Richter+Frenzel München GmbH

  1. 1 Ausbildungsplatz.

  2. Informationen zum Unternehmen.

    Komm jetzt ins Richter+Frenzel Team –

    Deine Chance auf eine sehr gute Ausbildung

    Seit 1895 ist Richter+Frenzel als Familienunternehmen im Bereich Sanitär- und Haustechnik tätig. Als führendes Großhandelsunternehmen mit rund 170 Standorten und etwa 3.500 engagierten Mitarbeitern, davon rund 370 Auszubildende, nehmen wir in Deutschland eine Spitzenposition im Markt ein.

    Richter+Frenzel bietet erstklassige Badausstattungen, nachhaltige Haustechnik und herausragende Dienstleistungen rund um modernes Wohnen. Die Planung und Gestaltung von umweltfreundlichen Sanitär- und Heizsystemen ist ein Wachstumsmarkt mit Zukunft.

    Die Kompetenz unserer Mitarbeiter ist das Ergebnis eines erfolgreichen Ausbildungskonzepts, das bei uns einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Motivierte und gut ausgebildete Azubis sind die Basis unseres Erfolges.

    Deshalb sind wir stets auf der Suche nach engagierten Auszubildenden.

    Das R+F Ausbildungskonzept:

    Die Kennenlerntage

    Wir vermitteln nicht nur fachliches Know-how, wir fördern auch die sozialen Kompetenzen unserer Auszubildenden. Dabei ist uns Zusammenarbeit sehr wichtig. Um den Teamgeist zu wecken, zu unterstützen und zu stärken, fahren wir mit Dir gleich nach Beginn der Ausbildung zu den „Kennenlerntagen“. Hier wirst Du schnell feststellen, dass Du bei uns Teil eines Teams bist.

    Ausbildungsplan und Ablauf

    Nach einem festen Plan durchläufst Du unsere unterschiedlichen Abteilungen, um die innerbetrieblichen Arbeitsprozesse kennenzulernen. In der Förderabteilung wirst Du am Ende der Ausbildung dann intensiv auf Deine späteren Aufgaben vorbereitet.

    Die Seminare

    In mehrtägigen Seminaren erhältst Du, je Lehrjahr, die beste fachliche Ausrüstung für Deinen Arbeitsalltag. Den kaufmännischen Azubis werden die im Vertrieb nötigen Warenkenntnisse und den Logistikern das nötige Hintergrundwissen zu logistischen Abläufen vermittelt.

    Was Du noch wissen solltest

    Durch dieses Ausbildungskonzept ist gewährleistet, dass unsere Auszubildenden nach kurzer Zeit selbstständig anspruchsvolle Aufgaben und Verantwortung übernehmen können. Bei Richter+Frenzel fangen jährlich etwa 130 Auszubildende an, von denen wir einen Großteil nach Ende der Ausbildung in ein Angestelltenverhältnis übernehmen. In den Berufsschulen und bei den IHK-Prüfungen erzielen unsere Auszubildenden häufig überdurchschnittlich gute Leistungen. Bei überregionalen Azubi-Wettbewerben belegen sie regelmäßig Spitzenplätze.

  3. Fotos und Videos.

  4. Fragen und Antworten.

    Wann startet der Arbeitsalltag bei Richter+Frenzel?

    Je nach Abteilung um 7 Uhr bzw. um 9 Uhr.

    Warum ist es interessant, bei Richter+Frenzel eine Ausbildung zu machen?

    Das fängt bei uns schon mit den Kennenlerntagen an, bei denen sich alle Azubis und Ausbilder treffen. Dabei werden der Arbeitsalltag, Umgangsformen, Gehaltsabrechnung usw. besprochen und Teambuildingspiele gemacht, zum Beispiel im Hochseilklettergarten.

    Zusätzlich bieten wir neben den firmeninternen Schulungen auch überbetriebliche Seminare für eine Woche an. Während der Ausbildung ist der Azubi in allen ausbildungsrelevanten Abteilungen eingesetzt und wird zum Ende hin für den Rest der Ausbildung in „seine” Förderabteilung versetzt und dann bei entsprechender Leistung übernommen. Richter und Frenzel hat eine sehr hohe Übernahmequote: Überregional liegt diese bei ca. 88%, in München sogar seit fünf Jahren bei 100%.

    Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten während oder nach der Ausbildung?

    Ja.

    Wie viele Feedbackgespräche gibt es in einem halben Jahr?

    Je nach Ausbildung gibt es ein Feedbackgespräch zwischen zwei und sechs Monaten. In jeder Abteilung gibt es eine Zwischenbeurteilung (meist zur Halbzeit) und eine Endbeurteilung. Zusätzlich hierzu gibt es natürlich auch noch Feedbackgespräche mit dem zuständigen Ausbilder.

    Gibt es einen Ansprechpartner, der sich um Probleme kümmert?

    Natürlich, wir haben in Aschheim den Ausbilder, der sich um alle Belange kümmert. In den Abteilungen gibt es „Paten“ und unser JAV.

    Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um die Ausbildung zu verkürzen?

    Man sollte einen Notendurchschnitt in den prüfungsrelevanten Fächern von 2.0 vorweisen können.

    Gibt es die Möglichkeit, Auslandseinsätze wahrzunehmen?

    Nein.

    Arbeitet man mit einem eigenen Laptop/Diensthandy/Dienstwagen?

    Eigener Arbeitsplatz mit PC/Telefon.

    Bekommt man frei, wenn eine Prüfung in der Berufsschule ansteht?

    Die Azubis werden zur Zwischenprüfung und zur Abschlussprüfung freigestellt. Bei der Abschlussprüfung werden sie einen zusätzlichen Tag freigestellt.

    Bekommt man die Fahrtkosten zum Ausbildungsbetrieb erstattet?

    Nein, noch nicht. Aber wir bezahlen den Mehraufwand von der Arbeitsstätte zu externen Niederlassungen. Dies wird bei den Vorstellungsgesprächen und während der Ausbildung genau erklärt.

    Wie oft wechseln sich Berufsschule und Arbeit ab?

    Das richtet sich nach dem Lehrjahr. Im ersten Lehrjahr gehen unsere Azubis zwei Tage zur Schule und sind drei Tage im Betrieb. Im zweiten und dritten Lehrjahr ist es nur noch ein Tag Schule pro Woche.

    Wie ist die Arbeitsatmosphäre? Gibt es Großraumbüros, Aufenthaltsräume, eine Snackbar etc.?

    Unsere Arbeitsatmosphäre ist sehr familiär. Wir haben sowohl Großraumbüros als auch kleinere Büros, je nach Abteilung. Zudem gibt es Aufenthaltsräume, in denen wir kostenlosen Kaffee zur Verfügung stellen sowie zentral Obst-/Gemüsekörbe und speziell gefiltertes Wasser mit und ohne Sprudel und vieles mehr.

  5. Benefits.

     
  6. Kontakt.