Kunst, Kultur, Gestaltung

Goldschmied/in

Beruf merken
Ausbildung Goldschmied/in
Berufsbild Goldschmied
Emoji
Goldschmiedin Bilder
Goldschmied/in Gehalt
  • Gehalt: 1103 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
  • Dauer: 4 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Darum bist du hier richtig: Die Ausbildung zum/zur Goldschmied/in überzeugt mit einer traditionsreichen Geschichte und der Möglichkeit, bei der Arbeit kreativ tätig zu werden. Besitzt du handwerkliches Geschick und Liebe fürs Detail, solltest du hier genauer hinschauen!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Gute Noten in den Fächern Werken und Chemie

  • Handwerkliches Geschick

  • Zeichnerische Fähigkeiten

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Kreativität und Auge-Hand-Koordination mitbringst

  • Sinn für Ästhetik hast

  • Sorgfältig arbeitest

Ausbildung zum/zur Goldschmied/in: Bei der Berufswahl goldrichtig liegen

Ätzen, hämmern, formen – deine Aufgaben

Berufsbild Goldschmied

Du hast schon als Kind mit einem Auge auf den Goldschmuck deiner Oma geschielt und bist zudem in der Lage, sowohl bei filigranen als auch bei gröberen Arbeiten ein ruhiges Händchen zu beweisen? Dann könnte die Ausbildung zum/zur Goldschmied/in das sein, wonach du suchst!

In deiner Ausbildung zum/zur Goldschmied/in arbeitest du sowohl nach den Vorstellungen deiner Kunden als auch nach eigenen Ideen. Du bearbeitest Gold und andere Edelmetalle, formst Schmuck sowie einzelne Schmuckteile und bearbeitest die Metalloberflächen. Um einzelne Schmuckstücke ganz besonders zu veredeln, fasst du Edelsteine sowie Halbedelsteine ein und fertigst Verschlüsse sowie Ohr- und Manschettenknopfmechaniken an. Bei deiner Arbeit verwendest du Werkzeuge wie Hämmer und Zangen, aber auch Feilen und Lötpistolen. Kommen Kunden mit kaputtem Schmuck zu dir, ist es zudem deine Aufgabe, die Stücke zu reparieren oder auf Wunsch umzuarbeiten.

Du hast in deiner Ausbildung zum/zur Goldschmied/in die Wahl zwischen drei Fachrichtungen. Je nachdem, für welche Fachrichtung du dich entscheidest, ändern sich auch deine Aufgaben:

  • In der Fachrichtung Schmuck fertigst du Entwürfe für Ansteck-, Hals- und Ohrenschmuck sowie für Hand- und Armschmuck.
  • In der Fachrichtung Ketten gestaltest du Hals-, Arm- und Fußketten.
  • Fällt deine Wahl auf die Fachrichtung Juwelen, arbeitest du viel mit Edelsteinen und besetzt verschiedenste Schmuckstücke mit Perlen, Opalen, Rubinen und Smaragden.

In der Industrie wird Schmuck teilweise maschinell hergestellt. Arbeitest du in einem Betrieb, der in Serie produziert, stellst du die Maschinen ein und überwachst die gesamte Fertigung mit geschultem Auge.

Theorie & Praxis – der Ablauf deiner Ausbildung

Goldschmied/in Gehalt

Deine Ausbildung zum/zur Goldschmied/in ist grundsätzlich auf eine Dauer von dreieinhalb Jahren ausgelegt, es besteht jedoch unter bestimmte Voraussetzungen – wie sehr guten schulischen Leistungen – die Möglichkeit, die Dauer auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre zu verkürzen. Hierzu benötigst du zum einen die Erlaubnis deines Ausbildungsbetriebs und zum anderen eine Genehmigung der Industrie- und Handelskammer. Du absolvierst deine Ausbildung dual, das bedeutet, dass du neben den praktischen Inhalten im Unternehmen auch theoretische Kenntnisse an einer Berufsschule vermittelt bekommst.

Konkret setzt du dich in deinem ersten Ausbildungsjahr unter anderem mit den Grundlagen der Gestaltung auseinander. Du lernst verschiedene Materialien kennen, die deinen gestalterischen Entwicklungsprozess fördern sollen. Du arbeitest beispielsweise mit Pappe, Papier und Modelliermasse. Ferner setzt du dich mit relevanten Gestaltungskriterien auseinander. Hier lernst du wichtige Gestaltungsgesetze – wie beispielsweise die optische Täuschung – kennen, und welchen Einfluss sie auf deine zukünftige Arbeit haben. Darüber hinaus befasst du dich mit unterschiedlichen Darstellungstechniken sowie der Geschichte der Goldschmiedekunst.

In deinem zweiten Ausbildungsjahr vertiefst du dein Wissen auf den Gebieten der Gestaltung sowie den unterschiedlichen Darstellungstechniken. Du lernst, wie Flächen plastisch verformt werden und welche verschiedenen Variationen von Linien existieren. Ferner erfährst du, welche Methoden zur industriellen Produktion von Schmuck angewendet werden.

Im dritten Jahr deiner Ausbildung zum/zur Goldschmied/in spezialisierst du dich auf eine der drei Fachrichtungen. In der Fachrichtung Ketten lernst du, wie Kettenglieder gefertigt werden und welche gestalterischen Möglichkeiten sich dir in der Herstellung bieten. In der Fachrichtung Schmuck erfährst du unter anderem, welche Techniken zur Bearbeitung von Oberflächen angewandt werden. In der Fachrichtung Juwelen lernst du die Grundsätze der Farbentwicklung von Edelsteinen unter physikalischen Gesichtspunkten kennen.

Im letzten Halbjahr setzt du dich mit verschiedenen Schleifverfahren auseinander und führst die Erkenntnisse über die verschiedenen Fachbereiche zusammen.

Hast du nach dreieinhalb Jahren deine Abschlusszeugnis in der Tasche, darfst du dich ausgelernte/r Goldschmied/in nennen. Nun bieten sich dir weitere Karriereoptionen – du hast zum Beispiel die Möglichkeit, die Meisterprüfung abzulegen. Als Goldschmiedemeister/in kannst du deinen eigenen Betrieb eröffnen und selbst Azubinen und Azubis ausbilden. Hat dir besonders der gestalterische Teil deiner Ausbildung gefallen, steht es dir zudem offen, eine Weiterbildung zum/zur Gestalter/in zu absolvieren.

Dein Arbeitsumfeld: Handwerks- oder Industriebetrieb?

Goldschmiedin Bilder

Als Goldschmied/in findest du Anstellung in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten, bei Juwelieren sowie in Betrieben der Schmuckindustrie. Du arbeitest in erster Linie in Werkstätten und – solltest du in einem industriellen Betrieb tätig sein – in Fabrikhallen.

Da du bei der Arbeit viel mit Werkzeug hantierst, solltest du nicht in der feinsten Abendgarderobe die Werkbank drücken. Bearbeitest du Edelmetalloberflächen mit Chemikalien, ist es zum Teil sogar notwendig, spezielle Schutzkleidung zu tragen.

Du arbeitest werktags in einer regulären 40-Stunden-Woche.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Goldschmied/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Welches Symbol hat Gold im Periodensystem?

  • Ga
  • Au
  • Ag

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: