Drogist/in.

Ausbildungsgehalt:
Empfohlener Schulabschluss:
Realschulabschluss
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Drogist/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Drogist/in?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €891 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €791
  • 2. Lehrjahr: €878
  • 3. Lehrjahr: €1004
2.

Wie lange dauert die Drogist/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Drogist/in mitbringen?

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Realschulabschluss. Außerdem solltest du gute Noten in Mathe, Naturwissenschaften, Deutsch und Wirtschaft haben.

4.

Passt der Beruf Drogist/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Idealerweise einen mittleren Realschulabschluss oder Abitur

  • Gute Fähigkeiten in Mathe

  • Begeisterung für Chemie und Biologie

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Mathe
  • Naturwissenschaften
  • Deutsch
  • Wirtschaft

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Egal wo du eine Ausbildung als Drogist/in anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Ein Menge Kontakt zu vielen verschiedenen Menschen, ein geregelter Tagesablauf, eine gute Portion Biologie und Chemie, reichlich Zahlen und eine gute Organisation – wenn dir diese Zukunftsperspektive auf Anhieb zusagt, dann triffst du mit einer Ausbildung als Drogisten/in genau ins Schwarze. Dir winkt ein verantwortungsvoller, gut bezahlter und zukunftssicherer Beruf.

Deine duale Ausbildung absolvierst du in Industrie und Handel. Dabei lernst du eine Menge kaufmännisches Wissen wie zum Beispiel Rechnungswesen, Warenwirtschaft, Kundenberatung und Personalplanung. Zusätzlich erwirbst du fachliche Kenntnisse wie die Anatomie des Körpers, den Umgang mit Kosmetikprodukten, Pflanzen, Medikamenten und Pflanzenschutzmitteln.

Freundlichkeit, Gewissenhaftigkeit und kompetente Hilfe bei Fragen von Kunden sind die Erfolgsstrategie im täglichen Arbeitsleben eines/einer Drogisten/in. Du klärst Menschen über die Anwendung von Heilmitteln auf, berätst sie zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oder sicherst die umweltfreundliche Entsorgung von Insektengiften.

Eine typische Situation ist, dass jemand Informationen von dir über die Anwendung und die Wirksamkeit eines bestimmten Medikaments benötigt. Ein diskreter Umgang ist hier sehr wichtig, denn deine Kunden werden mit dir häufig über sehr vertrauliche Themen wie Krankheiten sprechen. Wenn ein Kunde also beispielsweise über eine Depressionen oder Herzprobleme berichtet, ist es enorm wichtig, ihm das Gefühl von Nähe, Diskretion und Kompetenz zu geben. Auch auf kritische, genervte oder aggressive Kunden solltest du dich einstellen – ruhig bleiben und auch einem ungehaltenen Menschen mit Respekt und professioneller Freundlichkeit gegenüberzutreten, ist eine elementare Fähigkeit für den Beruf eines/einer Drogisten/in.

Ob eine Ausbildung als Drogist/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Die Ausbildung als Drogisten/in dauert in der Regel drei Jahre und wird dual in Berufsschule und Drogeriemarkt absolviert. Wenn du besonders ehrgeizig bist, ist sogar eine Verkürzung auf zwei Jahre möglich.

Dein Alltag: Du machst dich im Drogeriemarkt mit dem Sortiment vertraut und sammelst in der Berufsschule passendes Fachwissen. Den Großteil deiner Ausbildung in der Berufsschule verbringst du deshalb mit der drogistischen Waren- und Verkaufskunde zum Beispiel im Bereich Kosmetik. Diese gliedert sich noch einmal auf in Haut, Haar, Nägel, Parfum und Rasiermittel. Weitere wichtige Unterrichtsfächer im Bereich Waren- und Verkaufskunde sind Gesundheit/Ernährung/Drogen, chemisch-technische Waren, Pflanzen- und Umweltschutz sowie Foto. So kennst du dich bestens im Sortiment aus und kannst deine Kunden optimal beraten.

Ein wichtiger Themenkomplex ist außerdem die allgemeine Wirtschaftslehre. Hier geht es vor allem um Warenbeschaffung, Warenabsatz und der Drogerie als Wirtschaftsunternehmen.

Du wirst außerdem in Sachen Rechnungswesen geschult und erfährst alles, was du über Zahlungsverkehr, Personalwirtschaft und Betriebsstatistik wissen musst. So lernst du, wie die Drogerie in der Praxis des Rechnungswesens funktioniert.

Die Vielfalt deiner Ausbildung hat den großen Vorteil, dass du jeden Tag mit den verschiedensten Aufgabenbereichen in Kontakt kommst. So wird dein Azubileben niemals langweilig und du kannst bereits während der Ausbildung feststellen, in welchen Arbeitsbereichen du besondere Stärken hast.

Hast du deine Ausbildung als Drogisten/in erfolgreich abgeschlossen und außerdem betriebswirtschaftliches Wissen, kannst du dich danach selbstständig machen. Eine weitere Möglichkeit ist die Weiterbildung zum/zur Handelsfachwirt/in, um zum Beispiel Filialleiter zu werden. Mit einem Studium im Gesundheitswesen oder der Pharmazie kannst du auf der Karriereleiter ebenfalls die nächste Stufe erklimmen und Personalverantwortung übernehmen.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Drogist/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Dein typischer Arbeitsplatz ist während der Ausbildung als Drogisten/in ist der Drogeriemarkt. Voraussetzung ist also, dass du mit einer manchmal hektischen Arbeitsatmosphäre sowie viel Kontakt zu Menschen keine Probleme hast und dich längeres Stehen nicht zu sehr fertigmacht.

Auch nicht übel: Du musst während deiner Arbeitszeit keinen Anzug und kein Kostüm tragen. Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass du gut angezogen und gepflegt bist. Mit einer normalen Stoffhose mit Bluse oder einer Jeans mit Polo bist du auf jeden Fall gut beraten. Wenn du noch weitere Fragen zur richtigen Kleidung hast, informiere dich am Besten vor dem Beginn deiner Ausbildung als Drogisten/in oder frage gleich am ersten Tag direkt bei deinen Kollegen nach.

Optimal ist, dass du als Drogisten/in klar geregelte Arbeitszeiten hast. Ein gemütlicher Feierabend ist also gesichert, versprochen! Es kann aber natürlich sein, abhängig von den Öffnungszeiten deines Ausbildungsbetriebes, dass du auch mal am Wochenende arbeiten musst.

Du kannst mit einem äußerst lebendigen und sehr vielfältigen Arbeitsumfeld rechnen, bei dem es manchmal auch hektisch werden kann. Wer locker mit ein wenig Stress umgehen kann, ist mit der Ausbildung als Drogisten/in sehr gut beraten. Wenn du dann auch noch umgänglich, sachlich und perfekt organisiert bist, wirst du dich an deinem Arbeitsplatz bald wie ein Fisch im Wasser fühlen!

Wie gut wärst du als Drogist/in?
Mach den Test!

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Drogist/in!

Hier findest du alle 48.986 Ausbildungsplätze.