Elektroniker/in, Betriebstechnik.

Ausbildungsgehalt:
1101 Euro
Empfohlener Schulabschluss:
Realschulabschluss
Dauer:
3,5 Jahre
Ausbildung Elektroniker/in, Betriebstechnik
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Elektroniker/in, Betriebstechnik?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €1101 während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: €1004
  • 2. Lehrjahr: €1054
  • 3. Lehrjahr: €1140
  • 4. Lehrjahr: €1206
2.

Wie lange dauert die Elektroniker/in, Betriebstechnik Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 42 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Elektroniker/in, Betriebstechnik mitbringen?

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Realschulabschluss. Außerdem solltest du gute Noten in Mathe, Physik und Technik/Werken haben.

4.

Passt der Beruf Elektroniker/in, Betriebstechnik zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Mindestens einen Realschulabschluss oder sehr guten Hauptschulabschluss

  • Gute Noten in Mathematik und Informatik

  • Eine gute Hand-Augen-Koordination

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Mathe
  • Physik
  • Technik/Werken

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Kannst du dir unsere Gesellschaft ohne Strom vorstellen? Keine Straßenbahn, die fährt, keine Beleuchtung auf den Straßen, in den Fabriken stehen die Fließbänder still, und wenn du nach Hause kommst, kannst du weder das Licht noch den Fernseher anschalten. Und dein Smartphone kannst du auch nicht mehr aufladen!

Wir sind es gewohnt, dass Strom jederzeit und überall zur Verfügung steht. Damit dieser Luxus erfüllt wird, gibt es {{Elektroniker/innen für Betriebstechnik|Elektroniker für Betriebstechnik|Elektronikerinnen für Betriebstechnik}}, die sich um elektrische Anlagen kümmern. Interessiert es dich, wie elektrische Anlagen funktionieren, und kannst du dir vorstellen, auch eigene Ideen für die Umsetzung von Strom in deiner Arbeit mit einzubringen, bist du in dieser Ausbildung genau richtig.

In deiner Ausbildung {{zum/zur Elektroniker/in für Betriebstechnik|zum Elektroniker für Betriebstechnik|zur Elektronikerin für Betriebstechnik}} lernst du, elektrische Bauteile und Anlagen zu installieren und zu warten. Dafür musst du Schaltungen aufbauen und prüfen, Automatisierungssysteme kennen und verstehen sowie Steuereinheiten programmieren. In deiner Ausbildung vereinst du damit Kenntnisse aus der Mathematik, weil du verschiedene Größen und Werte berechnest, mit Anwendungen aus der IT, weil du Software programmierst, sowie Erfahrungen aus der Energietechnik, weil du ständig mit Strom zu tun hast. Deine Aufgaben können hierbei je nach elektrischer Anlage sehr unterschiedlich ausfallen, da du einerseits in der Robotertechnik arbeiten kannst, deine Fähigkeiten aber auch eine Nummer größer an Wärmekraftwerken oder Hochspannungsanlagen benötigt werden.

Ob eine Ausbildung als Elektroniker/in, Betriebstechnik wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Ausbildung bei der VGF

In Kooperation mit Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH Logo

Der öffentliche Nahverkehr ist ein Schlüsselelement des urbanen Lebens – und in Zukunft wird er umso wichtiger. Die VGF gehört zu den größten öffentlichen Verkehrsdienstleistern Deutschlands und bietet, neben einer breiten Auswahl an technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufen, modernste Ausbildungswerkstätten und eine Reihe zusätzlicher Vorteile wie ein Jobticket und Weihnachtsgeld.

Ein abwechslungsreicher Mix aus Betriebsunterricht, Fachlehrgängen und Lerngruppen vermittelt Azubis das nötige theoretische Wissen, während die praktischen Kenntnisse in den jeweiligen Fachabteilungen der VGF erworben werden. So werden alle Azubis jederzeit bestens betreut und optimal sowohl für Prüfungen als auch das echte Arbeitsleben vorbereitet.

Neben einer garantierten, mindestens zwölfmonatigen Übernahme nach erfolgreichem Abschluss, bietet dir die VGF die Möglichkeit, schon während der Ausbildung bei der nachhaltigen Entwicklung Frankfurts mitzuwirken.

Warum eine Ausbildung bei der VGF starten?

  • Sicherer Arbeitsplatz mit Top-Ausbildungsvergütung

  • Einwöchiges START-Seminar mit allen Auszubildenden in Herbstein

  • Jobticket für öffentliche Verkehrsmittel (inkl. Mitnahmeregelung)

  • Hohe Qualität der Ausbildung durch Kooperation mit Provadis

  • Prämie und garantierte Übernahme bei erfolgreichem Abschluss der Ausbildung

Starte jetzt in deine Zukunft und bewirb dich auf eine Ausbildungsstelle bei der VGF.

Inhalte der Ausbildung.

Deine Ausbildung {{zum/zur Elektroniker/in für Betriebstechnik|zum Elektroniker für Betriebstechnik|zur Elektronikerin für Betriebstechnik}} ist eine duale Ausbildung und dauert dreieinhalb Jahre. Abwechselnd in deinem Ausbildungsbetrieb und an der Berufsschule lernst du die theoretischen Kenntnisse deines Fachs kennen und wendest diese parallel in der Praxis an. Bei sehr guten schulischen Leistungen ist eine Verkürzung auf drei bis zweieinhalb Jahre möglich.

