Duales Studium Sozialpädagogik.

Gehalt:
950 Euro
Zum Gehaltsvergleich
Empfohlener Schulabschluss:
Abitur / Fachabitur
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Duales Studium Sozialpädagogik
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man im Dualen Studium Sozialpädagogik?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich 950 € während des Dualen Studiums.

  • 1. Lehrjahr: 900 €
  • 2. Lehrjahr: 950 €
  • 3. Lehrjahr: 1000 €
2.

Wie lange dauert ein Duales Studium Sozialpädagogik?

Das Duale Studium dauert 36 Monate.

3.

Was mache ich im Dualen Studium Sozialpädagogik?

  • Ein Duales Studium Sozialpädagogik vermittelt dir an der Hochschule die theoretischen Grundlagen der Sozialen Arbeit und Pädagogik.
  • In der Praxis bist du mit der Prävention, Bewältigung und Lösung sozialer Probleme beschäftigt. Du arbeitest mit Personen in z. B. Kindergärten, Jugendzentren, Alten- und Pflegeheim oder in der Obdachlosenhilfe.
  • Ein Duales Studium Sozialpädagogik gehört zum Berufsfeld Soziales und Pädagogik.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für ein Duales Studium Sozialpädagogik mitbringen?

Um einen Studienplatz zu bekommen, brauchst du Abitur/Fachabitur. Gute Noten in Sozialkunde/Politik, Deutsch und Psychologie/Ethik helfen dir, gut durchs Studium zu kommen.

5.

Passt das Duale Studium Sozialpädagogik zu mir?

Fragst du dich, welches Duale Studium wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Spaß an der Arbeit mit Menschen

  • Ehrenamtliches Engagement

  • Empathievermögen

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Sozialkunde/Politik
  • Deutsch
  • Psychologie/Ethik

Finde duale Studienplätze in deiner Nähe.

Egal wo du ein Duales Studium Sozialpädagogik anfangen möchtest, hier findest du freie duale Studienplätze überall in Deutschland.

Inhalte des Dualen Studiums.

Ein dreijähriges Duales Studium Sozialpädagogik vermittelt dir an der Hochschule theoretisches Wissen, das du für die praktische Arbeit in sozialen Einrichtungen brauchst und anwenden kannst.

Dabei wirst du zum Allrounder der angewandten Pädagogik ausgebildet und schnupperst in unterschiedliche Fachbereiche rein – immerhin vereint dein Studium Psychologie, Soziologie, Rechts- und Erziehungswissenschaften.

Neben den Grundlagen der sozialen Arbeit lernst du besonders viel über dich selbst, arbeitest an deiner Professionalität und lernst verschiedene Stressbewältigungsmethoden kennen.

Außerdem erwarten dich unter anderem diese Fächer an der Hochschule:

  • Methodisches Arbeiten: Bei der fachgerechten Arbeit mit Einzelnen und Gruppen übst du, Beziehungen zu den Menschen aufzubauen und eine professionelle Identität zu entwickeln.

  • Sozialphilosophie: Du lernst sozialphilosophische Grundbegriffe, analysierst gesellschaftliche Strukturen und nimmst die Entwicklung der Sozialpolitik unter die Lupe.

  • Mentoring, Coaching: Hier stehen mit Hilfe von Rollenspielen, Präsentationsübungen und Gruppendiskussionen handlungsorientiertes Lernen und Beratungsmethoden im Vordergrund.

  • Sozialpsychologie: Die Sozialpsychologie setzt sich mit menschlichen Grundfunktionen im sozialen Kontext auseinander. Dabei lernst du viel über die menschliche Kommunikation, Aspekte des sozialen Lernens und Diskriminierung.

Wenn es in einem Job auf deine sozialen Kompetenzen ankommt, dann in der Sozialpädagogik! Menschen unterscheiden sich in Altersklasse, Herkunft, Geschlecht und sozialem Status.

Das bedeutet, sie müssen unterschiedlich beraten werden, brauchen verschiedene Formen der Hilfestellung und sind im Umgang individuell. Deshalb sollte deine Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit im Dualen Studium Sozialpädagogik ausgeprägt sein.

Dazu kommt das Geschick, sich empathisch in die Menschen hineinzuversetzen und ihre Probleme zu verstehen.

