Zum Hauptinhalt
Freie Ausbildungsplätze 2024
Karriere-Check
Vorlagen
Rabatte
Stellenmarkt

Schädlingsbekämpfer/in

Infos zur Ausbildung
Ausbildung Schädlingsbekämpfer/in
Ausbildungsgehalt: Durchschnittlich 973 €
Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
Dauer: 3 Jahre

Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber

1. Wie viel verdient man in der Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich 973 € während der Ausbildung."

  • 1. Lehrjahr: 830 €
  • 2. Lehrjahr: 965 €
  • 3. Lehrjahr: 1.125 €

2. Wie lange dauert die Schädlingsbekämpfer/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3. Was macht man in der Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in?

  • In einer Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in lernst du, Menschen, Tiere, Pflanzen, Vorräte, Materialien, Gebäude und die Umwelt durch geeignete Vorsorgemaßnahmen vor Schädlingen aller Art zu schützen. Bei Bedarf führst du befalls- und objektgerechte Bekämpfungsaktionen durch.
  • Du kannst z. B. bei Dienstleistungsbetrieben für Hygiene oder Schädlingsbekämpfungen arbeiten, oder auch bei Versuchs- und Herstellungsbetrieben für Schädlingsbekämpfungsmittel.
  • Die Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in gehört zu den Berufsfeldern Dienstleistung und Service.

4. Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in mitbringen?

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Realschulabschluss. Außerdem solltest du gute Noten in Mathematik, Deutsch und Naturwissenschaften haben.

5. Passt der Beruf Schädlingsbekämpfer/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen

Was muss ich mitbringen?

  • Interesse an Natur und Umwelt
  • Keine Scheu vor Schädlingen
  • Kenntnisse in Biologie und Chemie
  • Spaß an Kundenkommunikation

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Mathematik
  • Deutsch
  • Naturwissenschaften

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe

Egal wo du eine Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

    Wie sieht der Alltag im Beruf Schädlingsbekämpfer/in aus?

    Holzwürmer, die das Gartenhaus gefährden, Mäuse, die die Vorräte anknabbern, Ratten, die unterirdische Tunnel bauen – nicht mit dir! In der Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in lernst du, Gebäude, Pflanzen oder Menschen vor Schädlingen zu schützen. Du weißt, wie man dem Befall vorbeugt und wie man Nagern und Insekten auf die Spur kommt.

    Besorgte Kunden berätst du individuell über Bekämpfungsmaßnahmen und bewaffnest dich mit Chemikalien, Fallen, Ködern oder Insektiziden. Damit Tauben oder Holzwürmer gar nicht erst zum Problem werden, installierst du Abwehrgitter oder Netze und imprägnierst Holz mit speziellen Holzschutzmitteln. Haben sich doch ein paar ungebetene Gäste eingenistet, begibst du dich auf Spurensuche: In Gärten, Kellern, Hohlräumen, Lüftungsrohren, hinter Möbeln oder Wandverkleidungen suchst du nach Nestern, Kotresten, Fraß- oder Bissspuren. Mit dem Larvendetektor kannst du sogar Käferlarven schmatzen hören. Bist du den unsichtbaren Tieren auf die Spur gekommen, kannst du den Umfang und die Ursache des Befalls feststellen.

    Hast du mit dem Kunden mögliche Maßnahmen und die benötigte Dauer besprochen, ziehst du in den Kampf: Im Lager stellst du die benötigten Bekämpfungsmittel und Geräte zusammen. Mit Atemschutz und Schutzanzug ausgestattet, sprühst du Insektizide, streust Pulver, stellst vergiftete Köder oder Fallen auf. Die vernichteten Schädlinge und Chemikalienreste entsorgst du fachgerecht. Alle Maßnahmen dokumentierst du als Schädlingsbekämpfer/in sorgfältig und gibst die Daten an Gesundheits- und Ordnungsämter weiter.

    Ob eine Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

    Nils, 16

    aus Erlangen

    „Meine Ausbildung mache ich auf jeden Fall in Deutschland, kann mir aber auch vorstellen, später mal ins Ausland zu gehen.“
    Hier findest du alle Ausbildungsplätze in deiner Region.

    Inhalte der Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in

    Die Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in dauert drei Jahre. Den Arbeitsalltag lernst du in einem Ausbildungsbetrieb kennen. Das können Dienstleistungsbetriebe für Hygiene oder Schädlingsbekämpfung sein. Da die Ausbildung nach dem dualen System erfolgt, besuchst du In regelmäßigen Abständen eine Berufsschule, wo du theoretische Grundlagen lernst.

    Während der Ausbildung erwirbst du wichtige Kenntnisse aus Biologie und Chemie, damit du das Verhalten der Tiere und die Wirkung der Bekämpfungsmittel einschätzen kannst. Im Einsatz lernst du, wie man Schädlinge im Gesundheits- und Vorratsschutz, Holz- und Bautenschutz sowie im Pflanzenschutz findet und bekämpft. Wie entfernt man ein Hornissennest? Welche Hygienemaßnahmen müssen Lebensmittelproduzenten oder Restaurants ergreifen? Wie lagert und entsorgt man Gefahrstoffe sicher? Schon bald berätst du Kunden selbständig und begibst dich drinnen und draußen auf die Pirsch.

    Willst du nach deiner Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in noch tiefer in die Materie einsteigen, kannst du dich als Techniker/in der Fachrichtung Reinigungs- und Hygienetechnik weiterbilden. Oder du machst dich selbständig. Auch ein Studium im Fach Biologie ist eine Möglichkeit.

    Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Schädlingsbekämpfer/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

    Jonas, 15

    aus Chemnitz

    „Ich bin noch am Überlegen, ob ich nicht doch studiere, aber eigentlich möchte ich lieber gleich nach der Schule mein eigenes Geld verdienen.“
    Finde jetzt heraus, zu welchem Beruf deine Fähigkeiten passen.

    Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

    Deine Einsatzorte in der Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in sind vielfältig. Bist du morgens im Büro, um telefonische Kundenanfragen entgegenzunehmen, trifft man dich nachmittags beim Kunden vor Ort – in Wohnhäusern, Fabriken oder Krankenhäusern –, wo du den Problemen auf den Grund gehst. Werden Dämme, Parks oder Gärten von Ratten untertunnelt, wirst du auch im Freien gebraucht.

    Beim Umgang mit giftigen Chemikalien trägst du Schutzmaske und Anzug und lässt Vorsicht walten. Schließlich sollst du nicht Mensch und Umwelt schaden. Um Taubennetze anzubringen, bist du auf Leitern und Gerüsten im Einsatz. Da du tagtäglich mit Tieren, Lebensmitteln oder Gefahrstoffen zu tun hast, gibt es jede Menge Gesetze und Vorschriften, die du immer im Hinterkopf behalten musst. Scheust du dich nicht vor Insekten und Nagetieren, gehst gern auf Spurensuche und bist im Kundengespräch kommunikativ und freundlich, hast du die besten Voraussetzungen für die Ausbildung als Schädlingsbekämpfer/in.

    Issam, 17

    aus Wuppertal

    „Ich bin total der handwerkliche Typ, aber ich weiß noch nicht genau, in welchen Bereich es mich dort verschlägt.“
    Finde jetzt heraus, welche Ausbildung am besten zu deinem Charakter passt.

    Wie gut wärst du als Schädlingsbekämpfer/in? Mach den Test!

    • 1
    • 2
    • 3
    • Fertig

    Wogegen verwendest du Fungizide?

    Hier findest du alle 69.527 Ausbildungsplätze