Produktion, Fertigung

Packmitteltechnologe/technologin

Beruf merken
Ausbildung Packmitteltechnologe/technologin
Berufsbild Packmitteltechnologe
Emoji
Packmitteltechnologin Bilder
Packmitteltechnologe/technologin Gehalt
  • Gehalt: 836 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Ein Joghurt ohne Becher? Ein Umzug ohne Kartons? Ein Einkauf ohne Tüten? Undenkbar! Deshalb gibt es Spezialisten, die sich nur mit der Gestaltung und Herstellung von Verpackungen beschäftigen. Interessierst du dich für eine Ausbildung zum/zur Packmitteltechnologen/in? Hier erfährst du alles darüber!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Einen sehr guter Hauptschulabschluss oder einen guten Realschulabschluss

  • Gute Noten in Mathe und Werken/Technik

  • Handwerkliches Geschick

  • Zeichnerisches Talent

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Schnell reagieren kannst

  • Räumliches Vorstellungsvermögen hast

  • Aufmerksam und sorgfältig arbeitest

  • Kreativ bist

Ausbildung zum/zur Packmitteltechnologen/in: Geschickt verpackt!

Deine Aufgaben als Packmitteltechnologe/in: Für jedes Produkt eine Verpackung

Berufsbild Packmitteltechnologe

In der Ausbildung zum/zur Packmitteltechnologen/in wirst du fit gemacht für die Gestaltung und Fertigung von Verpackungen jeder Art. Ob Versandkartons aus Pappe, Briefumschläge aus Papier oder Tragetaschen aus Plastik – für jedes Produkt erschaffst du die passende Verpackung. Schließlich sollen Einkäufe praktisch nach Hause transportiert und Pakete sicher um die Welt geschickt werden können, ohne das der Inhalt kaputt geht. Gleichzeitig verpasst du den Packmitteln ein ansprechendes Äußeres, damit sie zum Kauf anregen und Werbewirkung haben.

Ein Online-Händler braucht einen schicken und zweckmäßigen Karton für den Versand von Designer-Mode? Dann ist deine Kreativität gefragt! Welches Material ist edel, aber gleichzeitig umweltfreundlich? Welche Größen sind praktikabel? Wie sieht der Aufdruck aus? Am Computer zeichnest du einen Entwurf und präsentierst ihn dem Kunden. Gibt der sein Go, geht es weiter mit dem technisch-handwerklichen Part – der eigentlichen Produktion.

Bei der Herstellung helfen dir große Maschinen, die du mit den richtigen Werkzeugen umrüstest und per Computer programmierst. Im sogenannten Leitstand steuerst du die Anlagen und hast den Überblick. Los geht es mit der Wellpappenanlage, die aus einzelnen Papierstreifen und Leim die Pappe zaubert. Entspricht diese nach einem Probedurchlauf deinen Vorstellungen, geht sie weiter zum Ausstanzen. Entsprechend der von dir gestalteten Stanzform werden Knicke, Rillen und Löcher eingeprägt, damit der Karton nach dem Bedrucken passgenau gefaltet werden kann.

Zwischendurch prüfst du immer wieder die Qualität des Produkts – auch im Labor. Dort muss die Pappe großem Druck und Stößen standhalten. Macht eine der Produktionsmaschinen mal nicht das, was sie soll, gehst du auf Fehlersuche: Du änderst die Einstellungen, tauschst Bauteile aus oder übernimmst kleine Reparaturen.

Theorie und Praxis: Deine Zukunft in Sack und Tüten

Packmitteltechnologe/technologin Gehalt

Die Ausbildung zum/zur Packmitteltechnologen/in dauert drei Jahre und findet dual statt. In dieser Zeit weist dich dein Ausbildungsbetrieb – das sind in der Regel Hersteller von Packmitteln aus Pappe, Papier oder Kunststoff – in den Arbeitsalltag ein. Regelmäßig besuchst du auch die Berufsschule, wo du am theoretischen und praktischen Unterricht teilnimmst. In deiner Ausbildung kannst du versuchen Berufsausbildungsbeihilfe zu beantragen.

Während deiner Ausbildung schnupperst du in alle Arbeitsbereiche rein und packst unter Anleitung schon richtig mit an. Du lernst neben dem Anfertigen technischer Zeichnungen die verschiedenen Druck- und Stanztechniken, die Materialien und die zugehörigen Produktionsanlagen kennen. Da du auch Maschinen instandhalten oder umrüsten musst, steht Werkzeugbau und das Feilen, Trennen und Bohren von Werkstoffen auf dem Programm. Du lernst, worauf es bei der Qualitätskontrolle im Labor ankommt und wie du mit Computerprogrammen und in Leitständen arbeitest. Dein Wissen kannst du in Wahlqualifikationen vertiefen, wie zum Beispiel in Steuerungstechnik oder computergestützter Mustererstellung.

Hast du das Abschlusszeugnis in der Tasche, kannst du die Karriereleiter nach oben klettern, indem du dich durch Weiterbildungen, zum Beispiel auf Produktentwicklung oder Papiererzeugung, spezialisierst. Nach ein paar Berufsjahren steht dir auch die Meister- oder Technikerschule offen. Oder du tauschst den Leitstand gegen den Hörsaal und hängst noch ein Studium dran, wie zum Beispiel im Fach Papiertechnik.

Dein Arbeitsumfeld: Anpacken mit Hand und Kopf

Packmitteltechnologin Bilder

Übergroße Papierrollen, laute Maschinen und Papierstaub in der Luft – entscheidest du dich für eine Ausbildung zum/zur Packmitteltechnologen/in, darfst du nicht allzu sensibel sein. Natürlich trägst du Gehörschutz in der Produktionshalle. Aber keine Sorge, Abwechslung ist gegeben, denn du bist auch im Labor oder im Büro im Einsatz. Haben die Maschinen mal Schluckauf, bist du sofort zu Stelle und findest die Ursache. Denn Zeit ist Geld in der industriellen Produktion! Deshalb ist auch Schichtarbeit üblich, das heißt, du bist schon ganz früh oder bis spät vor Ort.

Aufgrund der Lautstärke der Anlagen müssen manchmal auch Gestik und Mimik ausreichen, um dich mit deinen Kollegen zu verständigen. Klar, dass Teamwork gefragt ist, wenn ihr euch ohne Worte verstehen wollt. Liebst du es, mit den Händen zu arbeiten, aber trotzdem gestalterische und technische Aufgaben zu übernehmen, hast du die besten Voraussetzungen für diesen Beruf!

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Packmitteltechnologe/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Wie oft kann man ein Blatt Papier – egal welche Größe – maximal falten?

  • 5-6 Mal
  • 7-8 Mal
  • Das hängt von der Papierdicke ab

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: