Zum Hauptinhalt
Freie Ausbildungsplätze 2024
Karriere-Check
Vorlagen
Rabatte
Stellenmarkt

Sportfachmann/frau

Infos zur Ausbildung
Ausbildung Sportfachmann/frau
Ausbildungsgehalt: Durchschnittlich 700 €
Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
Dauer: 3 Jahre

Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber

1. Wie viel verdient man in der Ausbildung als Sportfachmann/frau?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich 700 € während der Ausbildung."

  • 1. Lehrjahr: 600 €
  • 2. Lehrjahr: 700 €
  • 3. Lehrjahr: 800 €

2. Wie lange dauert die Sportfachmann/frau Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3. Was macht man in der Ausbildung als Sportfachmann/frau?

  • Als Sportfachmann/frau bist du für die Planung, Durchführung und Organisation von Sportevents, das Leiten von sportlichen Einrichtungen und die Beratung von Sportlerinnen und Sportlern verantwortlich.
  • Man findet den/die Sportfachmann/frau in Sport- und Fitnessstudios, Sportvereinen oder bei Verbänden.
  • Sportfachmann/frau ist ein Beruf im Dienstleistungsbereich mit einem Fokus auf Gesundheit.

4. Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Sportfachmann/frau mitbringen?

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Realschulabschluss. Außerdem solltest du gute Noten in Sport, Deutsch, Mathe und Wirtschaft haben.

5. Passt der Beruf Sportfachmann/frau zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen

Was muss ich mitbringen?

  • Eine gute Ausdrucksweise und Schlagfertigkeit

  • Körperliche Fitness

  • Organisationstalent

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Sport
  • Deutsch
  • Mathe
  • Wirtschaft

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe

Egal wo du eine Ausbildung als Sportfachmann/frau anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

    Wie sieht der Alltag im Beruf Sportfachmann/frau aus?

    Mit der Ausbildung zum/zur Sportfachmann/frau blickst du hinter die Kulissen des Sports. Du bist nicht mehr „nur“ Sportler, sondern übernimmst nun Verantwortung für den reibungslosen Ablauf bei Trainingseinheiten oder Wettkämpfen. Organisation und Koordination von Sportevents stehen also auf deinem Lehrplan.

    Auszubildende zum/zur Sportfachmann/frau** lernen auch die konzeptionelle Seite des Freizeit- und Wettkampfsportes kennen. Das bedeutet, dass du konkrete Pläne schmiedest und eine Vorstellung entwickelst, wie deine Ideen später umgesetzt werden – und was dafür alles erledigt werden muss. Dazu gehört auch, Kalkulationen anzufertigen und Statistiken zu führen.

    Während deiner Ausbildung zum/zur Sportfachmann/frau machst du dich auch mit Sportgeräten vertraut. Dabei lernst du, worauf man achten musst, damit qualitativ hochwertige Geräte ausgesucht werden.

    Da du in der Sportbranche tätig sein wirst, wo du viel mit Menschen in Kontakt kommst, ist es von Vorteil, wenn du dich selbst gut bewegen kannst und auch nicht auf den Mund gefallen bist.

    Ein guter Kommunikator zu sein gehört zu deiner Arbeit. Damit ist gemeint, dass du auf sympathische Art vermitteln kannst, was du vermitteln möchtest – verständlich und mit einem motivierenden Effekt.

    Ob eine Ausbildung als Sportfachmann/frau wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

    Nils, 16

    aus Erlangen

    „Meine Ausbildung mache ich auf jeden Fall in Deutschland, kann mir aber auch vorstellen, später mal ins Ausland zu gehen.“
    Hier findest du alle Ausbildungsplätze in deiner Region.

    Inhalte der Ausbildung als Sportfachmann/frau

    Die Ausbildung zum/zur Sportfachmann/frau wird dual durchgeführt – in Betrieb und Berufsschule. Nach einer Zeit von drei Jahren bist du ausgelernt.

