Konstruktionsmechaniker/in.

Ausbildungsgehalt:
1111 Euro
Empfohlener Schulabschluss:
Alle Abschlüsse
Dauer:
3,5 Jahre
Ausbildung Konstruktionsmechaniker/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Konstruktionsmechaniker/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €1111 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €1018
  • 2. Lehrjahr: €1062
  • 3. Lehrjahr: €1152
  • 4. Lehrjahr: €1215
2.

Wie lange dauert die Konstruktionsmechaniker/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 42 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Konstruktionsmechaniker/in?

  • Als Konstruktionsmechaniker/in stellst du Stahl- und Metallbaukonstruktionen her. Dazu fertigst du mithilfe manueller und maschineller Verfahren einzelne Bauteile aus Blechen, Profilen oder Rohren her und montierst diese.

  • Die Ausbildung findet in Industrie und Handwerk statt.

  • Beschäftigung findest du in Unternehmen des Stahl- und Metallbaus, Maschinenbaus und des Schiff-, Fahrzeug- oder Schienenfahrzeugbaus.

4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Konstruktionsmechaniker/in mitbringen?

Du hast mit allen Schulabschlüssen eine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem solltest du gute Noten in Technik/Werken, Mathe, Physik und Informatik haben.

5.

Passt der Beruf Konstruktionsmechaniker/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Mindestens einen Hauptschulabschluss

  • Gute Kenntnisse in Physik, Mathe und Englisch

  • Räumliches Vorstellungsvermögen

  • Technisches Verständnis und handwerkliches Geschick

  • Gute körperliche Verfassung und Schwindelfreiheit

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Technik/Werken
  • Mathe
  • Physik
  • Informatik

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Sich nur mit Metall zu beschäftigen, klingt einseitig? Von wegen! In der Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker/in erschaffst du aus Alu, Stahl & Co. die unterschiedlichsten Anlagen. Ob Aufzüge, Kräne, Hallen oder ganze Schiffskörper – die Dimensionen sind vielfältig. Doch alles, was groß werden will, muss klein anfangen: In deiner Berufsausbildung lernst du, technische Zeichnungen zu verstehen und anzufertigen und anhand dessen die Einzelteile deines Projekts in der Werkstatt herzustellen. Schließlich fügst du diese zu einem großen Ganzen zusammen.

Deine Zeichnung für einen Kran sieht ein Rohr oder ein Stahlprofil an einer bestimmten Stelle vor? Dann besprichst du mit deinen Kollegen, was zu tun ist, und ihr geht an die Arbeit! Mit dem Industrielaser schneidest du Bleche zu, die anschließend gestanzt, gebohrt, gewalzt oder gebogen werden müssen. Hier zählt Präzision statt Pi mal Daumen! Dabei helfen dir große Maschinen, die du per Computer vorprogrammierst und bei ihrer Arbeit überwachst. Aber auch du legst Hand an: Scharfe Kanten werden mit der Feile entfernt und mit dem Hammer glättest du Schweißnähte. Schließlich geht es ab auf die Baustelle, wo du die Einzelteile verschweißt oder verschraubst, damit aus ihnen Stück für Stück ein Kran heranwächst.

In deiner Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker/in stehst du außer mit den Kollegen auch mit dem Kunden im Austausch. Von ihm erhältst du alle notwendigen Entwürfe und Informationen. Wenn diese technischen Unterlagen auch mal auf Englisch verfasst sind, sollte dich das nicht abschrecken. Nach Fertigstellung übergibst und erklärst du dem Auftraggeber die fertige Konstruktion und bist nicht selten auch für Wartung und Instandhaltung zuständig.

Ob eine Ausbildung als Konstruktionsmechaniker/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Die Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker/in dauert regulär dreieinhalb Jahre und ist eine duale Ausbildung. Das heißt, du erlernst die Theorie – an zwei Tagen in der Woche oder als Blockunterricht – in der Berufsschule. Für die Praxis ist der Ausbildungsplatz zuständig. Dort arbeitest du werktags, möglicherweise auch im Schichtdienst – Nachtarbeit sollte also kein Problem für dich sein.

Dein Wissen vertiefst du in einem Einsatzgebiet. Meist richtet sich dieses nach dem Bereich, auf den sich das Unternehmen spezialisiert hat. Folgende Bereiche können für deinen Job in Frage kommen:

  • Stahl- und Metallbau

  • Schweißtechnik

  • Feinblechbau

  • Schiffbau

  • Ausrüstungstechnik

Im ersten Jahr deiner Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker/in lernst du die Werkstoffe zu unterscheiden, technische Unterlagen zu lesen und erste Bauelemente zu fertigen und zusammenzuschweißen. Im zweiten Ausbildungsjahr zum Konstruktionsmechaniker/in vertiefst du diese Kenntnisse. Außerdem erlernst du die Kunst der Montage und wie du am besten die Wünsche des Kunden erfüllst.

Nach der Hälfte der Ausbildung erfolgt die Zwischenprüfung. Danach steigst du noch tiefer in die Materie ein und bist nach der bestandenen IHK-Prüfung im vierten Lehrjahr ein Konstruktionsprofi. Ab sofort können Auszubildende eine oder mehrere dieser Zusatzqualifikationen erwerben: "Systemintegration", "Additive Fertigungsverfahren", "Prozessintegration" und "IT-gestützte Anlagenänderung".

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

In diesem Ausbildungsberuf bist du meistens in der Werkhalle beschäftigt, wo es auch mal laut und staubig zugehen kann. Gelegentlich ist die Baustelle dein Einsatzort, wo die Konstruktionsteile verbaut werden. Dann bist du Wind und Wetter ausgesetzt. Stell dich darauf ein, dass du als Konstruktionsmechaniker/in bei Montageeinsätzen auch mal ein paar Wochen von zu Hause weg sein wirst. Für Absprachen oder die abschließende Übergabe kannst du auch beim Kunden vor Ort tätig sein. Das Umfeld hängt allerdings auch von der Branche deines Arbeitgebers ab. Mögliche Branchen sind:

  • Metallbau, Metallbearbeitung, Schweißen

  • Maschinenbau, Werkzeugbau

  • Kraftfahrzeuge

  • Schienenfahrzeuge

  • Schiffe, Boote

  • Hochbau, Schornsteinbau

Die Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker/in ist kein Bürojob – sie kann schweißtreibend, schmutzig und auch gefährlich sein. Deshalb ist es wichtig, dass du immer die passende Schutzkleidung trägst. Dazu gehören zum Beispiel ein Schutzhelm, Sicherheitsschuhe sowie Schweißerbrille und -schild. Mit Hemd und Krawatte wird man dich also selten arbeiten sehen. Dafür bist du immer aktiv, kannst dich beim Heben schwerer Bauteile auspowern und auf Gerüsten und Kränen deine Schwindelfreiheit beweisen. Dabei solltest du jedoch immer vorausschauend und nie leichtsinnig handeln.

In deinem Ausbildungsbetrieb bist du als Konstruktionsmechaniker/in kein Einzelkämpfer. Von dir ist Teamgeist gefragt, wenn es darum geht, Pläne durchzugehen und Aufgaben zu verteilen oder etwas gemeinsam mit den anderen Auszubildenden zu montieren. Wie in den meisten Berufen kannst du natürlich auch in der Tätigkeit als Konstruktionsmechaniker/in jederzeit eine Weiterbildung machen.

Wie gut wärst du als Konstruktionsmechaniker/in?
Mach den Test!

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Konstruktionsmechaniker/in!

Hier findest du alle 47.061 Ausbildungsplätze.