Kunst, Kultur, Gestaltung

Kamera-Assistent/in

Beruf merken
Ausbildung Kamera-Assistent/in
Berufsbild Kamera-Assistent
Emoji
Kamera-Assistentin Bilder
Kamera-Assistent/in Gehalt
  • Gehalt: kein Gehalt
  • Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
  • Dauer: 4 Monate

Darum bist du hier richtig:

Achtung, Kamera läuft, Action! In der Ausbildung zum/zur Kamera-Assistent/in kommst du an großen Filmsets und kleinen Fernsehproduktionen zum Einsatz. Durch die Augen deiner Linse werden Stars geboren – oder vielleicht zumindest das nächste TV-Sternchen. Willkommen in der bunten Welt des Film und Fernsehens!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Kreativität und Sinn für Ästhetik

  • Technisches Interesse und handwerkliches Geschick

  • Gute Noten in Physik und Englisch

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Geschickt bist

  • Eine gute Kondition mitbringst

  • Dich durch Lernbereitschaft auszeichnest

Ausbildung zum/zur Kamera-Assistenten/Assistentin: There’s no business like showbusiness

Deine Aufgaben: Film ab!

Berufsbild Kamera-Assistent

Kreativität, ein gutes Auge, körperliche Fitness, Genauigkeit und technisches Interesse – als Kamera-Assistent/in müssen deine Interessen und Fähigkeiten breit gefächert sein. Genau so abwechslungsreich wie du ist auch der Job, den ihr als Filmcrew macht. Tagsüber zeichnet ihr eine Talkshow im Fernsehstudio auf, bei Nacht seid ihr im Wald unterwegs und dreht eine Dokumentation über Eulen. Das Einstellen auf neue Situationen, aber auch immer wieder neue Menschen gehört zu dem Job dazu!

In deiner Ausbildung zum/zur Kamera-Assistent/in begleitest du das Film-Team auf dem gesamten Weg von den Vorbereitungen bis zur Abgabe des Filmmaterials.

Vor dem Dreh liest du dir das Drehbuch durch und besprichst mit den Kameraleuten, welche technische Ausrüstung benötigt wird. Kameras, Objektive, Stative – du erhältst die Aufnahmegeräte meist über einen Geräteverleih. Bei der Anlieferung kontrollierst du das Equipment auf Vollständigkeit und Unversehrtheit.

Am Set sorgst du dann dafür, dass das Aufnahmematerial bereit zum Drehen ist: Du baust die Stative auf, sorgst dafür, dass die Kameras laufen und die Filmkassetten eingelegt sind, setzt die Filter auf und stellst die Blende ein. Nur wenn alle Einstellungen genau stimmen, wird das gefilmte Material brauchbar! Ist ein Fleck auf dem Objektiv oder ist das Bild überbelichtet, muss die komplette Aufzeichnung neu gemacht werden. Während des Filmens selbst, behältst du die Schärfeeinstellungen weiter im Auge. Auch bei schnellen Kamerafahrten oder einem Schwenk darf das Bild auf keinen Fall unscharf werden.

In den Drehpausen baust du als Kamera-Assistent/in die Kameras ab oder um, transportierst das gesamte Equipment zum nächsten Drehort und änderst dort wieder die Einstellung, damit das Filmteam reibungslos weiter filmen kann. Besonders wichtig ist auch der Wechsel des Aufnahmemediums und der Akkus – ist mitten in der herzzerreißenden Liebesszene die Kassette voll oder der Akku der Kamera leer, muss auch hier wieder komplett von vorne begonnen werden.

Nach dem Dreh baust du als Kamera-Assistent/in die gesamten Aufnahmegeräte wieder ab, reinigst sie und verstaust sie sicher in den zugehörigen Taschen. Dabei achtest du ganz genau darauf, dass die Ausrüstung komplett und unbeschädigt bleibt. Du stellst außerdem sicher, dass das Equipment sicher wieder zur Geräteausleihe oder ins Filmstudio zurück transportiert wird. Zudem bist du dafür zuständig, dass die bespielten Filmkassetten korrekt beschriftet und an das richtige Kopierwerk weitergeleitet werden.