In deinem ersten Ausbildungsjahr stehen hierfür vor allem elektrotechnische Systeme im Mittelpunkt. Du lernst, wie diese in den verschiedenen Anlagen, Geräten und Baugruppen eingesetzt werden, und analysierst die Wirkungszusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Ebenen. Dabei geht es auch um die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten der Elektrotechnik und du setzt dich mit elektrischen Größen auseinander, indem du mit diesen misst, rechnest, dokumentierst und sie zueinander ins Verhältnis setzt. Mit diesen Kenntnissen kannst du dann auch schon deine erste Installation in einem bestehenden Netzsystem planen. Dafür fertigst du Schalt- und Installationspläne an und bemisst die einzelnen Komponenten zueinander. Auch die Zusammenarbeit mit dem Kunden wird ein Thema für dich, wenn du eine Anlage einrichten sollst. Du lernst also, wie du die Arbeitsmittel auswählst, welche Kosten entstehen und wie du dem Kunden ein Angebot erstellst. Gerade in der Praxis ist hier oftmals viel Kommunikation gefordert, da es oft um große Geldbeträge geht.

In deinem zweiten Ausbildungsjahr steht die Energieversorgung auf dem Plan. Du lernst Möglichkeiten der Elektroenergieversorgung kennen sowie in deiner Arbeit Netzsysteme und Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen. Da gerade in diesem Bereich mit Starkstrom gearbeitet wird, sind Regeln und Normen zum Schutz und zur Unfallverhütung sehr wichtig. Auch in diesem Ausbildungsjahr geht es wieder um die Arbeit mit möglichen Kunden und du lernst verschiedene Steuerungen für Anlagen kennen. Oftmals ist es so, dass du für deinen Kunden eine Anlage installierst, diese jedoch auf bestimmte Kundenanforderungen anpassen musst. Dafür lernst du mit Werkzeugen zur Programmentwicklung umzugehen und notwendige Hard- und Softwarekomponenten zu konfigurieren. Sind die Steuerungen eingebaut, ist es deine Aufgabe, die Funktionen der Anlage zu überprüfen und durch geeignete Prüf- und Messverfahren mögliche Fehler zu finden.

Gebäudetechnische und energietechnische Anlagen sind deine Hauptaufgabe im dritten und vierten Lehrjahr. Hierbei geht es vor allem darum, diese Anlagen einzurichten und in Stand zu halten. Erste Projekte kommen auf dich zu, in welchen du elektrotechnische Anlagen planen und umsetzen musst. Dafür sprichst du dich im Vorfeld mit allen Beteiligten ab, dokumentierst die einzelnen Schritte und musst das ein oder andere Mal deine Ideen und Fortschritte präsentieren. Bei der Montage der Anlagen musst du auf das Zusammenwirken der verschiedenen Komponenten achten und Sicherheitsregeln und Umweltschutzbestimmungen einhalten. Durch Wartungs- und Diagnosearbeiten überprüft du die Anlagen immer wieder auf ihre Funktionen und versuchst mögliche Fehler gleich von vornherein zu vermeiden. Seit neustem gibt es folgende Zusatzqualifikationen zu erwerben: "Digitale Vernetzung", "Programmierung" und "IT-Sicherheit".

Möchtest du dich nach deiner Ausbildung {{zum/zur Elektroniker/in für Betriebstechnik|zum Elektroniker für Betriebstechnik|zur Elektronikerin für Betriebstechnik}} noch weiterbilden, stehen dir viele Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten offen. Um mehr Verantwortung für die anderen Mitarbeiter in deinem Betrieb zu erhalten und Mitarbeiter zu schulen, kannst du dich {{zum/zur Industriemeister/in in der Fachrichtung Elektrotechnik|zum Industriemeister in der Fachrichtung Elektrotechnik|zur Industriemeisterin in der Fachrichtung Elektrotechnik }} oder {{zum/zur Technischen Fachwirt/Betriebswirt/in|zum Technischen Fachwirt/Betriebswirt|zur Technischen Fachwirtin/Betriebswirtin}} weiterbilden. Als SPS-Fachkraft sowie in einer Weiterbildung {{zum/zur Geprüften Prozessmanager/in|zum Geprüften Prozessmanager|zur Geprüften Prozessmanagerin}} wirst du Profi in deinem Fachgebiet und kannst Aufgaben im mittleren Management in deinem Unternehmen übernehmen.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Elektroniker/in, Betriebstechnik bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Nach deiner Ausbildung {{zum/zur Elektroniker/in für Betriebstechnik|zum Elektroniker für Betriebstechnik|zur Elektronikerin für Betriebstechnik}} bist du vor allem in Werkstätten und Werkhallen zu finden. Dort überwachst und steuerst du die Anlagen und planst weitere Einsätze. Genau diese Einsätze bringen dich des Öfteren aber auch mal ins Freie, wo du elektrische Anlagen wie Strommasten, Stromkästen oder verlegte Leitungen warten und reparieren musst.

Da du in deiner Arbeit viel mit Strom zu tun hast, ist es wichtig, auf einen ausreichenden Schutz zu achten. Zusätzlich zu Regeln und Normen, auf die du in deiner täglichen Arbeit achten solltest, gehört auch eine entsprechende Schutzkleidung dazu. Neben einem Overall schützt ein Helm deinen Kopf und Sicherheitsschuhe leiten Strom ab. Beim Arbeiten mit den Händen sind oftmals Schutzhandschuhe vorgeschrieben, besteht jedoch kein Stromanschluss, ist bei kleinen Leitungen und Anschlüssen eine hohe Fingerfertigkeit und ein gutes Auge gefragt.

Wie gut wärst du als Elektroniker/in, Betriebstechnik?
Mach den Test!

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Elektroniker/in, Betriebstechnik!

Hier findest du alle 44.668 Ausbildungsplätze.