Gesundheit

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Beruf merken
Ausbildung Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r
Berufsbild Zahnmedizinischer Fachangestellter
Emoji
Zahnmedizinische Fachangestellte Bilder
Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Gehalt
  • Gehalt: 793 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Wenn es dir Spaß macht, mit Menschen zu reden, Dinge zu erklären und Termine zu koordinieren und du zusätzlich noch sehr sorgfältig arbeitest, ist die Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten genau die richtige für dich. Wie dein Arbeitsalltag aussieht und warum die Arbeit mit Patienten viel Spaß macht, erfährst du hier.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Einen Haupt- oder Realschulabschluss

  • Gute Noten in Deutsch und Biologie

  • Verschwiegenheit in Patientenangelegenheiten

  • Wenn du geschickt mit deinen Händen bist

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Über ein großes Einfühlungsvermögen verfügst und gerne mit Menschen arbeitest

  • Gut erklären kannst

  • Sehr sorgfältig und ordentlich arbeitest

  • Von Blut nicht abgeschreckt wirst

Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten: Dein Wissen gegen Karies

Deine Aufgaben: Termine planen, Patienten aufklären, Behandlungsräume vorbereiten

Berufsbild Zahnmedizinischer Fachangestellter

Dir sind Zahn- und Mundhygiene wichtig? Du berätst gerne Menschen? Und dich interessiert der ganze medizinische Fachbereich rund um Zähne, Mundraum und zahnmedizinische Vorbeugung? In deiner Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten bist du für den reibungslosen Arbeitsalltag in einer Zahnarztpraxis verantwortlich und hilfst mit, die Patienten zu behandeln und zu beraten. Du kannst gut organisieren? Perfekt! Am Telefon vereinbarst du Termine, überwachst Krankenakten und klärst die Patienten vor und nach ihrer Behandlung über wichtige Sachverhalte auf.

Neben deinen Verwaltungs-Aufgaben, bist du in deiner Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten die erste Hilfe für den Zahnarzt. In deinem Aufgabenbereich liegt es, die Behandlungsräume vorzubereiten und während der Behandlung die Instrumente zu reichen. Verlangt der Zahnarzt nach dem Bohrer, hast du ihn schon zu Hand, hilfst beim Absaugen des Speichels und füllst offene Zahnräume mit Füllungen. Eine alte Dame braucht ein neues Gebiss? Kein Problem für dich! Sorgfältig und genau nimmst du vorsichtig einen Abdruck und berätst die Patientin dabei, wie sie das Gebiss am besten reinigt und was es zu beachten gilt. Stressresistent solltest du auf jeden Fall sein und auch bei mehren Aufgaben gleichzeitig einen kühlen Kopf bewahren. Im Umgang mit Patienten ist es wichtig, freundlich zu sein und Fragen verständlich und einfühlend beantworten zu können.

Theorie & Praxis: So sieht deine Ausbildung im Detail aus

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Gehalt

Die Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten findet dual statt. In der Berufsschule lernst du die theoretischen Fachinhalte deines Bereiches kennen, wie du zum Beispiel eine Patientenakte anlegst oder welche besonderen Zahnerkrankungen es gibt. In deiner Ausbildungspraxis werden dir praktische Kenntnisse beigebracht und du musst erste Gespräche mit Patienten führen sowie Behandlungen vorbereiten.

In deinem ersten Ausbildungsjahr lernst du die Zahnarztpraxis in all ihren Bereichen kennen. Wo befinden sich welche Unterlagen? Welche Instrumente gibt es und wie werden diese gereinigt? Bei welchen Patientenfragen kannst du weiterhelfen? Hierzu gehört auch die Betreuung von Karies-Patienten. Dazu lernst du zuerst selbst alles Wissenswerte über das Themengebiet Karies. Anschließend bist du für die Prophylaxe von Karies bei deinen Patienten verantwortlich. Das heißt, deine Aufgabe ist es, die Patienten dabei zu unterstützen, gegen Karies vorzubeugen. Dazu erklärst du Patienten, wie Karies entsteht und wie dieser behandelt wird und berätst sie bei ihrer Nachbehandlung.

