Leichtflugzeugbauer/in.

Ausbildungsgehalt:
903 Euro
Zum Gehaltsvergleich
Empfohlener Schulabschluss:
Alle Abschlüsse
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Leichtflugzeugbauer/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Leichtflugzeugbauer/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €903 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €851
  • 2. Lehrjahr: €898
  • 3. Lehrjahr: €960
2.

Wie lange dauert die Leichtflugzeugbauer/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Leichtflugzeugbauer/in?

  • Als Leichtflugzeugbauer/in stellst Leichtfluggeräte her, besonders Segelflugzeuge, Motorsegler oder Ultraleichtfluggeräte.
  • Du arbeitest vor allem in Werkhallen, aber auch mal unter freiem Himmel.
  • Deine Ausbildung gehört in den handwerklichen Bereich und befasst sich hier vor allem mit Mobilität.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Leichtflugzeugbauer/in mitbringen?

Du hast mit allen Schulabschlüssen eine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem solltest du gute Noten in Mathe, Naturwissenschaften, Technik/Werken und Englisch haben.

5.

Passt der Beruf Leichtflugzeugbauer/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Egal wo du eine Ausbildung als Leichtflugzeugbauer/in anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

In deinem Beruf als Leichtflugzeugbauer/in kommst du hoch hinaus: Du lernst in der Ausbildung, wie man Segelflugzeuge, Motorsegler, Ultraleichtfluggeräte und kleinere Motorflugzeuge baut. Deine Tätigkeit besteht außerdem darin, Schäden zu reparieren und die Bordsysteme zu kontrollieren und eventuelle Defekte zu beheben.

Ein einziger Werkstoff reicht dir in der Berufsausbildung als Leichtflugzeugbauer/in nicht, denn für den Leichtflugzeugbau musst du wissen, wie du mit Faserverbundstoffen umgehst, aber auch mit Metall oder Holz arbeiten können.

Nachdem du mithilfe von Plänen die Schablonen und Formen angefertigt hast, geht es ans Herstellen der nötigen Bauteile für dein Fluggerät. Du musst sägen, fräsen, hobeln, feilen, bohren und schleifen – mit Werkzeugen umzugehen ist eine wichtige Aufgabe bei deiner Arbeit.

Am Ende werden die Bauteile zusammengefügt: So entstehen die Tragflächen unter deinen Händen genauso wie der Rumpf. Danach steht die Endmontage, hier besteht dein Job darin, die vorgefertigten Teile wie Steuereinrichtungen oder Fahrwerk, vielleicht sogar Motoren, einzubauen, alles zu verbinden und natürlich zu überprüfen. Jetzt kann der Flieger abheben!

Ob eine Ausbildung als Leichtflugzeugbauer/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Den Ausbildungsberuf Leichtflugzeugbauer/in lernst du über drei Jahre, dabei handelt es sich um eine duale Ausbildung. Du verbringst also einen Großteil deiner Ausbildungszeit im Ausbildungsbetrieb, besuchst daneben aber auch die Berufsschule, um hier theoretische Grundlagen zu lernen und in allgemeinbildenden Fächern unterrichtet zu werden.

Im ersten Ausbildungsjahr lernst du im Betrieb, wie du die unterschiedlichen Werkstoffe bearbeitest, im zweiten Ausbildungsjahr gehört dann das Herstellen und Formen und Teilen sowie die Oberflächenbehandlung zu deinen Aufgaben.

Im letzten Jahr deiner Ausbildung als Leichtflugzeugbauer/in wirst du dann mit der Endmontage und der Wartung betraut. In der Berufsschule vertiefst du die für deinen Beruf wichtigen Kenntnisse, zum Beispiel in Technologie oder im Fachzeichnen.

Im zweiten Ausbildungsjahr gibt es außerdem eine Zwischenprüfung, am Ende des dritten Jahres folgt dann die Abschlussprüfung. Hast du diese erfolgreich bestanden, können wir nur gratulieren: Du bist jetzt Leichtflugzeugbauer/in!

Ob du in deinem Job arbeitest oder eine der zahlreichen Möglichkeiten zur Weiterbildung nutzt, kannst du frei entscheiden.

Für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz ist übrigens kein bestimmter Schulabschluss vorgesehen, der Ausbildungsbetrieb kann selbst entscheiden, welche Fähigkeiten bei zukünftigen Auszubildenden besonders wichtig sind.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Leichtflugzeugbauer/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Deine Ausbildung wirst du wahrscheinlich in einem Industriebetrieb machen, der Segel- und Leichtflugzeuge herstellt. Dein Arbeitgeber wird dich vor allem in Werkhallen einsetzen – große Fluggeräte brauchen schließlich viel Platz.

Teilweise wird dein Arbeitsplatz aber auch ins Freie verlegt. In jedem Fall musst du bei der Arbeit mit Lärm, aber auch mit Wettereinflüssen rechnen.

Da du extrem sorgfältig arbeiten musst und es bei Schweiß- oder Lötarbeiten auch schon einmal heiß werden kann, trägst du teilweise auch Schutzkleidung wie eine Schutzbrille, einen Gehör- und Atemschutz oder Signalkleidung.

Leichtflugzeugbauer/in ist kein Job, bei dem du alleine arbeitest: Gerade bei großen Bauteilen ist Teamwork gefragt. Und am Ende erwartet euch ein tolles Ergebnis: ein neues Flugzeug, das sich auf den Weg zum Kunden macht.

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Leichtflugzeugbauer/in!

Hier findest du alle 47.670 Ausbildungsplätze.