Zum Hauptinhalt
Freie Ausbildungsplätze 2024

Gehalt in der Ausbildung als Maßschneider/in

Ausbildung Maßschneider/in

Was verdiene ich in der Ausbildung als Maßschneider/in?

Karriere-Level Gehalt
1. Ausbildungsjahr 736 €
2. Ausbildungsjahr 826 €
3. Ausbildungsjahr 951 €
Einstiegsgehalt 2.484 €

Die Ausbildung zum/zur Maßschneider/in wird relativ schlecht entlohnt, du wirst lediglich nach dem Mindestlohn bezahlt. Im ersten Jahr zahlt dein Ausbildungsbetrieb 736 € im Monat, im zweiten Lehrjahr kannst du mit rund 826 € rechnen.

Im dritten Jahr bekommst du dann 951 für deine Arbeit. Das durchschnittliche Gehalt in der Ausbildung liegt bei 837 €.

Wie hoch ist das Gehalt im Vergleich zu anderen Ausbildungen?

Flechtwerkgestalter/in

646 €

Maßschneider/in

837 €

Goldschmied/in

1.150 €

Rohrleitungsbauer/in

1.215 €

In der Grafik kannst du sehen, dass das durchschnittliche Gehalt in der Ausbildung zum/zur Maßschneider/in im Vergleich mit anderen, etwa dem Ausbildungsberuf Werksteinhersteller/in ziemlich niedrig ausfällt.

Als Fachkraft in der Lederherstellung und Gerbereitechnik oder sogar als Kerzenhersteller/in und Wachsbildner/in wirst du in deiner Ausbildung deutlich mehr verdienen.

Beachte jedoch, dass du deine Ausbildungszeit bei guten Leistungen verkürzen und dann mitunter schon nach dem zweiten Jahr voll in den Beruf einsteigen kannst. Dein Einstiegsgehalt wird dann in den meisten Unternehmen sehr viel höher ausfallen als das Gehalt während deiner Ausbildung.

Du willst schon in der Ausbildung mehr verdienen?
Dann könnte die Ausbildung als Goldschmied/in interessant für dich sein. Dort verdienst du durchschnittlich 1.150 € im Monat. Oder du fängst als Rohrleitungsbauer/in an und bekommst sogar 1.215 €.

In welchem Bundesland verdiene ich wie viel?

Das durchschnittliche Gehalt in der Ausbildung zum/zur Maßschneider/in hängt nicht nur davon ab, wie groß dein Ausbildungsbetrieb ist und ob es einen Tarifvertrag gibt, sondern auch davon, in welchem Teil des Landes dein Unternehmen sitzt.

Oft ist es so, dass die Arbeit in den südlichen Bundesländern besser bezahlt wird als im Nordosten. Die Ausbildung zum/zur Maßschneider/in ist da keine Ausnahme. Am besten verdienst du in Hessen und Baden-Württemberg verdienen, am niedrigsten ist das Gehalt in Mecklenburg-Vorpommern.

Bundesland Gehalt
Baden-Württemberg 854 €
Bayern 829 €
Berlin 745 €
Brandenburg 628 €
Bremen 762 €
Hamburg 837 €
Hessen 879 €
Mecklenburg-Vorpommern 603 €
Niedersachsen 728 €
Nordrhein-Westfalen 795 €
Rheinland-Pfalz 778 €
Saarland 753 €
Sachsen 636 €
Sachsen-Anhalt 619 €
Schleswig-Holstein 695 €
Thüringen 644 €

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe

Egal wo du eine Ausbildung als Maßschneider/in anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

    Brutto oder Netto? Das bleibt übrig von deinem Ausbildungsgehalt.

    Beachte auch, dass Auszubildende wie die meisten Arbeitnehmer Steuern zahlen müssen. Diese werden dir von deinem Bruttogehalt abgezogen und ergeben das Nettogehalt. Das ist das Geld, das dir schließlich auf dein Konto überwiesen wird:

    Brutto 736 €
    Netto 590 €
    Rentenversicherung 68 €
    Krankenversicherung 57 €
    Pflegeversicherung 11 €
    Arbeitslosenversicherung 8 €

    Das Nettogehalt wurde in diesem Beispiel für das Abrechnungsjahr 2020 mit der Steuerklasse 1, Alter 18 Jahre, gesetzlich pflichtversichert berechnet.

    Maßschneider/in: Wie viel verdiene ich nach der Ausbildung?

    Beginnst du nach der Ausbildung zum/zur Maßschneider/in in deinem Job zu arbeiten, kannst du mit einem guten Einstiegsgehalt rechnen. Im ersten Jahr kannst du rund 2.484 € verdienen. Das Durchschnittsgehalt nach ein paar Jahren Berufserfahrung liegt bei 2.688 €.

    Allerdings ist dies nur ein Mittelwert – die Gehälter in diesem Beruf können sehr unterschiedlich ausfallen, je nachdem, in welcher Position und in was für einem Unternehmen du beschäftigt bist. Durch das Erwerben von Zusatzqualifikationen kannst du dein Gehalt noch weiter steigern und deine Möglichkeiten im Job erweitern.

    Zum Beispiel mit einer technischen Weiterbildung, etwa als Industriemeister/in Textilwirtschaft oder mit einer kaufmännischen Zusatzqualifikation kannst du deine Chancen auf ein höheres Gehalt deutlich verbessern.

    Die meisten Absolventen schließen nach der Ausbildung zum/zur Maßschneider/in aber noch ein Studium an: Modedesign, Bühnen- und Kostümbild oder Textil- und Bekleidungstechnik sind beliebte Wege, die nach der Ausbildung zum/zur Maßschneider/in eingeschlagen werden.

    Ob eine Ausbildung als Maßschneider/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

    Maßschneider/in: Folgende Weiterbildungs- und Aufstiegschancen hast du.

    Berufsbezeichnung Art der Weiterbildung
    Maßschneidermeister/in Meisterweiterbildung
    Industriemeister/in - Textilwirtschaft Meisterweiterbildung
    Techniker/in - Bekleidungstechnik (Bekleidungsfertigung) Technikerweiterbildung
    Techniker/in - Bekleidungstechnik (ohne Schwerpunkt) Technikerweiterbildung
    Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung (HwO) Kaufmännische Weiterbildung
    Schnitt-, Entwurfs- und Fertigungsmodelleur/-direktrice" Andere Weiterbildung
    Gewandmeister/in Andere Weiterbildung
    Produktentwickler/in (Mode) Andere Weiterbildung
    Ausbilder/in - Anerkannte Ausbildungsberufe Andere Weiterbildung
    Bühnen-, Kostümbild (grundständig) Studienfach
    Textil-, Bekleidungstechnik (grundständig) Studienfach
    Modedesign (grundständig) Studienfach

    Hier findest du alle 69.858 Ausbildungsplätze