Dienstleistung

Koch/Köchin

Beruf merken
Ausbildung Koch/Köchin
Berufsbild Koch
Emoji
Köchin Bilder
Koch/Köchin Gehalt
  • Gehalt: 652 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Du hast Spaß daran, deine Freunde und Familie zu bekochen und lebst dich zudem gerne kreativ beim Zubereiten neuer Speisen aus. In der Ausbildung zum/zur Koch/Köchin lernst du verschiedene Gerichte aus unterschiedlichen Kulturkreisen kennen. Erfahre hier mehr über die spannende Ausbildung!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Mindestens einen Hauptschulabschluss

  • Gute Noten in den Fächern Mathematik und Chemie

  • Organisationstalent

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Teamfähigkeit mitbringst

  • Eine gute körperliche Konstitution besitzt

  • Sorgfältig und verantwortungsbewusst arbeitest

Ausbildung zum/zur Koch/Köchin: Deine Zukunft nach Art des Hauses

Dünsten, braten, frittieren – deine Aufgaben als Koch/Köchin

Berufsbild Koch

Du legst Wert auf gutes Essen, bereitest es zudem gerne zu und siehst selbst bei Omas berühmtem Kartoffelauflauf nach Familienrezept noch Verbesserungspotenzial? Et voilà! Die Ausbildung zum/zur Koch/Köchin könnte dir gut schmecken! In deiner Lehre bist du täglich für die fachgerechte Zubereitung leckerer Speisen verantwortlich – mit allem, was dazugehört. Du bereitest alle nötigen Lebensmittel vor, berechnest die benötigte Menge an Zutaten für eingegangene Bestellungen und bereitest sie im Anschluss selbstständig zu. Hier kochst, brätst und frittierst du, was der Speiseplan hergibt, und sorgst danach dafür, dass du deine Arbeitsfläche sauber und hygienisch einwandfrei hinterlässt. Damit du bei der Zubereitung der Spaghetti alla carbonara für Tisch 14 nicht spontan feststellen musst, dass der Küche die Eier und der Käse ausgegangen sind, planst und koordinierst du zudem den Einkauf und die Lagerung aller Lebensmittel und Zutaten. Um stets sicherzustellen, dass die Waren im Lager haltbar und qualitativ hochwertig sind, führst du ferner regelmäßige Kontrollen durch.

Jeder Gast wünscht sich eine leckere und abwechslungsreiche Auswahl an Gerichten – das heißt für dich, dass deine Kreativität gefragt ist: In deiner Ausbildung zum/zur Koch/Köchin glänzt du mitunter mit deinen eigenen kulinarischen Kreationen und stellst eine ansprechende Speisekarte zusammen, die einem beim bloßen Lesen das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.

Theorie und Praxis: Wie deine Ausbildung zum/zur Koch/Köchin aufgebaut ist

Koch/Köchin Gehalt

Koch/in ist ein in Deutschland anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung erfolgt dual, das bedeutet, dass du ein bis zweimal pro Woche oder auch als Block Berufsschulunterricht hast und die übrige Zeit praktisch in deinem Ausbildungsbetrieb Erfahrungen sammelst. Konkret lernst du in deinem ersten Ausbildungsjahr alle Einzelheiten über das Arbeiten in der Küche, im Service und im Lager. Dazu gehören neben dem Zubereiten einfacher Speisen, dem Umgang mit Gästen und der fachgerechten Lebensmittellagerung auch Inhalte wie Umweltschutzvorschriften, Arbeitssicherheit und lebensmittelrechtliche Grundlagen. Da kein Gast erfreut über das viel zitierte Haar in der Suppe ist, lernst du außerdem den hygienischen Umgang mit allen Arbeitsmaterialien.