    Möchtest du dich auf eine Ausbildung in der Sport- und Fitnessbranche bewerben, musst du keine bestimmte Schulbildung vorweisen. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass Arbeitgeber Schulabgänger mit einem mittleren Schulabschluss bevorzugen.

    Hast du deinen Ausbildungsplatz zum/zur Sportfachmann/frau in der Tasche, geht es ab dem ersten Ausbildungsjahr in die Berufsschule; Dort wirst du wieder Fächer wie Deutsch, Mathematik, Wirtschaft und auch Fremdsprachen lernen.

    Ist es deine Aufgabe Leistungsangebote zu erstellen, macht es Sinn, die wirtschaftlichen Faktoren mit einzubeziehen. Und möchtest du später international arbeiten, reicht Deutsch als Sprache zur Kommunikation nicht aus.

    Auch direkt im Ausbildungsbetrieb wirst du vielseitig gefordert. In der praktischen Tätigkeit während der Berufsausbildung kommst du auch im Umgang mit Sportlern zum Einsatz, etwa bei der Erarbeitung ihrer Trainingspläne oder auch bei deren Betreuung zur Vorbereitung und in der Wettkampfphase.

    Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen kommen dabei in Frage. Hast du bereits eine Zusatzqualifikation in Form einer speziellen Trainer-Lizenz kannst du selbst das Training leiten. Das eröffnet dir viel mehr Möglichkeiten.

    Aber nicht nur eine Trainer-Lizenz bringt dich im Job voran. Je nach Interesse kannst du verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten an den Ausbildungsberuf Sportfachmann/frau anschließen.

    Zum Beispiel zum/zur Sportfachmann/frau, wobei du einen tieferen Einblick in die Managementaufgaben erhältst und intensiver in geschäftliche Vorgänge einbezogen wirst. Möchtest du noch höher hinaus, kommt auch ein Studium der Sportwissenschaften in Frage.

    Oder du gründest einfach dein eigenes Unternehmen, wodurch du viele Freiheiten in der Umsetzung deiner Ideen hast.

    Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Sportfachmann/frau bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

    Minh, 17

    aus Berlin

    „Ich bin mega kreativ und arbeite gern mit Menschen zusammen. Ich habe aber oft das Gefühl, dass mich das nicht wirklich bei der Berufswahl weiterbringt.“
    Finde jetzt heraus, welche Ausbildung am besten zu deinem Charakter passt.

    Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

    In der Ausbildung zum/zur Sportfachmann/frau wirst du dich keine acht Stunden am Tag an der gleichen Stelle aufhalten. Dein Arbeitsumfeld ist abwechslungsreich gestaltet – mal bist du im Büro, mal mit Sportlern unterwegs oder an den Sportgeräten tätig.

    Auch solltest du flexibel in der Zeiteinteilung sein. Sowohl unter der Woche als auch am Wochenende kommt es womöglich zu unterschiedlichen Einsätzen.

    Welche Sportart begeistert dich? Für eine Ausbildung bewerben kannst du dich bei Sport- und Fitnessstudios, Sportvereinen oder bei Verbänden.

    Je nach Auswahl kann sich dein Arbeitsplatz von dem deiner Mitschüler in der Berufsschule unterscheiden – spannender Austausch untereinander ist also vorprogrammiert.

    Melanie, 18

    aus Köln

    „Ich fange demnächst eine Ausbildung als Pflegefachfrau an, das plane ich schon lange. Ich kann aber auch verstehen, wenn man noch nicht so genau weiß, was man machen will.“
    Finde jetzt heraus, welche Ausbildung am besten zu deiner Persönlichkeit passt.

    Wie gut wärst du als Sportfachmann/frau? Mach den Test!

    • 1
    • 2
    • 3
    • Fertig

    Wie lautet der englische Fachbegriff für Hampelmänner?

    Hier findest du alle 69.527 Ausbildungsplätze