Erzieher/in.

Ausbildungsgehalt:
Empfohlener Schulabschluss:
Realschulabschluss
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Erzieher/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Erzieher/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €1215 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €1141
  • 2. Lehrjahr: €1202
  • 3. Lehrjahr: €1303
2.

Wie lange dauert die Erzieher/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Erzieher/in?

  • In der Ausbildung als Erzieher/in begleitest du Kinder und Jugendliche beim Aufwachsen. Dabei lernst du an der Berufsschule Erziehungsmethoden kennen, die du im Ausbildungsbetrieb individuell anwendest.
  • Deine Praxisphase absolvierst du in sozialen Einrichtungen wie Kitas, Heimen, Jugendzentren, Tagesstätten, Beratungsstellen oder Ferienheimen.
  • Die Ausbildung als Erzieher/in zählt zum Berufsfeld Soziales und Pädagogik.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Erzieher/in mitbringen?

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Realschulabschluss. Außerdem solltest du gute Noten in Deutsch, Kunst, Musik und Psychologie/Ethik haben.

5.

Passt der Beruf Erzieher/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Interesse an pädagogischen und psychologischen Fragen

  • Psychische Belastbarkeit

  • Kreativität

  • Empathie

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Deutsch
  • Kunst
  • Musik
  • Psychologie/Ethik

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Egal wo du eine Ausbildung als Erzieher/in anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Bei der Ausbildung als Erzieher/in erwarten dich Situationen, in denen viel Liebe, Sensibilität sowie Fantasie gefragt sind – und gute Nerven, denn bei kleinen Kindern kann es auch öfter mal laut werden sowie drunter und drüber gehen.

Erzieher/in war früher unter dem Begriff Kindergärtnerin bekannt und dieser Begriff beschreibt die Verantwortung, die man bei der Ausbildung als Erzieher/in übernimmt, recht treffend: Du begleitest Kinder und Jugendliche beim (Auf)wachsen, steckst viel Energie in ihre Entwicklung.

Als Erzieher/in bist du eine wichtige Bezugsperson und nimmst, während die Eltern arbeiten, deren Stelle ein. Dabei prägst du die Persönlichkeit und begleitest Kinder bei den ersten bewussten Konfliktsituationen.

Der pädagogische und psychologische Anteil ist nicht zu unterschätzen: Im Kindergarten wird viel gespielt, aber dabei vor allem auch die persönliche Entwicklung der Kleinen gefördert, damit sie ihre Fähigkeiten optimal entfalten können.

Zum Beispiel hilft das Bauen von Türmen der Motorik, Puzzeln der Konzentration und Malen der Entwicklung von Kreativität. Wichtig ist dabei, Ruhe auszustrahlen, jederzeit die Nerven zu behalten und sich durchsetzen zu können. Auch praktisch musst du als Erzieher anpacken können – sei es beim Basteln oder dabei, den Kindern bei der Körperhygiene zu helfen.

Du möchtest Erziehungsarbeit leisten, aber nicht unbedingt im Kindergarten, weil dich zum Beispiel die Probleme Jugendlicher interessieren? Den Job als Erzieher/in kannst du nicht nur in Kindergärten, sondern auch in anderen Einrichtungen machen:

  • Kinderheim, Jugendwohnheim, Erziehungsheim

  • Familienberatungsstelle, Suchtberatungsstelle

  • Tagesstätte, Wohnheim für Menschen mit Behinderung

  • Erholungsheim, Ferienheim.

In der Jugendbetreuung, zum Beispiel in einem Schülerhort oder in einem Heim, liegt der Schwerpunkt eher auf Konfliktlösung oder Hilfe bei schulischen und privaten Problemen.

Ob eine Ausbildung als Erzieher/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Die Ausbildung als Erzieher/in ist je nach Bundesland unterschiedlich geregelt; daher variiert auch die Dauer. Du kannst die Ausbildung in Vollzeit oder Teilzeit absolvieren, auch eine Verkürzung ist möglich.

Bei der Ausbildung als Erzieher/in bist du die meiste Zeit an der Berufsschule, dazu kommt ein oft einjähriges Praktikum in einer Einrichtung, in der du mit Kindern oder Jugendlichen arbeitest.

Im theoretischen Teil lernst du verschiedene Erziehungsmethoden kennen, erfährst inwiefern Kunst, Musik und Sport in der Erziehungsarbeit eingesetzt werden können sowie welche Möglichkeiten es für Konfliktlösungen gibt. Außerdem lernst du, welche Entwicklungsstufen Kinder durchlaufen und bekommst einen Einblick in Heil-, Sonder- und Heimpädagogik.

Das Theoriewissen aus dem schulischen Teil der Ausbildung setzt du dann vor Ort in die Praxis um und wendest es unter Berücksichtigung der verschiedenen Charaktere, die dir begegnen, an. Je nach Ausbildungsbetrieb bist du als Erzieher/in in der Ganztagsbetreuung eingesetzt, sodass teilweise mit langen Arbeitszeiten gerechnet werden muss.

Für einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung legst du am Ende eine staatliche Prüfung ab, die aus einem schriftlichen und praktischen Teil besteht. In manchen Bundesländern muss man zusätzlich eine mündliche Prüfung ablegen. Übrigens: Wer eine Ausbildung als Erzieher/in macht, hat derzeit sehr gute Zukunftsaussichten!

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Erzieher/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Im Kindergarten, in der Kita oder im Hort geht es lebendig, bunt und laut zu; Business-Outfit oder strenge Hierarchien suchst du also vergebens. Die Kinder prägen den Tagesablauf maßgeblich, sodass du in bequemer Kleidung und mit viel Energie auf verschiedenste Situationen vorbereitet sein solltest.

Und auch in anderen Einrichtungen wie Heimen, Jugendzentren, Tagesstätten, Beratungsstellen oder Ferienheimen steht die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen im Fokus. So kannst du dich auf eine dynamische Arbeitsatmosphäre freuen, bei der sich alle duzen, eine familiäre Stimmung herrscht und Vertrauen statt Distanz aufgebaut wird.

Dabei solltest du dennoch darauf achten, ein Stück emotionale Distanz zu behalten, damit du nicht zu viel Berufliches in dein Privatleben hinein nimmst.

Wie gut wärst du als Erzieher/in?
Mach den Test!

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Erzieher/in!

Hier findest du alle 39.027 Ausbildungsplätze.