Im zweiten Ausbildungsjahr lernst du vor allem die zeitlichen Abläufe in einer Praxis kennen. Wie werden Aufgaben organisiert? Welche internen Strukturierungen gibt es? Du fängst an, Patientenakten zu verwalten und anzulegen und nimmst erste Gespräche am Telefon entgegen. Dabei ist es wichtig, dass du die Termine sorgfältig koordinierst, damit es kein Chaos im Praxisalltag gibt. Welcher Patient ist als nächstes an der Reihe? Wann ist die nächste Vorsorgeuntersuchung fällig und welches Rezept muss ausgestellt werden? Einen kühlen Kopf zu bewahren ist auch bei Stress sehr wichtig und zu Patienten solltest du immer freundlich sein. Außerdem lernst du erste wichtige Handgriffe bei einem Notfall. Was ist zu tun, wenn ein Patient in Ohnmacht fällt? Wie kann man durch die richtige Haltung Kreislaufprobleme bei den Patienten vorbeugen und was gilt es zu beachten, wenn Kinder auf dem Behandlungsstuhl sitzen?

Ab deinem dritten Ausbildungsjahr arbeitest du direkt neben dem Zahnarzt am Patienten. Dabei wirst du mit den Erkrankungen der Mundhöhle und des Gebisses vertraut gemacht. Welche bakteriellen Erkrankungen des Mundraumes können auftreten? Wie sehen diese aus und wie werden sie richtig entfernt? Vor den einzelnen Behandlungen bereitest du den Behandlungsraum vor, legst alle Instrumente bereit und schaust, was fehlt. Dann sprichst du mit den Patienten und erklärst ihnen, was nun passiert. Manche Patienten sind auch sehr aufgeregt. Deine Aufgabe ist es, beruhigend auf diese einzureden und ihnen die Angst vor der Behandlung zu nehmen. Während der Behandlung selbst, hilfst du dem Zahnarzt und reichst die verschiedenen Instrumente. Ist die Behandlung erledigt, reinigst du alle Werkzeuge sowie den Behandlungsraum.

Nach deiner Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten gibt es unterschiedliche Fortbildungsmöglichkeiten. So kannst du dich zum Beispiel im Bereiche der „Zahnmedizinischen Prophylaxe“, oder der „Dental Hygiene“ weiterbilden. Dadurch hast du die Möglichkeit, eine Führungsposition in einer Zahnarztpraxis zu übernehmen.

Sauber, ordentlich und freundlich – dein tägliches Arbeitsumfeld

Zahnmedizinische Fachangestellte Bilder

In deiner Ausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten arbeitest du vorwiegend in Zahnarztpraxen oder Zahnarztkliniken. Die wöchentliche Arbeitszeit kann je nach Vereinbarung bis zu 40 Wochenstunden betragen, wobei du auch in unterschiedliche Schichten eingeteilt werden kannst. Manchmal musst du auch am Wochenende arbeiten, wenn deine Praxis Bereitschaftsdienst hat und sich um Notfälle kümmern muss.

Da Hygiene in deinem Arbeitsumfeld sehr wichtig ist, gehört ein gepflegtes Äußeres zu einem guten Erscheinungsbild. Deine Arbeitskleidung wird meistens weiß sein, aus einer Stoffhose und einem Stoffhemd oder T-Shirt bestehen. Bei der Behandlung von Patienten trägst du Einmalhandschuhe und manchmal einen Mundschutz, damit du dich nicht mit möglichen Infektionen anstecken kannst. Gepflegte Hände, Fingernägel und Haare sind im Umgang mit deinen Patienten genau so wichtig, wie dezenter Schmuck.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Zahnmedizinische Fachangestellte?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Was ist Parodontitis?

  • Ein Schmerzmittel zur Behandlung von Wurzelerkrankungen
  • Eine bakteriell bedingte Entzündung
  • Ein mikrobiologisches Lebewesen

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: