Berufsfeld
München
Berufsfeld
München

Ausbildung München

(726 Ergebnisse)
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Warum lohnt sich eine Ausbildung in München?

Zu München fällt vielen Leuten wohl zuerst das Oktoberfest ein, bei dem vor Corona jedes Jahr über sechs Millionen Menschen auf der Wiesn feierten. Die Stadt steht aber auch für eine hohe Lebensqualität und gute Einkommensverhältnisse.

Aber auch wenn es nicht um Lederhosen, Dirndl oder Bier geht, hat die drittgrößte Stadt Deutschlands einiges zu bieten. Neben bekannten Museen und Pinakotheken gibt es nahe dem Marienplatz den Viktualienmarkt mit seinen seltenen Gewürzen, exotischen Waren und frisch gepressten Säften und eine pulsierende Kulturszene, die sich besonders in den Vierteln Schwabing-West, Ludwigsvorstadt und Maxvorstadt etabliert hat. Das liegt natürlich hauptsächlich an den Fakultäten und Lehrräumen der Technischen Universität München und der Ludwig-Maximilians-Universität, aus denen die Studierenden abends in die Clubs, Bars und Kneipen strömen.

Da München Anziehungspunkt für so viele junge Menschen – Studierende wie Auszubildende – ist, findet man schwer bezahlbare Wohnungen oder WG-Zimmer. Wenn du aber schon eine Ausbildung hast, dann ist diese aber auch besser bezahlt als in vielen anderen Teilen Deutschlands.

Die Arbeitslosigkeit in München ist sehr gering, der Wirtschaft geht es gut. Durch eine starke Konjunktur und vielen großen Unternehmen hat der Standort sehr profitiert, wodurch es bei den 92.000 ansässigen Unternehmen sehr viele Ausbildungsplätze gibt. Viele von ihnen gehören zu den Wachstumsbranchen Informatik, Kommunikation oder Biotechnologie.

2.

Was kostet eine Ausbildung in München?

Lebenshaltungskosten: Als teures Pflaster bezeichnet man München zurecht. Trotzdem kannst du als Auszubildender sparen: Statt in einer vornehmen Bar kannst du dir dein Feierabendbier auch am Kiosk an der Reichenbachbrücke holen und in die zahlreichen Biergärten darfst du dir traditionellerweise dein Essen selbst mitbringen. Apropos Essen: Auch hier stehen dir in München alle Möglichkeiten offen – egal ob der Döner für 3,50 Euro oder die riesige Steinofenpizza für zehn Euro.

Aber heb dir genügend Geld für die Wiesn auf, wenn du im Herbst gern dort feiern willst. Da gibt man schon mal 50 Euro an einem Tag aus. Falls du es ruhiger magst, kannst du aber auch zum Starnberger See rausfahren, die Tickets sind recht preiswert. Und wenn du gern Ski fährst, sind die Berge auch nicht weit.

Mieten in München: Der Wohnungsmarkt in der bayrischen Hauptstadt ist hart umkämpft, hier liegt das Mietniveau bei einem traurigen Höchstrekord in Deutschland. Während deiner Ausbildung wird es dir also fast unmöglich sein, eine Wohnung in Schwabing, Maxvorstadt oder dem Glockenbachviertel bezahlen zu können.

WG-Zimmer ab 400 Euro sind der Standard, oft klappt es eher ab 500 Euro. Mehr Chancen hast du in den Außenbezirken, da kann dann aber die Anfahrt zum Ausbildungsbetrieb länger ausfallen.

3.

Welcher Arbeitgeber passt zu dir?

Welcher Job oder Arbeitgeber zu dir passen, verrät dir unser Algorithmus. Der Karriere-Check hilft dir bei der Orientierung und gibt dir Job-Empfehlungen, die auf dich abgestimmt sind. Klick dich einfach und schnell in 60 Sekunden durch die Fotos und entscheide, was dir gefällt oder nicht.
*Ohne Anmeldung
4.

Unternehmen in München.

Unternehmen wie BMW, Siemens und Linde bieten Ausbildungen im Bereich Ingenieurwesen und Technik, ProSiebenSat1 Media, der C.H. Beck Verlag und die Bauer Media Group suchen insbesondere im Bereich Marketing. Die großen IT-Unternehmen der Stadt sind IBM, Hewlett Packard und SAP. Aber auch Google und Microsoft sind hier ansässig.

5.

Für welche Berufe kannst du eine Ausbildung in München machen?

Prinzipiell hat die Stadt Ausbildungsberufe in fast allen Bereichen zu bieten, z. B. als Fachkraft für Lagerlogistik, Tourismuskaufmann/frau oder Bankkaufmann/frau. Hier solltest du schnell fündig werden, egal in welchem Bereich du deine Ausbildung in München machen willst.

6.

Fun Facts über München.

  • 100 Meter: Höher darf im Stadtkern kein anderes Gebäude sein. Warum? Fast so hoch ist die Frauenkirche.
  • Freddie Mercury lebte einige Jahre im Glockenbachviertel und feierte gern in der Deutschen Eiche in der Reichenbachstraße und dem Old Mrs. Henderson (heute: Paradiso). Dort verlor er zu seinem 39. Geburtstag seinen Ehering, der bis heute nicht wiedergefunden wurde.
  • Die Weißwurst wurde 1857 im Wirtshaus „Zum Ewigen Licht“ am Marienplatz erfunden. Die Gaststätte gibt es nicht mehr, die Wurst schon.
  • In den U-Bahnhöfen Odeonsplatz und Goetheplatz laufen Klassik-Stücke in einer 300-Minuten-Schleife.