Zum Hauptinhalt
Freie Ausbildungsplätze 2024
Karriere-Check
Vorlagen
Stellenmarkt

Edelmetallprüfer/in

Infos zur Ausbildung
Ausbildung Edelmetallprüfer/in
Ausbildungsgehalt: Durchschnittlich 1.112 €
Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
Dauer: 3 Jahre

Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber

1. Wie viel verdient man in der Ausbildung als Edelmetallprüfer/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich 1112 € während der Ausbildung."

  • 1. Lehrjahr: 1.037 €
  • 2. Lehrjahr: 1.102 €
  • 3. Lehrjahr: 1.199 €

2. Wie lange dauert die Edelmetallprüfer/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3. Was macht man in der Ausbildung als Edelmetallprüfer/in?

  • Du überprüfst als Edelmetallprüfer/in den Edelmetallgehalt in Legierungen, Lösungen und Aschen und nutzt dafür chemische und physikalische Verfahren. Du musst präzise arbeiten und unterschiedliche Mess- und Analyseverfahren beherrschen.
  • Als Edelmetallprüfer/in arbeitest du nicht nur im Labor, sondern auch an Schmelzöfen.
  • Die duale Ausbildung kommt aus dem handwerklichen Bereich und hat jahrhundertelange Tradition.

4. Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Edelmetallprüfer/in mitbringen?

Du hast mit allen Schulabschlüssen eine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem solltest du gute Noten in Naturwissenschaften und Mathe haben.

5. Passt der Beruf Edelmetallprüfer/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Wie sieht der Alltag im Beruf Edelmetallprüfer/in aus?

Die Arbeit als Edelmetallprüfer/in ist abwechslungsreich und befasst sich vor allem mit Mess-, Analyse- und Prüfverfahren. Du arbeitest häufig im Labor und bestimmst hier den Edelmetallgehalt in Legierungen, Lösungen oder Aschen, also den Gehalt an Gold, Silber oder Platin.

Je nachdem, in welcher Art Betrieb du arbeitest, können deine Aufgaben sich unterscheiden. Ein wichtiger Arbeitgeber ist das Institut für Materialprüfung. Du musst unterschiedliche Methoden kennen, den Edelmetallgehalt, beispielsweise in Schmuckstücken, zu bestimmen und die Verfahren präzise anwenden. Schließlich geht es hier um teils hohe Werte.

Manchmal ist deine Tätigkeit aber auch das Trennen unterschiedlicher Materialbestandteile zur Rückgewinnung des Edelmetalls. Beim Scheiden nutzt du dann einen Schmelzofen und misst und berechnest genau, wie viel Material du erhältst.

Ob eine Ausbildung als Edelmetallprüfer/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Nils, 16

aus Erlangen

„Viele halten mich für einen Nerd, aber ich tüftel einfach gern und zocke viel. Ich will auf jeden Fall irgendwas mit Technik oder Informatik machen. “
Finde jetzt heraus, zu welchem Beruf deine Fähigkeiten passen.

Inhalte der Ausbildung als Edelmetallprüfer/in

Die Ausbildung als Edelmetallprüfer/in ist als duale Ausbildung konzipiert, du lernst das Handwerk also nicht nur im Ausbildungsbetrieb, sondern auch in der Berufsschule. Dort wirst du nicht nur in berufsbezogenen Fächern unterrichtet, sondern auch in Deutsch oder Wirtschafts- und Sozialkunde.

In deiner Ausbildung musst du viele Tätigkeiten von Grund auf lernen, dazu gehören quantitative Analysen, aber auch das richtige Wiegen und Messen. Auszubildende im Ausbildungsberuf Edelmetallprüfer/in müssen auch Edelmetallsalze und galvanische Bäder herstellen oder die Dichte von Feststoffen und Flüssigkeiten bestimmen können.

Im zweiten Ausbildungsjahr ist eine Zwischenprüfung vorgesehen, am Ende des dritten Lehrjahres steht dann die Abschlussprüfung. Hast du diese bestanden, kannst du einen Job als Edelmetallprüfer/in annehmen oder dich durch Weiterbildung stärker qualifizieren. Möglich ist auch ein Studium, wenn du die nötigen Voraussetzungen mitbringst.

Apropos Voraussetzungen: Für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz gibt es keine festen Vorgaben. Welchen Schulabschluss der Ausbildungsbetrieb erwartet, darf er selbst festlegen. Gut wäre aber, wenn du in Chemie, Physik und Mathe gute Noten mitbringst, dann fällt dir die Ausbildung als Edelmetallprüfer/in leichter.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Edelmetallprüfer/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Minh, 17

aus Berlin

„Ich bin mega kreativ und arbeite gern mit Menschen zusammen. Ich habe aber oft das Gefühl, dass mich das nicht wirklich bei der Berufswahl weiterbringt. “
Finde jetzt heraus, welche Ausbildung am besten zu deinem Charakter passt.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung als Edelmetallprüfer/in findest du Arbeit in Materialprüfungsinstituten oder Betrieben, die Edelmetalle erzeugen oder rückgewinnen. Du bist in deinem Job vor allem in Laboren anzutreffen und trägst dabei die Schutzkleidung, die für deine Arbeitstechnik benötigt wird: Laborkittel, Schutzbrille oder Handschuhe gehören oft dazu.

Du musst genau abwiegen und deine Arbeitsschritte dokumentieren, darum sind technische Geräte immer mit dabei. Oft entsteht durch die Arbeit mit Chemikalien Dampf, Rauch oder Staub, aber auch unangenehme Gerüchte können aufziehen. Damit musst du genauso umgehen können wie mit den feinen Analyseinstrumenten.

Je nachdem, bei welchem Unternehmen du als Edelmetallprüfer/in arbeiten wirst, können deine Arbeitszeiten variieren. Oft ist Schichtarbeit gefragt, sodass du vielleicht nicht jeden Tag um die gleiche Zeit zu Hause bist, aber auch dann mal frei hast, wenn andere arbeiten müssen.

Issam, 17

aus Wuppertal

„Mich zieht es nach München, die Stadt hat mich schon immer fasziniert. Außerdem bezahlen viele Unternehmen dort hohe Ausbildungsgehälter. “
Hier findest du Ausbildungsplätze genau dort, wo du leben willst.

Hier findest du alle 75.528 Ausbildungsplätze