Steuerfachangestellte/r.

Ausbildungsgehalt:
858 Euro
Empfohlener Schulabschluss:
Abitur / Fachabitur
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Steuerfachangestellte/r
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Steuerfachangestellte/r?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €858 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €775
  • 2. Lehrjahr: €850
  • 3. Lehrjahr: €950
2.

Wie lange dauert die Steuerfachangestellte/r Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Steuerfachangestellte/r mitbringen?

Die besten Chancen für einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Abitur / Fachabitur. Du solltest gute Noten in Wirtschaft , Mathe und Deutsch haben.

4.

Passt der Beruf Steuerfachangestellte/r zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Einen sehr guten Realschulabschluss oder die Hochschulreife

  • Gute Noten in Mathematik, Wirtschaft und Deutsch

  • Verschwiegenheit und Kundenorientierung

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Wirtschaft
  • Mathe
  • Deutsch

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Genaues und sorgfältiges Arbeiten gehört bei deiner Ausbildung als Steuerfachangestellte/r genauso dazu wie ein freundliches und kommunikatives Auftreten. Große und kleine Firmen wenden sich an deine Kanzlei oder deine Gesellschaft in allen steuerrechtlichen und wirtschaftlichen Angelegenheiten und du berätst und hilfst bei unbeliebten Themen, wie der Steuer- oder Gehaltsabrechnung.

Schon während der Ausbildung vereinbarst du mit Kunden telefonisch oder per Mail Termine und triffst Absprachen. Für deine Mandanten erstellst du quartals- oder monatsweise Gehaltsabrechnungen und erklärst diese bei Bedarf deinen Kunden. Ebenso müssen Steuererklärungen bearbeitet und Sozialabgaben von Unternehmen berechnet werden. Möchte ein Betrieb eine Tochtergesellschaft eröffnen oder den Unternehmensstandort verlegen, bist du Ansprechperson bei den verschiedenen steuerrechtlichen Überlegungen und berätst deinen Mandanten bei den einzelnen Angelegenheiten.

Ein guter Einblick in die gängigen Office-Anwendungen wie Word, Excel und Powerpoint sind in dieser Berufsausbildung sehr wichtig, um nicht nur einzelne Berechnungen gut organisieren, sondern Ergebnisse auch immer wieder professionell präsentieren zu können. Außerdem archivieren Steuerfachangestellte die einzelnen Steuerunterlagen und stimmen die Abschlussbuchung mit den Konten des Unternehmens ab. Fehlt irgendwo ein Rechnungsbetrag oder sind unterschiedliche Abrechnungen angegeben, gehst du wie ein Spürhund auf die Suche, um den Fehler in der Abbuchung aufzudecken und zu beseitigen.

Schon ein Zahlendreher kann aus einem kleineren Betrag wie 294.000 Euro einen Riesenbetrag wie 924.000 Euro machen und das gibt Aufregung, die du durch sorgfältige Arbeit vermeidest. Gerade bei großen Beträgen und im Umgang mit den verschiedenen Kunden sind Verschwiegenheit und eine akkurate Arbeitsweise sehr wichtig, um als angehende Steuerfachangestellte/r das Vertrauen deiner Mandaten zu gewinnen und auch zu behalten.

Ob eine Ausbildung als Steuerfachangestellte/r wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Deine Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten dauert in der Regel drei Jahre und ist dual aufgebaut. Das heißt, Auszubildende lernen alle theoretischen Fachkenntnisse in einer Berufsschule kennen, sind aber gleichzeitig schon in einer Kanzlei oder einem Unternehmen bei der praktischen Arbeit mit dabei.

Die theoretischen Kenntnisse in deinem Ausbildungsberuf teilen sich in drei große Blöcke ein, nämlich in Allgemeine Wirtschaftslehre, Steuerlehre und Rechnungswesen.

  • Im Fach Allgemeine Wirtschaftslehre dreht sich alles um weltwirtschaftliche Gegebenheiten und Zusammenhänge. Willst du deine Kunden später gut beraten, musst du wissen, was in der Wirtschaft los ist und wie einzelne Geschehnisse auch deine Kunden beeinflussen können. Dafür setzt du dich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der Wirtschaft auseinander, erhältst Einblicke in Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht und lernst die Grundzüge der Investition und Finanzierung kennen.

  • Im Hauptgebiet der Steuerlehre dreht sich alles um – Überraschung! – die verschiedenen Arten von Steuern und deren Berechnung. Du lernst die Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer und Vermögenssteuer kennen und setzt dich mit dem Bewertungsgesetz, dem Jahresabschluss sowie der Abgabenordnung auseinander.

  • Im dritten Fachbereich, dem Rechnungswesen, geht es darum, dass du lernst, steuer- und handelsrechtlich zu denken. Das Rechnungswesen ist für jedes Unternehmen unglaublich wichtig, da dort die Ausgaben und Einnahmen eines Unternehmens zusammengefasst und so Gewinne und Verluste ermittelt werden können. Hierfür bekommen Auszubildende Einblicke in die Bereiche der Personalwirtschaft, der Finanzwirtschaft und der Anlagenwirtschaft und lernen betriebswirtschaftliche Auswertungen vorzunehmen.

Möchtest du deine Karriere weiter vorantreiben, kannst du nach deiner Ausbildung und nach drei Jahren Berufstätigkeit die Fortbildungsprüfung zum/zur Steuerfachwirt/in ablegen. Ist dein großes Ziel, Steuerberater/in zu werden und dich damit vielleicht auch selbstständig zu machen, brauchst du entweder ein Studium, welches du im Anschluss an deine Ausbildung absolvieren kannst oder mindestens zehn Jahre Berufserfahrung. Deinen Titel als Steuerberater/in erwirbst du durch einen Abschluss der sogenannten StB-Prüfung.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Steuerfachangestellte/r bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

In deiner Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten, wie in deinem späteren Beruf auch, arbeitest du vor allem im Büro. Das wichtigste Equipment auf deinem Schreibtisch ist hierbei neben deinem Computer dein Telefon, welches du benötigst, um die tägliche Arbeit zu organisieren. Da manchmal auch Dienstreisen zu Mandanten anstehen, hast du auch gute Chancen auf ein Diensthandy und bist nicht selten im Zug oder im Flugzeug unterwegs. Schläfst du gerne in Hotels und findest kurze Reisetrips nicht anstrengend, sondern aufregend, bist du in der Ausbildung genau richtig.

Nach Abschluss deiner Ausbildung kannst du in Kanzleien von Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern sowie in Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaften arbeiten. Auch Wirtschaftsunternehmen suchen in den Bereichen Steuerrecht, Rechnungswesen, Buchführung oder Personalsachbearbeitung Profis wie dich. Natürlich kannst du auch eine Weiterbildung ins Auge fassen.

In diesem Dienstleistungsbereich und auch im Umgang mit Mandanten ist der Kleidungsstil eher schick. Für Männer heißt das, Anzug tragen, für Frauen ein Hosenanzug oder ein Kostüm. Bei den Accessoires gilt: lieber bescheiden als zu protzig. Eine teure Uhr muss nicht immer wuchtig sein und bei Ohrringen, Ringen und Ketten lautet die Empfehlung ebenfalls: lieber dezenter als zu groß.

Wie gut wärst du als Steuerfachangestellte/r?
Mach den Test!

Änliche Berufe.

Werde jetzt Steuerfachangestellte/r!

Hier findest du alle 44.666 Ausbildungsplätze.