Hast du dein Duales Studium Sozialpädagogik erfolgreich durchgezogen, belohnst du dich mit dem Bachelor of Arts (B.A.). Dieser qualifiziert dich für verantwortungsvolle Aufgaben und Positionen, bleibt aber immer noch der kleine Bruder vom Master: zwei weitere Studienjahre, höheres Einstiegsgehalt, bessere Berufschancen.

Ob ein Duales Studium Sozialpädagogik wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Wie sieht die praktische Ausbildung für ein Duales Studium Sozialpädagogik aus?

Parallel zum Lernen der theoretischen Grundlagen an der Hochschule musst du raus in die soziale Berufswelt und praktische Erfahrungen im Umgang mit Menschen sammeln. Dafür bietet sich dein Duales Studium Sozialpädagogik gut an. In begleitenden Praxisphasen kümmerst du dich um Menschen, unterstützt sie aktiv in der sozialen Arbeit und engagierst dich.

Du überprüfst also in deinem Dualen Studium die Praxistauglichkeit der gelernten Theorie. Das läuft z. B. über eine parallel laufende Berufsausbildung. Danach hast du einen Doppelabschluss in der Tasche und kannst richtig loslegen.

Oder du machst andockende Langzeitpraktika. Diese katapultieren dich für mindestens drei Monate in ein Partnerunternehmen deiner Hochschule. Bei beiden Modellen lernst du dein späteres Berufsfeld kennen und bekommst in den meisten Fällen auch ein reguläres Gehalt.

Die Höhe deines Gehalts ist allerdings variabel und kann sich von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden.

Neben deinem dualen Studium Sozialpädagogik kannst du beispielsweise diese Ausbildungsberufe erlernen:

  • Sozialpädagogische/r Assistent/in: In dieser Zeit beleben vor allem Heranwachsende deinen Alltag. Du unterstützt die Sprach- und Persönlichkeitsentwicklung, hast immer ein offenes Ohr für Probleme und Fragen und achtest auf einen gesunden Lifestyle der Kleinen.

  • Erzieher/in: In dieser Ausbildung versorgst und erziehst du den Nachwuchs. Du beschäftigst dich mit Säuglingen und Kleinkindern und hast eine prägende Bedeutung für ihre Persönlichkeitsentwicklung.

Wann nun studieren, und wann arbeiten? Das hängt von der Absprache deiner Hochschule mit den Partnerunternehmen ab.

Oft durchläufst du im Blockmodell den dreimonatigen Wechsel von Theorie und Praxis. Dem gegenüber steht das Wochenmodell, bei dem du innerhalb einer Woche sowohl im Hörsaal als auch beim Arbeitgeber sitzt.

Du möchtest dich für ein Duales Studium Sozialpädagogik bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Nach deinem Dualen Studium in der Sozialpädagogik bist du eine gefragte Fachkraft. Ob im Kindergarten, Jugendzentrum, Alten- und Pflegeheim oder in der Obdachlosenhilfe: Deine Einsatzgebiete sind dort, wo Menschen Hilfe brauchen.

In jedem Fall übernimmst du die Rolle der Vertrauensperson und stellst dich verantwortungsvollen Aufgaben. So schlichtest du in sozial schwachen Familien, erziehst hilfebedürftige Kinder oder arbeitest sozialpädagogisch mit Jugendlichen. Außerdem kannst du in der Suchtprävention Alkohol- und Drogenmissbrauch den Kampf ansagen.

Ganz gleich, wo du landest, die Chance auf Führungspositionen besteht immer. Denn durch den Mix aus Theorie und Praxis bist du Vollzeitstudierenden einen Schritt voraus und hinterlässt im Bewerbungsverfahren einen guten, bleibenden Eindruck.

Sogar der Selbstständigkeit steht nicht viel im Weg. Die freiberufliche Sozialarbeit bietet immerhin ein breites Spektrum, von der Unternehmensberatung bis zum Streetworker.

Bist du geeignet für ein Duales Studium Sozialpädagogik? Mach den Test!

Ähnliche Berufe.

Starte jetzt dein Duales Studium Sozialpädagogik!

Hier findest du alle 67.623 Ausbildungsplätze