Deine Ausbildung in Theorie und Praxis

Kamera-Assistent/in Gehalt

Deine Ausbildung zum/zur Kamera-Assistenten/Assistentinnen absolvierst du rein schulisch. Je nachdem, ob du den Unterricht in Voll- oder Teilzeit besuchst, dauert die Ausbildung zwischen dreieinhalb und sechs Monaten.

In der Bildungseinrichtung erlernst du alle wichtigen Grundlagen, die du für den Umgang mit den teuren Aufnahmegeräten benötigst. Obwohl du schulisch ausgebildet wirst, ist der Unterricht sehr praxisnah gestaltet.

Du lernst, wie man grundsätzlich mit den komplizierten Film- und Videokameras umgeht. Welche Einstellungen sind möglich und welchen Effekt hat das auf das spätere Bild? In welcher Aufnahmesituation verwendet man welches Objektiv, wie weit öffnet man die Blende?

Auch wie das Set oder die Umgebung vorbereitet werden muss, um ein gutes Fernsehbild zu kreieren, lernst du. Du übst, sowohl ein kleines Wohnzimmer als auch ein großes Studio richtig auszuleuchten, sodass alle Protagonisten richtig in Szene gesetzt werden. Auch Grundlagen der Bildgestaltung sind wichtig: Aus welchem Winkel filmst du einen Interviewpartner, in welche Richtung sollte dieser blicken?

Ganz praktisch assistierst du während deiner Ausbildung einem/einer Kameramann/frau und lernst, worauf es in der Praxis ankommt und auf was man achten muss. Als Übung filmst und produzierst du kurze Clips und Aufnahmen, die dir dabei helfen, ein Gefühl für das Equipment zu bekommen.

Um deine Aufstiegschancen zu verbessern, kannst du deine Ausbildung zum/zur Kameramann/frau fortsetzen. Auch die Prüfung zum/zur Aufnahmeleiter/in in der Film- und Fernsehproduktion steht dir offen.

Außerdem kannst du ein Studium im Fach Film- und Fernsehkamera oder in der Ton- und Bildtechnik absolvieren.

Dein Arbeitsumfeld: Kreativ sein, auch wenn’s regnet

Kamera-Assistentin Bilder

Ob drinnen im überhitzten Aufnahmestudio oder draußen bei Wind und Wetter in der Natur, als Kamera-Assistent/in arbeitest du ständig an anderen Orten und mit einem anderen Filmteam. Je nachdem, ob du für eine Aufzeichnung oder ein Live-Event drehst, können deine Arbeitszeiten unregelmäßig sein – auch Drehtermine am Wochenende oder in der Nacht sind möglich.

Der Transport des schweren Equipments gehört zu deinen Hauptaufgaben, weshalb körperliche Fitness ein Muss ist. Deine Kleidung ist funktional und bietet dir genügend Bewegungsfreiheit, um mit der Ausrüstung umgehen zu können.

Gehalt

Dein Ausbildungsgehalt

Leider erhältst du im Rahmen dieser Ausbildung keine Vergütung. Vor allem in schulischen Ausbildungen ist das meist üblich, da du neben deinem theoretischen Unterricht nicht auch wie in der dualen Ausbildung im Betreib arbeitest. Häufig zahlst du an der Berufsfachschule sogar noch Gebühren – zum Beispiel um zu Prüfungen zugelassen zu werden. Aber keine Sorge: Du wirst hier nicht allein gelassen, denn du kannst Förderungen wie zum Beispiel BAföG beantragen.

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Kamera-Assistent/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Wie nennt man in der Fachsprache die gesamte Apparatetechnik zur Aufzeichnung und Wiedergabe von Bewegtbildern?

  • Cinematographie
  • Kinematographie
  • Chromatographie

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: