Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in.

Ausbildungsgehalt:
Empfohlener Schulabschluss:
Alle Abschlüsse
Dauer:
6 Monate
Im Bereich Gesundheit:
Ausbildung Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in?

Während dieser Ausbildung verdienst du wahrscheinlich kein Gehalt.

2.

Wie lange dauert die Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 6 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in?

In einer Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in unterstützt du Obduktionen und erstellst Organpräparate zu wissenschaftlichen Zwecken.

Nach der Ausbildung arbeitest du in den Laboren von Krankenhäusern und verschiedenen Behandlungsräumen.

Eine Ausbildung zum/zur Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in gehört zu dem Bereich Gesundheit und Medizin.

4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in mitbringen?

Du hast mit allen Schulabschlüssen eine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem solltest du gute Noten in Naturwissenschaften und Technik/Werken haben.

5.

Passt der Beruf Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

In deiner Arbeit als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in unterstützt du unter anderem Fachärzte bei der Öffnung von Leichen, der Sektion, und arbeitest im medizinischen Bereich der Pathologie. Dabei hilfst du durch die Entnahme von Proben, Krankheitserreger nachzuweisen. Auch bei gerichtsmedizinischen Untersuchungen hilfst du in deinem Job mit, die vermutete Todesursachefestzustellen. Aber das ist längst nicht alles.

Ohne dich könnte die Obduktion überhaupt nicht starten. In deinem Job als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in bereitest du die Arbeitsräume und benötigten Utensilien vor, indem du sie desinfizierst und sterilisierst. Somit sorgst du als Sektionsassistent/in dafür, dass die Leichenöffnung reibungslos ablaufen kann. Darüber hinaus kümmerst du dich um die fachgerechte Lagerung der Leichen.

Auch das Erstellen und Untersuchen von Präparaten einzelner Organe oder ganzer Körperteile für die Zwecke von Wissenschaft und Lehre, fallen in deinen Zuständigkeitsbereich als Sektionsassistent/in.

Zudem hast du die wichtige Aufgabe, den Ablauf der Obduktion und das Erstellen von Präparaten sowohl schriftlich, als auch fotografisch zu dokumentieren. Das Protokollieren der einzelnen Arbeitsschritte, wie beispielsweise die Entnahme von Organen, ist wichtig, um nach der Sektion und den Untersuchungen der Leiche zu einem begründeten Ergebnis zu kommen.

Ob eine Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Deine Ausbildung zum Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in lehrt dich über die menschliche Anatomie und die einzelnen Vorgänge im menschlichen Körper.Dir wird gezeigt, wie Krankheiten entstehen und wie sie diagnostiziert werden.

In deiner Ausbildung lernst du auch die Grundlagen für deine späteren Arbeitsabläufe. Du lernst, wie man bei Obduktionen assistiert, wichtige Maßnahmen zur Hygiene und wie man Präparate sowie Proben erstellt und auswertet. Auch straf- und verwaltungsrechtliche Vorschriften stehen auf dem Stundenplan.

Die Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in ist eine schulische Ausbildung und unterscheidet sich von den typischen dualen Ausbildungen. Im Gegensatz zur dualen Ausbildung, wo sich Theorie und Praxis stetig abwechseln, findet die schulische Ausbildung größtenteils theoretisch statt. Praxisanteile erfährst du nur im Berufspraktikum.

Durch das sechsmonatige Berufspraktikum innerhalb der Ausbildung kannst du schon mal erste Arbeitsluft schnuppern und lernst die ersten typischen Arbeitsabläufe kennen.

Deine Ausbildung wird auch nicht entlohnt, sondern ist meistens kostenpflichtig. Mit ein bisschen Glück und guten Leistungen kannst du aber auch ein Stipendium ergattern, bei dem die anfallenden Gebühren übernommen werden.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Wenn du eine Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in anstrebst, solltest du mit allen Wassern gewaschen sein und ein großes Interesse für den Bereich der Pathologie mitbringen. Schneller Ekel oder große Sensibilität sind hier fehl am Platz.Schließlich arbeitest du tagtäglich mit Verstorbenen und entnimmst Organe. Dabei ist auch der Anblick von Blut keine Seltenheit.

Du findest dich nach deiner Ausbildung als Medizinische/r Sektions- und Präparationsassistent/in in den Laboren und Behandlungsräumen von Krankenhäusern wieder. Auch die Kühlkammer, in welcher die Verstorbenen Personen adäquat gelagert werden, gehört zu dem Einsatzgebiet deines Berufs.

Auch die passende Arbeitskleidung darf nicht fehlen. Schließlich herrschen strenge Hygienevorschriften in deinem Beruf und das nicht ohne Grund. Durch Sicherheitsbestimmungen und Hygienevorschriften werden Verunreinigungen verhindert. Dadurch kann gewährleistet werden, dass du deiner Arbeit ohne äußere Störfaktoren nachgehen kannst.

Ähnliche Berufe.