Produktion, Fertigung

Seiler/in

Beruf merken
Ausbildung Seiler/in
Berufsbild Seiler
Emoji
Seilerin Bilder
Seiler/in Gehalt
  • Gehalt: 650 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Nicht nur Schiffe und Segelboote brauchen reißfeste Taue. Auch von Spielplätzen, Baustellen, beim Bungee-Jumping oder Klettern sind Seile nicht wegzudenken. Dabei ist die Technik der Seilherstellung schon über 3000 Jahre alt! Hast du Lust, in deiner Ausbildung zum/zur Seiler/in traditionelles Handwerk mit moderner Technik zu verbinden? Dann halt dich fest!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Einen Hauptschulabschluss

  • Gute Noten in Mathe und Physik

  • Handwerkliches Geschick

  • Technisches Verständnis

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Gerne im Stehen arbeitest

  • Spaß im Umgang mit Kunden hast

  • Körperlich fit bist

  • Teamgeist mitbringst

Ausbildung zum/zur Seiler/in: Reißfeste Seile per Hand und Hightech

Deine Aufgaben: Vom feinen Garn zum zentimeterdicken Seil

Berufsbild Seiler

Wusstest du, dass die berühmte Hamburger Reeperbahn ihren Namen dem Seilereihandwerk verdankt? Bevor es dafür Maschinen gab, wurden Taue für die Schifffahrt – sogenannte Reepe – per Hand hergestellt, indem man einzelne Garne auf meterlangen Bahnen miteinander verdreht und verflochten hat. In der Ausbildung zum/zur Seiler/in lernst du neben dem klassischen Handwerk aber vor allem den Umgang mit modernen Maschinen, die Seile, Netze und Taue aus Draht, Natur- oder Kunstfasern produzieren.

Bekommst du von einem Hobby-Segler den Auftrag für ein individuell angefertigtes Seil aus Kunstfaser, berechnest du zunächst die benötigte Seilstärke, Länge, Durchmesser und den Materialbedarf. Schließlich soll das Seil später auch halten, was es verspricht! Aus den Kunstfasern stellst du zunächst Garne her, die auf Garnspulen aufgerollt werden. Hast du die Garnspulen in die Seilschlagmaschine eingesetzt, kann es losgehen: Die Maschine verdreht das Garn zu einzelnen Litzen. Diese wiederum werden miteinander zu einem festen Seilkern verwoben. Du hast ein wachsames Auge über die Produktion und sorgst für Garnnachschub. Der Seilkern wird anschließend an der Flechtmaschine mit weiteren Litzen umflochten.

Zwischendurch testest du immer wieder mit speziellen Maschinen, wie reißfest und widerstandsfähig das Seil ist. Stimmt die Qualität, geht es an die Konfektionierung: Durch Spleißen der Enden verbindest du mehrere Seile miteinander. Das heißt, du verflechtest die Litzen per Hand. Damit das Tau auch Wind und Wetter standhält, imprägnierst du es noch. Dann schneidest du es in der richtigen Länge zu, verschweißt die offenen Ende und machst es für den Versand fertig. Die Maschinen befreist du regelmäßig von Faserresten und pflegst Werkzeuge und Geräte sorgfältig.

Theorie und Praxis: Tradition und Technik

Seiler/in Gehalt

Die Ausbildung zum/zur Seiler/in dauert drei Jahre und ist dual aufgebaut. Die meiste Zeit verbringst du in deinem Ausbildungsbetrieb, wo du das Seilereihandwerk von der Pike auf lernst. In regelmäßigen Abständen – insgesamt zwölf Wochen pro Jahr – besuchst du außerdem die deutschlandweit einzige Berufsschule für Seiler, im oberfränkischen Münchberg.

Während der Ausbildung zum/zur Seiler/in durchläufst du alle Stationen des Seilereibetriebs – von der Zwirnerei und Flechterei, über die Drahtseilerei bis zur Konfektionierung und schließlich die Qualitätsprüfung im Labor. Du lernst die Unterschiede zwischen den einzelnen Rohstoffen und Maschinen kennen und produzierst schon deine ersten Garne und Seile – zunächst mit Unterstützung und später ganz selbständig. Aber auch das manuelle Fertigen, Knoten und Spleißen von Seilen und Netzen steht auf dem Programm.

Hast du den Gesellenbrief in der Tasche und hängst dich richtig rein, schaffst du es bald zum/zur Vorarbeiter/in. Außerdem kannst du die Prüfung als Seilermeister/in ablegen und dich mit einem eigenen Seilereibetrieb oder Seilhandel selbständig machen. Auch ein Studium ist möglich, zum Beispiel im Fach Textiltechnik.

Dein Arbeitsumfeld: Seile wie am Schnürchen

Seilerin Bilder

Computergesteuerte Maschinen erleichtern einen großen Teil der Arbeit in Werkstatt und Produktionshalle. Aber dennoch ist Handarbeit gefragt! Ob millimeterdünne Garne oder schwere Seile – bist du geschickt mit deinen Fingern und körperlich fit, hast du die besten Voraussetzungen für diesen Beruf. Am Bürostuhl kleben und Däumchen drehen? Gibt es hier nicht! Du bist ständig auf den Beinen und sorgst für eine Seilproduktion, die wie am Schnürchen klappt!

Du bist nicht nur drinnen im Einsatz, sondern wirst auch ab und zu draußen gebraucht, um auf Spielplätzen Kletternetze zu montieren oder schwere Taue an Schiffen anzubringen. Für das Berechnen von Seillängen oder Materialverbrauch sollte dir Mathe nicht allzu schwer fallen. Wenn du Aufträge entgegennimmst, hast du auch Kontakt mit Kunden, die du fachkundig berätst.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Seiler/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Welche Seilarten gibt es nicht?

  • Naturfaser-Seile
  • Kunstfaser-Seile
  • Steinfaser-Seile

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: