Bau, Architektur, Vermessung

Geomatiker/in

Beruf merken
Ausbildung Geomatiker/in
Berufsbild Geomatiker
Emoji
Geomatikerin Bilder
Geomatiker/in Gehalt
  • Gehalt: 721 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Abitur / Fachabitur
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Auch in unserer modernen Welt gibt es immer noch Flecken, die bisher unentdeckt geblieben sind. Die Orte, die wir kennen, sind einem ständigen Wandel unterlegen – Straßen kommen hinzu, Häuser werden abgerissen und neu gebaut. Möchtest auch du wie Marco Polo die Welt um dich herum entdecken und für die Nachwelt festhalten? Dann mach die Ausbildung zum/zur Geomatiker/in!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Idealerweise die Hochschulreife

  • Gutes räumliches Vorstellungsvermögen

  • Gute Noten in Mathe und Geografie

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Gerne am Computer sitzt

  • Sorgfältig arbeitest

  • Geschickt bist

Ausbildung zum/zur Geomatiker/in: Die Vermessung der Erde

Deine Aufgaben: Die Welt als Landkarte sehen

Berufsbild Geomatiker

Landkarten, Navigationssysteme, Wanderrouten – für viele von uns gehören sie zum Alltag. Doch woher weiß man, welche Wege sich durch die Berge und Wälder schlängeln, welche Straßen neu gebaut und welche Häuser abgerissen wurden? Wie entstehen solche Karten und woher stammen die Daten? In der Ausbildung zum/zur Geomatiker/in bist du genau für diese Aufgaben zuständig.

Um deine Umgebung abbilden zu können, benötigst du sogenannte Geodaten. Diese stammen aus Vermessungen, Luftaufnahmen oder statistischen Erhebungen. Je nach Auftrag und Landschaftsart wählst du das passende Messverfahren aus, planst es und ziehst mit den entsprechenden Messgeräten ins Feld, um die benötigten Daten zu erheben. Manchmal erhältst du die Geodaten auch von Drittanbietern.

Hast du die korrekten Vermessungsergebnisse vorliegen, hängt es nun von deinem Auftrag ab, wie du weiter mit ihnen vorgehst. So oder so wird es nun technisch: Am Computer visualisierst du die Landschaftsdaten mit speziellen Programmen in Grafiken, Karten oder Animationen. Du kannst die aktuellen räumlichen Gegebenheiten darstellen, also zum Beispiel wie der Boden einer bestimmten Gegend beschaffen ist. Oder aber du visualisierst die Entwicklung einer Region, zum Beispiel den Anstieg des Grundwasserspiegels in den letzten Jahren.

Mithilfe modernster Anwendungen kannst du beispielsweise den Aufbau der vielen verschiedenen Erdschichten eines bestimmten Geländes in ein 3D-Modell umsetzen. Oder du erstellst ganz klassische Landkarten und Stadtpläne. Auch die Aktualisierung von veralteten Karten gehört zu deinem Aufgabengebiet.

In der Ausbildung zum/zur Geomatiker/in sitzt dujedoch nicht nur in deinem kleinen Kämmerlein und erstellst Geomedien – auch die korrekte Verwaltung der Daten und die Beratung der Kunden gehört zum Beruf dazu. Bei der Erhebung und Archivierung der Geodaten hältst du dich strikt an alle gegebenen gesetzlichen Vorschriften, aber auch an die Wünsche des Kunden. Auftraggeber können Verlage aber auch Behörden oder öffentliche Organisationen sein.

Du berätst deine Kunden, wie man die gewonnenen Informationen am besten grafisch umsetzen kann. Außerdem erklärst du ihnen, was genau sich aus den erhobenen Daten schließen lässt. Zieht ein Unternehmen ein bestimmtes Gelände für eine neue Fabrik in Betracht, gibst du Hinweise, welche Konsequenzen sich aus den gesammelten Geodaten ziehen lassen.

Deine Ausbildung in Theorie und Praxis

Geomatiker/in Gehalt

Die Ausbildung zum/zur Geomatiker/in verläuft dual, das heißt, Ausbildungsorte sind sowohl die Berufsschule als auch der Betrieb. Um die Ausbildung abzuschließen, musst du eine Zwischenprüfung sowie eine Abschlussprüfung am Ende der drei Jahre absolvieren.

Zunächst lernst du in der Ausbildung grundsätzlich welche Vermessungs- und Auswertungsmethoden es überhaupt gibt. Dazu gehören zum Beispiel der Raumbezug, die Fotogrammetrie und die Fernerkundungsmethoden – du lernst die verschiedenen Vorgehen zu unterscheiden und in welchen Situationen sie jeweils zu bevorzugen sind. Außerdem lernst du alle wichtigen Messgeräte kennen, mit denen man in einer Landschaft Geodaten sammeln kann. Du lernst, die richtigen Geräte auszuwählen und korrekt einzusetzen.

Auch den Umgang mit den gesammelten Daten lernst du. Die abstrakten Geodaten müssen konkret in Pläne und Karten umgesetzt werden. Auch wie du die Informationen optisch in mehrdimensionale Modelle, Grafiken und Animationen ableiten kannst, und wie du die Ergebnisse interpretierst, übst du ein.

Sehr wichtig in deinem Beruf ist auch der Umgang mit Datenbanken. Dir wird deshalb beigebracht, welche wichtigen Datenbankmodelle- und -systeme es gibt und wie sie eingesetzt werden. Auch wie du an externe Informationen, zum Beispiel über internationale Geodatenbanken kommst, und wie du richtig mit diesen Daten umgehst, wird dir näher gebracht.

Möchtest du später weiter Karriere machen, stehen dir verschiedene Wege offen: Eine Möglichkeit ist die Weiterbildung zum/zur Techniker/in der Fachrichtung Vermessungstechnik. Auch ein Studium kannst du antreten, zum Beispiel in den Fachrichtungen Kartografie, Vermessungstechnik oder Geoinformatik.

Dein Arbeitsumfeld: Daten sammeln und auswerten

Geomatikerin Bilder

Als Geomatiker/in verbringst du viel Zeit am Computer, wo du mit speziellen Programmen Geodaten grafisch umsetzt. Hin und wieder gehst du selber los und führst Messungen durch. Dabei arbeitest du mit modernen GPS-Geräten und Messinstrumenten, mit denen du zum Beispiel Entfernungen ausmisst. Dabei befindest du dich im Freien und bist Wind und Wetter ausgesetzt. Arbeitest du in der Nähe einer Straße, trägst du zu deinem Schutz einen Helm und Warnweste, damit man dich direkt von weitem erkennt.

Wenn du dich in schwer zugänglichem Gelände befindest, können die Vermessungsarbeiten anstrengend sein – körperliche Fitness ist dabei entscheidend. Deine Arbeitszeiten richten sich nach der Behörde oder der Firma, in der du arbeitest und folgen in der Regel normalen Bürozeiten.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Geomatiker/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Wie nennt man die Herstellung von Landkarten?

  • Landkartenherstellung
  • Kartografie
  • Kalligraphie

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: