Bankkaufmann/frau.

Ausbildungsgehalt:
1048 Euro
Zum Gehaltsvergleich
Empfohlener Schulabschluss:
Abitur / Fachabitur
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Bankkaufmann/frau
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Bankkaufmann/frau?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €1048 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €990
  • 2. Lehrjahr: €1047
  • 3. Lehrjahr: €1109
2.

Wie lange dauert die Bankkaufmann/frau Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Bankkaufmann/frau?

  • Als Bankkaufmann/frau lernst du die wirtschaftlichen Grundlagen und Werkzeuge, um Finanzkonzepte und Zahlungsvorgänge zu bearbeiten.

  • Deine Berufsausbildung verbringst du an der Berufsschule und beispielsweise in einer Bankfiliale.

  • Deine duale Ausbildung gehört zu den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung.

4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Bankkaufmann/frau mitbringen?

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Abitur / Fachabitur. Außerdem solltest du gute Noten in Deutsch, Wirtschaft, Mathe und Englisch haben.

5.

Passt der Beruf Bankkaufmann/frau zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Zahlenaffinität

  • Verständnis für Betriebs- und Volkswirtschaftslehre

  • Offenheit und Kommunikationstalent

  • Empathie und Verständnis

  • Entscheidungsfreude

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Deutsch
  • Wirtschaft
  • Mathe
  • Englisch

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Egal wo du eine Ausbildung als Bankkaufmann/frau anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

In deiner Ausbildung zum Beruf als Bankkaufmann/frau erstellst du Finanzkonzepte und bearbeitest die Zahlungsaufträge deiner Kunden. Dabei arbeitest du eng mit ihnen zusammen und hilfst ihnen dabei, ihre Vermögensplanung zu erstellen und umzusetzen.

Du denkst, du machst die Ausbildung zum Job als Bankkaufmann/frau und arbeitest dann auf jeden Fall in einer Bank oder einer Sparkasse?

Auch in anderen Unternehmen, sind Bankkaufleute gefragt: Als Bankkaufmann/frau hast du auch gute Chancen, bei Versicherungen, einer Immobilienvermittlung oder – und hier wird es aufregend – an der Börse zu landen. Bankkaufleute sind nämlich in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten tätig.

Zu deinen Aufgaben als Bankkaufmann/frau zählt die Beratung von Kunden in verschiedenen Finanzfragen und die Bearbeitung ihre Aufträge: Vom in- und ausländischen Zahlungsverkehr, hin zu Vermögensanlagen, Baufinanzierungen, Versicherungen und Kredit- sowie Wertpapiergeschäften.

Im Arbeitsalltag informierst du als Bankkaufmann/frau deine Kunden über die Produkte deines Unternehmens oder deiner Bank, berätst sie in ihrer Vermögensplanung, eröffnest Konten oder erstellst Finanzkonzepte.

Du siehst, die Ausbildung als Bankkaufmann/frau ist sehr vielseitig und der persönliche Kontakt gestaltet deinen Alltag abwechslungsreich und spannend! Kein Kunde ist wie der andere und so erfordern deine individuellen Kunden auch individuelle Lösungen. Du hast in diesem Job also spannende und vielfältige Aufgaben.

Ob eine Ausbildung als Bankkaufmann/frau wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Die Ausbildung als Bankkaufmann/frau ist eine duale Ausbildung, das heißt, dass sich dein Ausbildungsaufbau in einen theoretischen Teil in einer Berufsschule und in einen praktischen Teil im Unternehmen selbst unterteilt.

Die Lehrinhalte der Ausbildung sind durch eine Verordnung geregelt und so liegen deine Schwerpunkte unabhängig von deinem Ausbildungsbetrieb auf Personalwesen, Rechnungswesen, Berufsbildung, Kontoführung, Zahlungsverkehr, Kreditgeschäft und Marketing.

Häufig hast du auch noch Projektarbeiten, Verkaufstrainings, weiterführende Seminare und Vorbereitungslehrgänge für die Abschlussprüfung in der Ausbildung als Bankkaufmann/frau. Online-Banking wird wohl auch ein sehr großes Thema in deiner Ausbildung sein.

Der Arbeitsalltag angehender Bankkaufleute kann sich von Unternehmen (Sparkasse, Deutsche Bank…), Branche und Position durchaus unterscheiden. Auch innerhalb deiner Ausbildung wirst du bereits verschiedene Bereiche durchlaufen und so einen differenzierten Einblick in deinen Betrieb bekommen.

Ob Service oder Beratung, hier kannst du schon mal rausfinden, welcher Aufgabenkreis dir mehr Spaß macht.

Deine Übernahmechancen nach der Ausbildung als Bankkaufmann/frau sind außerordentlich hoch und so lohnt es sich, früh zu wissen, wohin du willst! Du willst noch höher hinaus? Interne Fortbildungen als Bankfachwirt/in oder ein anschließendes betriebswirtschaftliches Studium sind keine Seltenheit und werden von den Kreditinstituten meist gefördert.

So kannst du dich in diesem Beruf mit ein paar Jahren Berufserfahrung beispielsweise bis zum Filialleiter hocharbeiten oder Weiterbildungen absolvieren, die dir tiefere Einblicke in verschiedene Bereiche der Branche vermitteln. Natürlich lässt sich dein Berufserfahrung im Job auch ummünzen. Durch ein zusätzliches Studium und Weiterbildungen verdienst du auch mehr Gehalt.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Bankkaufmann/frau bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Top Ausbildungsbetriebe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Schon während deiner Ausbildung als Bankkaufmann/frau wirst du merken, dass du dich über humane Arbeitszeiten freuen darfst. Selbiges gilt auch im Job. Die meisten Banken schließen um 18 Uhr und so hast auch du dann Feierabend.

Dein Schreibtisch steht dabei in einem Büro, gelegentlich kann es aber auch sein, dass du auf Dienstreisen gehst. So oder so gilt es immer, in einem zurückhaltenden und schicken Business-Outfit gekleidet zu sein:

Wer bei der Arbeit auf einen individuellen Kleidungsstil beharrt, ist hier nämlich falsch. Um Seriosität und Vertrauen auszustrahlen, ist eine gedeckte Businesskleidung Voraussetzung. Für Herren heißt das Anzug, für Frauen Kostüm oder Hosenanzug.

Dabei sind keine bunten, sondern nur gedeckte Farben wie grau, blau und schwarz erlaubt.

In einer Bank herrschen klare Hierarchien und jede Abteilung hat eine Abteilungsleitung, die dir überstellt ist; die Filialleitung der Bank verantwortet die gesamte Filiale, somit alle Mitarbeiter dieser Filiale, und steht auch über den Abteilungsleitern.

Diesen Job haben sie sich durch die angesprochene Berufserfahrung und Weiterbildungen verdient. Für deinen Ausbildungsalltag steht dir direkt vom ersten Tag ein erfahrener Ausbilder mit hinreichender Berufserfahrung durch seinen Rat und Tat zur Seite.

Wie gut wärst du als Bankkaufmann/frau? Mach den Test!

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Bankkaufmann/frau!

Hier findest du alle 40.013 Ausbildungsplätze.