Mit allen Grundkenntnissen ausgestattet, geht es in deinem zweiten Ausbildungsjahr deiner Ausbildung zum/zur Koch/Köchin ans Eingemachte: Du erfährst, wie man aus pflanzlichen Rohstoffen, also zum Beispiel Obst, Gemüse, Pilzen oder Kartoffeln, Beilagen oder vollständige Gerichte zubereitet. Ferner lernst du, wie man kalte und warme Zwischenmahlzeiten herstellt und sie ansehnlich präsentiert. Da nichts ein gelungenes Essen so abrundet wie ein leckeres Dessert, liegt ein weiterer großer Fokus auf der Zubereitung von Nachspeisen. Auch hier legst du Wert darauf, die Speisen appetitlich anzurichten. Das Auge isst schließlich mit! Das größte Augenmerk deines zweiten Ausbildungsjahres liegt schließlich auf dem À la carte-Geschäft, das heißt dem regulären Essensangebot, welches täglich von deinem Ausbildungsbetrieb angeboten wird. Hier planst und organisierst du alle nötigen Arbeitsschritte und führst sie anschließend eigenständig durch. Insbesondere bereitest du Gerichte aus Fleisch, Wild, Geflügel und Meeresfrüchten zu und lernst zudem, wie man Suppen und Soßen herstellt.

In deinem dritten und letzten Ausbildungsjahr wendest du deine zuvor erworbenen Kenntnisse im großen Rahmen gezielt an. Du bereitest verschiedene Gerichte für Festessen zu und berätst Gäste und Gastgeber hinsichtlich ihrer Essensauswahl. Dabei greifst du auf eine umfassende Palette an Gerichten aus der regionalen sowie internationalen Küche zurück.

Die Ausbildung zum/zur Koch/Köchin ist auf eine Dauer von drei Jahren ausgelegt, du hast jedoch bei besonders guten Leistungen in der Berufsschule und im Betrieb die Möglichkeit, deine Ausbildung zu verkürzen. Da die Regelung für Ausbildungsverkürzungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist, fragst du hierzu die für dich zuständige Industrie- und Handelskammer.

Auch nach dem erfolgreichen Abschluss deiner Ausbildung ist das Lernen nicht gegessen. Ein/eine gute/r Koch/Köchin ist immer auf der Suche nach neuen Rezepten und Kreationen, mit denen er seine Gäste überraschen kann. Hast du die nötige Priese Ehrgeiz die Karriereleiter zu erklimmen? In diesem Fall musst du dir Gedanken über eine betriebswirtschaftliche Weiterbildung machen, um eine verwaltende Position innerhalb deines Betriebes bekleiden zu können.

Viele Köche verderben den Brei! Oder doch nicht? – dein Arbeitsumfeld

Köchin Bilder

„Du bist schließlich nicht aus Zucker!“ – eine Redensart, die du dir als angehender Koch/Köchin zu Herzen nimmst. Zwischen dampfenden Kochtöpfen und mit Öl spritzenden Pfannen merkst du schnell, dass die tägliche Arbeit in einer lärmigen Küche auch anstrengend sein kann. Hier ist es wichtig, dass du trotz des stressigen Arbeitsumfelds ein ruhiges Händchen bei deiner Arbeit bewahrst.

Je nachdem, ob du den praktischen Teil deiner Ausbildung zum/zur Koch/Köchin in einer größeren oder kleineren Küche absolvierst, ändert sich auch dein Aufgabenbereich. Während du in kleineren Küchen in der Regel mit der Zubereitung kompletter Gerichte beschäftigt bist, werden in Großküchen die einzelnen Arbeitsschritte unter dem gesamten Team aufgeteilt. So sind einzelne Köche zum Beispiel nur für Soßen oder Beilagen zuständig.

Als Koch/Köchin findest du Anstellung in Hotels, Restaurants, Kantinen, Krankenhäusern, Pflegeheimen und Catering-Firmen. Bei der Arbeit findest du dich hauptsächlich in Küchen, Lagerräumen und Gasträumen wieder. Je nachdem in welcher Art von Betrieb du deine Ausbildung absolvierst, können sich auch deine Arbeitszeiten ändern. Während du in einer Kantine eine reguläre Arbeitswoche mit Arbeitszeiten zwischen sechs und fünfzehn Uhr hast, ist es im Hotelgewerbe so, dass du teils auch am Wochenende dafür sorgen musst, dass alle Gäste auf ihre kulinarischen Kosten kommen.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Koch/Köchin?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Was ist eine Braisière?

  • Ein französisches Steak-Messer
  • Eine Auflaufform aus Ton
  • Eine gusseiserne Pfanne mit Deckel

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: