - Bei uns arbeiten Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen
mit unterschiedlichen Lebensweisen und Religionen. Migrationshintergrund ist durchaus erwünscht. Die deutsche Staatsangehörigkeit stellt keine zwingende Einstellungsvoraussetzung dar.

Sportförderung - Bist du in einem Bundes- oder Landeskader einer olympischen Disziplin oder Mitglied einer Auswahlmannschaft? Dann kann deine Ausbildung individuell auf deine Trainings- und Wettkampftermine angepasst und bis zu zwei Jahre verlängert werden.

Gleichstellung, Chancengleichheit, Schutz vor Diskriminierung und die Anerkennung
individueller Differenz sind für uns verbindliche Handlungsleitlinien - nicht nur im Hinblick auf Dein Studium. Auch im Rahmen unserer Einsätze spielen diese Werte und Überzeugungen eine wichtige Rolle.

Der Polizeiberuf:
Viele Möglichkeiten, viele Aufgaben, viel Gutes bewirken.
Im Polizeidienst denken wir leistungsorientiert. Wir wissen aus Erfahrung: Gute Leistungen lassen sich nur abrufen, wenn sich die Kolleginnen und Kollegen auch verstanden fühlen. Deshalb setzen wir bei der Polizeiarbeit auf gegenseitige Wertschätzung und konstruktive Auseinandersetzung. Wir kennen keine kulturellen und nationalen Schranken. Und Teamleistung ist mehr als nur die Summe von Einzelleistungen. Wir legen Wert auf ein ausgeglichenes Verhältnis von Beruf und Privatleben. Nur so kannst du die Leistungen, die wir von dir erwarten und honorieren, auch erbringen.

Entwickle dein Potenzial!
Streifendienst? Ermittlungsdienst? Einsatzhundertschaft? Nach dem Studium und deiner Erstverwendung hast du viele Möglichkeiten. Du kannst dich in verschiedenen Arbeitsbereichen spezialisieren. So zum Beispiel im Ermittlungsdienst eines Kriminalkommissariats, bei den Spezialeinheiten, als Diensthundführerin oder Diensthundführer, in der Hubschrauberstaffel, Polizeireiterstaffel oder als Lehrende oder Lehrender in der Aus- und Fortbildung.

Es liegt unter anderem an dir, etwas daraus zu machen.

Nächste Bewerbungsphase: 01.06.2017 - 30.09.2017

  • PolizeiNRW-2013-180
  • PolizeiNRW-2013-172
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Branchen

  • Öffentlicher Dienst

Mitarbeiter

50.000

Anschrift

LAFP NRW Münster Dezernat 53 Weseler Straße 264
48151 Münster
Deutschland

Ansprechpartner

Julian Kösters
Julian Kösters
Polizeioberkommissar

Fragen und Antworten zur Ausbildung bei
Polizei NRW

Wann startet der Arbeitstag bei der Polizei NRW?

Das ist bei der Polizei NRW aufgrund des Schichtdienstes immer unterschiedlich. Es gibt Früh-, Spät- und Nachtdienste. Die gehen, je nach Polizeibehörde, beispielsweise von 06:00 Uhr bis 13:00 Uhr, 13:00 Uhr bis 21:00 Uhr und 21:00 Uhr bis 06:00 Uhr. Während der Ausbildung hat man eher Tagesdienst, nur in den Praxisanteilen, bei denen man mit auf Streife fährt, passt man sich dem jeweiligen Schichtdienstmodell der Polizeibehörde an.

Warum ist es interessant, bei der Polizei NRW eine Ausbildung zu machen?

Jeder kann sich unter dem Polizeiberuf etwas vorstellen. Aber selten weiß jemand, wie vielfältig die Arbeit tatsächlich ist. In der Ausbildung bekommt man schon einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Facetten. Für mich galt vor jedem Dienstantritt stets das Motto: „Man weiß nie, was einen heute bei der Arbeit erwartet“. Arbeitsalltag schleicht sich da nur sehr selten ein.

Wie oft wechseln sich Berufsschule und Arbeit ab?

Unser dreijähriges, bezahltes duales Studium ist in drei Hauptbestandteile eingeteilt: Theorie – Training – Praxis. In der Theorie gibt es unter anderem alles zu Rechtswissen, Psychologie oder Kriminalistik. Im Training wird polizeiliche Arbeit in Form von Rollenspielen, Fahrsicherheitstrainings, Schießen, Festnahmetechniken oder Funken trainiert. In der Praxis fährt man als dritte Frau / dritter Mann im Streifenwagen mit und nimmt echte Einsätze wahr. Das wiederholt sich im Laufe des Studiums und wird zum Ende hin natürlich immer etwas anspruchsvoller.

Social Benefits