Drechsler/in.

Ausbildungsgehalt:
Empfohlener Schulabschluss:
Alle Abschlüsse
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Drechsler/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Drechsler/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €655 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €585
  • 2. Lehrjahr: €638
  • 3. Lehrjahr: €743
2.

Wie lange dauert die Drechsler/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Drechsler/in?

  • Auszubildende als arbeiten mit Werkzeugen und Maschinen und lassen aus Holz und anderem Material teils filigrane Gegenstände entstehen.
  • Bei einem Ausbildungsplatz als bist du meist in Werkstätten anzutreffen.
  • Bei diesem Ausbildungsberuf handelt es sich um eine klassische handwerkliche Ausbildung.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Drechsler/in mitbringen?

Du hast mit allen Schulabschlüssen eine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem solltest du gute Noten in Technik/Werken, Kunst und Mathe haben.

5.

Passt der Beruf Drechsler/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Egal wo du eine Ausbildung als Drechsler/in anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Mit einem Ausbildungsplatz als Drechsler/in sitzt du nicht im Elfenbeinturm – ganz im Gegenteil: Du arbeitest mit Werkzeugen und Maschinen und bringst so Holz, Elfenbein und andere Materialien in die vom Kunden gewünschte Form. Manchmal musst du dabei sehr filigran arbeiten, Sorgfalt ist also wichtig.

Du wirst während der Ausbildung als vor allem in Werkstätten mit Naturmaterialien arbeiten und musst bei Kleinserien darauf achten, dass die unterschiedlichen Stücke sich so ähnlich sind wie möglich.

Je nach Ausbildungsbetrieb entscheidest du dich für eine von zwei Fachrichtungen: Drechseln oder Elfenbeinschnitzen, davon hängen auch die Materialien ab, die für deine Tätigkeit genutzt werden.

Entschließt du dich für die Berufsausbildung mit dem Schwerpunkt Drechseln, arbeitest du an der Drehbank und stellst vor allem aus Holz Möbelteile oder Spielzeug her. Deine Arbeit findet außerdem im Atelier statt, wo du Entwürfe anfertigst. Die Gegenstände werden zuerst entworfen, dann angefertigt und am Schluss veredelt, dabei können auch Lacke oder Lasuren zum Einsatz kommen.

Mit einem Ausbildungsplatz als Drechsler/in der Fachrichtung Elfenbeinschnitzen wirst du vor allem Schmuck, aber auch Kunst- und Gebrauchsgegenstände aus sogenannten Edelwerkstoffen wie Mammutelfenbein und Horn herstellen. Auch hier arbeitest du an der Drehbank, am Zeichentisch oder im Laden bei der Kundenberatung.

Ob eine Ausbildung als Drechsler/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Drechsler/in ist kein bestimmter Schulabschluss nötig, dein zukünftiger Arbeitgeber entscheidet selbst, was ihm bei Auszubildenden wichtig ist. Die Ausbildung dauert drei Jahre und ist als duale Ausbildung konzipiert, das bedeutet, dass du den Beruf im Ausbildungsbetrieb von der praktischen Seite kennenlernst und parallel die Berufsschule besuchst.

Im ersten Ausbildungsjahr wirst du vor allem lernen, wie du Maschinen und Werkzeug benutzt und pflegst und auch das Drehen und Drechseln gehört bereits zu Beginn der Ausbildung als Drechsler/in zu deinen Aufgaben. In der Berufsschule wirst du zeitgleich in die Grundlagen des technischen Zeichnens und der technischen Mathematik eingeführt.

Im zweiten Jahr deiner Ausbildung als Drechsler/in kannst du schon deine ersten eigenen Entwürfe machen und selbst entworfene Gegenstände herstellen. Und schließlich werden im letzten Jahr der Ausbildung vor allem die bereits erworbenen Kenntnisse vertieft, bevor es dann an die Abschlussprüfung, die Gesellenprüfung, geht.

Hast du diese bestanden, kannst du dich Drechsler/in nennen, die von dir gewählte Fachrichtung wird als Zusatz zum Ausbildungsberuf genannt, also Drechsler/in – Fachrichtung Drechseln oder Elfenbeinschnitzen.

Wenn dir der Job Spaß macht, du aber noch mehr lernen willst, stehen dir unterschiedliche Möglichkeiten zur Weiterbildung offen: Du kannst die Meisterprüfung ablegen oder auch ein Studium anhängen.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Drechsler/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Arbeitest du als Drechsler/in, findet deine Arbeit vor allem in Innenräumen statt: Du arbeitest in Werkstätten und Aterliers, teils aber auch in Lagerräumen. Hast du dich für die Fachrichtung Elfenbeinschnitzen entschieden, bist du auch in Verkaufsräumen anzutreffen, in denen du Kunden deine Produkte zeigst und sie berätst.

Du arbeitst mit manchmal sehr lauten Maschinen, je nach Betrieb ist aber auch Feingefühl gefragt, sodass auch Handwerkzeuge zu deinen Arbeitsgeräten zählen können. Mit Meißeln und Feilen bearbeitest du das Holz oder Elfenbein, um sie in die gewünschte Form zu bringen. Da die Oberflächen oft mit Lacken versiegelt werden, kann die Arbeit als Drechsler/in nicht nur laut, sondern auch geruchsintensiv werden.

Im Beruf Drechsler/in musst du also manchmal auch Schutzkleidung tragen: Eine Schutzbrille ist die Regel, dazu kommen bei Drechslern Arbeitshandschuhe und bei Elfenbeinschnitzern ein Mundschutz.

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Drechsler/in!

Hier findest du alle 49.280 Ausbildungsplätze.