Metall, Maschinenbau

Klempner/in

Beruf merken
Ausbildung Klempner/in
Berufsbild Klempner
Emoji
Klempnerin Bilder
Klempner/in Gehalt
  • Gehalt: 685 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
  • Dauer: 4 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Du möchtest in deiner Ausbildung draußen und mit deinen Händen arbeiten? Und auch in großen Höhen bist du gerne unterwegs? Dann ist die Ausbildung zum/zur Klempner/in genau das Richtige für dich – die auch rein gar nichts mit Rohren und Abflüssen zu tun hat.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Einen Hauptschulabschluss

  • Gute Noten in Mathematik

  • Räumliches Denken

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Sorgfältig und genau arbeitest

  • Schwindelfrei bist

  • Gerne drinnen und draußen arbeitest

Ausbildung zum/zur Klempner/in: Auf den Dächern der Welt unterwegs

Deine Aufgaben: schneiden, löten und montieren

Berufsbild Klempner

Denkst du bei der Ausbildung zum/zur Klempner/in an das Verlegen von Wasserleitungen und Rohren, bist du auf dem Holzweg. Für diesen Bereich ist der Anlagenmechaniker zuständig. In deiner Ausbildung zum/zur Klempner/in hast du mit allen Arten von Blechen zu tun, weil du für die Verblechung an Häusern und von Dächern zuständig bist.

Die Bezeichnung Klempner stammt aus dem Altdeutschen und bedeutet soviel wie „Blech hämmern“. Das Klempnerhandwerk hat in Deutschland eine lange Tradition und gehört mit zu den ältesten Handwerken. Aber aufgepasst: Fragst du in Süddeutschland, Hessen, der Schweiz oder in Österreich nach einem Klempner, wirst du vielleicht nicht verstanden, da dort der Beruf als Spengler bezeichnet wird.

Aber egal wie der Beruf heißt, in deiner Ausbildung zum/zur Klempner/in stehen verschiedene Metalle und Nicht-Metalle im Mittelpunkt. Du bearbeitest Kupfer, Zink, Aluminium und Edelstahl mit verschiedenen Techniken, um sie für die unterschiedlichen Dächer anzupassen. Hierfür bekommst du Angaben und Skizzen von Architekten sowie Bauherren und fertigst Fensterbänke, Fassaden- und Dachverkleidungen an. Mit Maschinen biegst, falzt und schneidest du die Bleche auf die richtigen Maße zurecht und bearbeitest sie anschließend noch mit verschiedenen Werkzeugen, wie der Schlagschere. Um zwei verschiedene Bleche zu verbinden und damit eine Baugruppe herzustellen, werden die Enden miteinander verlötet. Hast du alle benötigten Elemente in der Werkstatt hergestellt, geht es nach draußen auf das Dach. Um immer alle Materialien auf Lager zu haben, führst du regelmäßig Bestandskontrollen durch und informierst dich über neue Techniken und Produkte auf dem Markt.

Zum Metall-Profil in Theorie und Praxis

Klempner/in Gehalt

Deine Ausbildung zum/zur Klempner/in dauert dreieinhalb Jahre und ist dual aufgebaut. Das heißt, du verbringst abwechselnd Zeit in einer Berufsfachschule, um die theoretischen Inhalte deiner Ausbildung kennen zu lernen und arbeitest die andere Zeit schon in einem Ausbildungsbetrieb mit, um dir praktische Kenntnisse anzueignen.

In deinem ersten Ausbildungsjahr stehen vor allem Bauelemente und Baugruppen im Mittelpunkt. Du lernst, Bauelemente mit handgeführten Werkzeugen und Maschinen herzustellen. Hierfür wertest du zuerst technische Zeichnungen aus, um darauf aufbauend werkstückbezogene Daten wie zum Beispiel Maße und Toleranzen zu erfassen. Hast du ein Bauelement erstellt, wird dieses von dir durch bestimmte Prüfverfahren kontrolliert, damit es auch den Normen und der Qualität entspricht. Anschließend dokumentierst du die Prüfergebnisse. Aus den verschiedenen einzelnen Bauelementen lernst du außerdem in deinem ersten Ausbildungsjahr, Baugruppen herzustellen und zu montieren. Hierfür wertest du die technischen Daten aus und unterscheidest die drei Wirkprinzipien, nämlich kraft-, form-, und stoffschlüssig. Hast du anschließend auch das geeignete Fügeverfahren ausgewählt, kannst du die Bauelemente zu einer Baugruppe montieren.

In deinem zweiten Ausbildungsjahr lernst du nicht nur Schablonen zu konstruieren und herzustellen, sondern es geht auch schon hoch hinauf: Du lernst Dächer mit metallischen und nicht metallischen Werkstoffen zu decken. Hierfür setzt du dich zuerst mit den Werkplänen auseinander und informierst dich über die baulichen Gegebenheiten. Bevor es losgeht, planst du das Decken des Daches, indem du Verlege- und Ablaufpläne erstellst und die notwendigen Berechnungen erarbeitest. Wie breit und lang müssen die einzelnen Metallbänder sein? Gibt es Halterungen zu beachten und welche Steigung weist das Dach auf? – sind nur einige Fragen, die in deine Skizzen mit einfließen werden und die du dann auf dem Dach selbst in Handarbeit und mithilfe von Werkzeug umsetzt.

Ins Detail am Dach geht es im dritten und vierten Jahr deiner Ausbildung. Unter Aufsicht wirst du Systemdächer montieren sowie Wandbekleidungen herstellen und anbringen. Ebenso lernst du weitere Einzelteile der Dachbekleidung kennen wie beispielsweise Dachdurchdringungen und Fugenabschlüsse. Diese müssen beim Dachdecken mit beachtet oder teilweise bei Renovierungen neu angebracht werden. Da du nun alle Grundlagen im Dachdecken erhalten hast, lernst du im letzten Jahr deiner Ausbildung verschiedene Sicherheits- und Schutzsysteme kennen, und wie du diese anzubringen hast. Dazu gehören lufttechnische Anlagen oder Abgasanlagen, welche gerade bei Hallen oder öffentlichen Gebäuden eine wichtige Rolle spielen. Aber auch Blitzschutzanlagen wie der klassische Blitzableiter sind mittlerweile an jedem Dach Pflicht. Diese Anlagen werden von dir angebracht und auf ihre Einsatzfähigkeit geprüft. Bei älteren Modellen führst du Instandhaltungsmaßnahmen durch, damit diese auch weiterhin ihre Arbeit verrichten.

Möchtest du nach deiner Ausbildung beruflich aufsteigen, kannst du dich zum/zur Meister/in weiterbilden. Nach der Meisterprüfung hast du die Möglichkeit, dich mit deinem eigenen Klempnerbetrieb selbstständig zu machen.

Dein Arbeitsumfeld: In der Werkstatt und auf dem Dach

Klempnerin Bilder

Als Klempner/in arbeitest du abwechselnd drinnen und draußen. In Werkhallen und Werkstätten fertigst du benötigte Bauelemente an und bereitest mithilfe von Maschinen die verschiedenen Bleche durch Biegefalz und Verformtechnik vor. Sind alle benötigten Materialien hergestellt und einsatzbereit, geht es nach draußen, um die Anlagen vor Ort zu montieren. Da Klempner vor allem auf Dächern arbeiten, solltest du schwindelfrei sein und keine Höhenangst haben. Möchtest du jedoch einen Beruf haben, bei dem du mit den Händen arbeitest, und nicht die ganze Woche im Büro am Schreibtische sitzen musst, ist die Ausbildung zum/zur Klempner/in eine gute Wahl für dich.

Beim Arbeiten mit den Händen ist Schutzkleidung wichtig. Verbiegst und schneidest du Bleche, entstehen oftmals scharfe Kanten. Um dich an diesen nicht zu verletzten, trägst du feste Handschuhe und meist eine Schutzhose. Damit dir beim Löten nicht die Funken die Sicht nehmen, arbeitest du hier mit einer Schutzbrille oder einem Gesichtsschutz.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Klempner/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Was ist mit einer plastischen Verformung gemeint?

  • Wenn die Verformung dauerhaft ist
  • Wenn Plastik verformt wird
  • Wenn etwas rund gebogen wird

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: