Ausbildung
Fassadenmonteur/in.

im Bereich Bau, Architektur, Vermessung:
3.463 Ausbildungsplätze
Ausbildungsgehalt:
1075 Euro
Zum Gehaltsvergleich
Empfohlener Schulabschluss:
Alle Abschlüsse
Dauer:
3 Jahre
Im Bereich Bau, Architektur, Vermessung:
3.463 Ausbildungsplätze
Ausbildung Fassadenmonteur/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Fassadenmonteur/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich 1075 € während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: 920 €
  • 2. Lehrjahr: 1230 €
  • 3. Lehrjahr: 1495 €
2.

Wie lange dauert die Fassadenmonteur/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Fassadenmonteur/in?

  • In einer Ausbildung alsFassadenmonteur/in lernst du, Bauwerke mit Elementen aus Metall, Glas, Keramik und Naturstein zu verkleiden. Du stellst dafür Unterkonstruktionen her, bringst Dämmungen an und montierst Fassadenelemente.
  • Du arbeitest auf Baustellen im Freien und gegebenenfalls in Werkstätten und bist bei Fassadenbaubetrieben, im Ausbaugewerbe oder in Montagebauunternehmen angestellt.
  • Die Ausbildung als Fassadenmonteur/in gehört dem Bauwesen an.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Fassadenmonteur/in mitbringen?

Du hast mit allen Schulabschlüssen eine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem solltest du gute Noten in Mathematik und Technik/Werken haben.

5.

Passt der Beruf Fassadenmonteur/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Handwerkliches Geschick
  • Körperliche Fitness
  • Schwindelfreiheit und keine Höhenangst

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Mathematik
  • Technik/Werken

Wie sieht der Alltag im Beruf Fassadenmonteur/in aus?

In der Ausbildung als Fassadenmonteur/in dreht sich alles um Bauelemente, die Häuser vor Wärme, Kälte, Feuer oder Lärm schützen. Die Außenwände eines Rohbaus versiehst du mit Dämmungen und Unterkonstruktionen, an denen du schließlich schicke Fassadenelemente aus Naturstein, Glas oder Metall befestigst. Altbauten, die saniert werden, schenkst du an der Fassadenfront einen neuen Look. Auch das Installieren von Blitzableitern, Sonnenkollektoren und Werbetafeln hast du nach der Ausbildung drauf.

Bevor aber die Montage losgehen kann, vermisst du das Gebäude mit Lasermessgeräten, damit du genau weißt, wieviel Material gebraucht wird. Stehen das Gerüst, Maschinen sowie das Baumaterial bereit, checkst du, ob der Untergrund ebenmäßig ist und besserst einzelne Stellen im Putz aus. Dann bohrst du in regelmäßigen Abständen Löcher, um Verankerungsschienen aus Aluminium oder Stahl anzuschrauben. Zwischen den Schienen setzt du Dämmstoffplatten ein, die du zuvor zugeschnitten hast.

Entsprechend der Größe der vorgefertigten Fassadenelemente, musst du millimetergenau Querstreben anbringen, die die Unterkonstruktion für die Fassade bilden. In diese Verstrebungen setzt du einzelne Fassadenplatten aus Holz, Metall, Kunststoff oder Faserzement ein, die wetterfest sind. Diese verleihen dem Haus ein stimmiges Gesamtbild.

Da zwischen Dämmstoff und Fassade eine Luftschicht bleibt, die das Mauerwerk trocken hält, handelt es sich um eine hinterlüftete Fassade, die besonders viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Aber auch Glasfassaden, in denen die Dämmung schon integriert ist, befestigst du ohne Probleme.

Ob eine Ausbildung als Fassadenmonteur/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung als Fassadenmonteur/in.

Die Ausbildung als Fassadenmonteur/in dauert drei Jahre und ist dual aufgebaut. In einem Ausbildungsbetrieb, der auf Fassadenbau spezialisiert ist, lernst du den Arbeitsalltag kennen und bist schon mit auf der Baustelle im Einsatz. In überbetrieblichen Lehrgängen bekommst du die praktischen Grundlagen vermittelt. Außerdem besuchst drei bis vier Mal pro Ausbildungsjahr in Gelsenkirchen die deutschlandweit einzige Berufsschule, die Fassadenmonteur/innen ausbildet.

In der Ausbildung als Fassadenmonteur/in lernst du, wie man korrekte Messungen vornimmt und maßstabsgerechte technische Zeichnungen anfertigt. Auch handwerkliche Grundfertigkeiten, wie das Bearbeiten von Holz und Metall oder das Erstellen von Mauerwerk steht auf dem Programm.

Bald kennst du die verschiedenen Verankerungs- und Befestigungssysteme und weißt, wie man Unterkonstruktionen und Fassadenelemente aus Holz, Keramik oder Faserzement montiert. Du übst das Ausbessern von Schäden und das Errichten von Blitzschutzanlagen. Auch worauf es beim Sanieren von Altbauten ankommt, will gelernt sein.

Mit dem Ausbildungszeugnis in der Tasche, kannst du in deinem Betrieb bald Führungspositionen erreichen, zum Beispiel durch eine Weiterbildung als Polier/in im Bereich Hochbau. Oder du spezialisierst dich mit Fortbildungen auf Glasfassaden oder Bausanierung. Willst du noch tiefer in die Materie einsteigen, kannst du auch noch ein Studium im Bauingenieurwesen dranhängen.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Fassadenmonteur/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

In der Ausbildung als Fassadenmonteur/in ist die Baustelle dein Revier. Schon bald kannst du problemlos mit Bohrmaschinen und Kränen umgehen und balancierst trittsicher auf Leitern und haushohen Gerüsten. Du solltest auf jeden fall schwindelfrei sein! Da du vor allem draußen arbeitest, bist du Wind und Wetter ausgesetzt, darfst dich aber im Sommer über eine gesunde Bräune freuen. Ausgestattet bist du mit Schutzkleidung, Bauhelm und Sicherheitsschuhen.

Um lange Metallstreben und schwere Fassadenplatten anzubringen, braucht es schon ein paar Muckis. Aber fast noch wichtiger ist Teamwork, denn im Alleingang entsteht keine Fassade. Deine Arbeitszeiten können auf Großbaustellen auch in Schichten organisiert sein, das heißt, dass du schon besonders früh oder bis spät auf der Baustelle bist.

Jede neue Baustelle bedeutet eine neue Herausforderung und Abwechslung! Doch wenn dein Einsatzort weiter entfernt ist von zu Hause, bist du mitunter auch mal längere Zeit am Stück nicht daheim.

Wie gut wärst du als Fassadenmonteur/in? Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • FERTIG

Was ist kein Fassadenelement?

Ähnliche Berufe