Berufsfeld
Paderborn
Berufsfeld
Paderborn

Ausbildung Paderborn

(103 Ergebnisse)
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Warum lohnt sich eine Ausbildung in Paderborn?

Langsam aber sicher hat sich Paderborn zu einer Großstadt und Universitätsstadt entwickelt. Wer die Stadt touristisch besucht, kann viele Sehenswürdigkeiten aus dem Mittelalter entdecken. Etwa 1,8 Millionen Schaulustige zieht es jedes Jahr in die Stadt in Nordrhein-Westfalen, um sich das neuntägige Kirchen- und Volksfest rund um den Schutzpatron von Paderborn, den Heiligen Libori, anzusehen. Ende Juli findet es statt und wird hier auch als fünfte Jahreszeit bezeichnet. Wer drei Hasenmaskottchen in der Altstadt sieht, sollte sich auch nicht wundern: Sie beziehen sich auf das Drei-Hasen-Fenster im Paderborner Dom, ebenfalls eine religiöse Sehenswürdigkeit. Ein weiteres Highlight sind die vielen Wasserbecken, auch „Kümpe“ genannt, die früher benutzt wurden, um die Bürger der Stadt mit Wasser zu versorgen.

Wenn du deine Ausbildung in Paderborn machst, kannst du die vielen Grünflächen und schönen Plätze der Stadt genießen – egal ob vor dem Rathaus oder dem Schloss Neuhaus. Oder du verabredest dich mit Freunden an beliebten Treffpunkten wie dem Paderquellgebiet oder den Paderwiesen. Sportbegeisterte können eine der erfolgreichsten Baseball-Mannschaften Deutschland anfeuern: die Paderborn Untouchables.

Auch für Musikfreunde gibt es etwas ganz besonderes: das Drums’n’Percussion. Wenn du nach Europas größtem Schlagzeugfestival noch nicht genug hast, dann wirst du auch als Auszubildender beim Sommer-Festival der AStA an der Uni Paderborn deinen Spaß haben.

2.

Was kostet eine Ausbildung in Paderborn?

Lebenshaltungskosten in Paderborn: Eine Ausbildung in Paderborn ist gut finanzierbar, auch zum Ausgehen bleibt noch Geld übrig. Für 9,50 Euro solltest du in einem preiswerten Restaurant ein gutes Essen bekommen. Ein gezapftes Bier aus der Region kannst du für durchschnittlich 3,30 Euro trinken. Und für den normalen Cappuccino bezahlen die Paderborner im Schnitt 2,50 Euro.

Mieten in Paderborn: Im Riemekeviertel findest du preiswerte Wohnungen und WG-Zimmer mit günstigen Mieten. Hier kannst du schnell Anschluss finden und deinen Ausbildungsstart in einer der Kneipen oder Bars der Region ausklingen lassen. Eine Zweizimmerwohnung in der Innenstadt solltest du für etwa 516 Euro bekommen können, weiter draußen kannst du an der Miete etwas sparen. Außerhalb des Stadtkerns sind Wohnungen mit 425 Euro im Monat günstiger.

3.

Welcher Arbeitgeber passt zu dir?

Welcher Job oder Arbeitgeber zu dir passen, verrät dir unser Algorithmus. Der Karriere-Check hilft dir bei der Orientierung und gibt dir Job-Empfehlungen, die auf dich abgestimmt sind. Klick dich einfach und schnell in 60 Sekunden durch die Fotos und entscheide, was dir gefällt oder nicht.
*Ohne Anmeldung
4.

Unternehmen in Paderborn

Ausbildungsplätze kannst du in der IT-Branche beim hier ansässigen Computerpionier Heinz Nixdorf finden, aber auch in der Automobilzuliefererbranche kannst du fündig werden. In Paderborn sitzen Unternehmen wie Hella, Bentele, die LWL Klinik, die Uni Paderborn, Claas und es gibt eine Niederlassung der Deutsche Bahn AG.

5.

Für welche Berufe kannst du eine Ausbildung in Paderborn machen?

Im IT-Bereich kannst du zum Beispiel eine Ausbildung als Informatikkaufmann/frau anfangen. Es lohnt sich aber auch, dir Berufe wie Kaufmann/-frau für IT-System-Management, IT-Systemelektroniker/innen oder Informationselektroniker/in.

Paderborn bietet Ausbildungsplätze aber auch in vielen weiteren Bereichen an, beispielweise als Tourismuskaufmann/frau, Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement, Pflegefachmann/frau oder Hotelkaufmann/frau.

6.

Fun Facts über Paderborn

  • Du kennst SupermanBenjamin noch nicht? Dürfen wir vorstellen: Der jüngste Youtuber Deutschlands kommt aus Paderborn – mit Hilfe seines älteren Bruders, muss man dazu sagen.
  • Emin Özil hat es 2007 in Paderborn als erster Moslem in Deutschland zum Schützenkönig geschafft.
  • Der Schlossgarten von Schloss Neuhaus existiert in der heutigen Form nicht seit dem Mittelalter. Er wurde 1994 für die damalige Landesgartenschau angelegt.