Naturwissenschaften

Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r

Beruf merken
Ausbildung Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r
Berufsbild Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter
Emoji
Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Bilder
Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r Gehalt
  • Gehalt: 791 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Dir liegt nicht nur deine eigene Gesundheit am Herzen, sondern auch die anderer? Bei deiner Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten trägst du deinen Teil zur Genesung deiner Kunden bei, sorgst dafür, dass wichtige Medikamente jederzeit vorrätig sind und berätst kompetent in Sachen Gesundheit und Wohlfühlen.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Idealerweise einen mittleren Schulabschluss

  • Verständnis und Interesse an Chemie und Mathe

  • Kaufmännisches Geschick

  • Dass du gerne kommunizierst, sowohl telefonisch als auch in der Apotheke

  • Sichere Rechtschreibung und eine gute Ausdrucksweise

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Organisiert bist und immer den Überblick behältst

  • Gerne im Team arbeitest

  • Freundlich und kontaktfreudig bist, sodass sich Kunden gut aufgehoben fühlen

  • Verantwortungsbewusst arbeitest

  • Kreativ bist und gerne Dinge gestaltest

Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten: Die „gute Fee“ der Apotheke

Deine Aufgaben: Die Vorräte im Auge behalten & kompetent beraten

Berufsbild Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter

Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker – oder dich, denn du lernst bei deiner Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten die Apotheke wie deine Hood kennen. Hier bist du direkt an der Quelle: Du sorgst dafür, dass die Regale immer gut gefüllt sind, indem du dich um die Bestellung von Medikamenten kümmerst, sie kontrollierst, auszeichnest und einsortierst. Dabei achtest du darauf, dass sie fachgerecht gelagert werden – es gibt zum Beispiel Arzneimittel, die bei zu hohen Temperaturen schnell verderben. Es ist Grippezeit? Dann werden Erkältungsmittel und Antibiotika vermehrt gebraucht, also stellst du sicher, dass Schniefnasen nicht leer ausgehen. Da Apotheken niemals alle Medikamente vorrätig haben können, bestellst du gezielt das, was Kunden brauchen und bestellt haben. So verhinderst du auch, dass Medikamente verfallen, weil sie nicht oft verkauft werden. Apropos: Das Haltbarkeitsdatum behältst du stets im Auge, um die Gesundheit deiner Kunden nicht zu gefährden. Im täglichen Umgang mit Medizin lernst du die Bedeutung von pharmazeutischen Fachbegriffen, unterscheidest die verschiedenen Gefahrensymbole und –stufen und unterstützt mit deinem Wissen Apotheker und Pharmazeutisch-technische Assistenten bei der Herstellung von zum Beispiel Tees, Zäpfchen und Salben.

Auch den kaufmännischen Part übernimmst du während deiner Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten: Du kümmerst dich um Abrechnungen, überwachst die Zahlungen mit verschiedenen Zahlungsmitteln von Kreditkarte bis Sofortüberweisung, behältst die Finanzbuchhaltung im Blick und kalkulierst aus dem Stehgreif. Das ist wichtig, wenn zum Beispiel ein Vertreter vorbeikommt und ein Angebot macht – du kannst dann schnell überschlagen, ob es sich wirklich lohnt. Zusätzlich wirkst du bei Marketingmaßnahmen mit. So kümmerst du dich um die ansprechende Gestaltung der Apotheke. Hier ist Kreativität gefragt, denn du möchtest, dass sich die Kunden wohlfühlen und sich für die qualitativ hochwertigen, im Verkaufsraum präsentierten Produkte wie zum Beispiel Cremes und andere Kosmetikartikel interessieren. Hier geht es um Gesundheit – und wenn der ganze Raum Wohlfühlen ausstrahlt, fühlen sich die Kunden gut aufgehoben.

Gesundheit betrifft jeden, dementsprechend gehen viele Kunden täglich in der Apotheke ein und aus. Du wirkst auch im Verkauf mit, aber nur bei sogenannten „apothekenüblichen Waren“ wie Kosmetika, Pflaster oder Hustenbonbons – der Verkauf von Arzneimitteln bleibt Sache des Apothekers oder der MTA.

Gesundheit in Theorie und Praxis: Deine Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten

Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r Gehalt

Deiner Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten dauert drei Jahre und findet im dualen System statt. In der Apotheke lernst du die Praxis kennen, während du in der Berufsschule an ein bis zwei Tagen in der Woche oder im Block den theoretischen Background vermittelt bekommst: Wie beschafft man Waren, lagert und präsentiert sie, und wie werden Medikamente hergestellt und geprüft? Auch ein eigenes Marketingprojekt steht auf dem Lehrplan.

In deinem Ausbildungsbetrieb erklären dir die Apotheker alles Wichtige, was du zum Beispiel über Gefahrstoffe, Preisbildung, Lagerlogistik, Statistiken und Abrechnungen wissen musst; zudem übernimmst du nach und nach mehr Aufgaben und arbeitest selbstständig mit, wie zum Beispiel am Ende des dritten Ausbildungsjahres in der Kundenberatung und im Verkauf. Bestehst du die Zwischenprüfung und am Ende die Abschlussprüfung, in der du sowohl praktische als auch schriftliche Aufgaben zu lösen hast, hast du deine Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten erfolgreich abgeschlossen.

Und dann? Nach deiner Ausbildung kannst du in Apotheken, aber auch im pharmazeutischen Großhandel oder in der pharmazeutischen Industrie tätig werden. Durch Weiterbildungen, zum Beispiel im Groß- und Einzelhandel oder im Verkaufstraining, kannst du deine Skills erweitern. Wenn du eine Führungsposition anstrebst, kannst du einen Handelsfachwirt oben draufsetzen. Du möchtest gerne tiefer in die Welt der Arzneimittel eintauchen, mehr Verantwortung übernehmen und die Kunden in Sachen Gesundheit kompetent beraten? Hast du eine Hochschulreife und Lust zu studieren, kannst du mit einem Pharmazie-Studium tief in die Materie eintauchen.

Im schneeweißen Outfit zwischen Kunden und Arzneimitteln

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Bilder

Dein Reich während der Ausbildung zum/zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten ist die Apotheke. Hier bist du sowohl im Verkaufsraum auf den Beinen als auch im Lager, sitzt aber auch am Computer, wenn du Bestellungen eingibst oder Abrechnungen machst. Im Labor hältst du dich auf, wenn es darum geht, Salben oder ähnliches zusammen zu rühren. Hier solltest du nicht allzu geruchsempfindlich sein, denn es liegt der Geruch von Arzneimitteln in der Luft. Damit du dir im Umgang mit Chemikalien keine Sorgen machen musst, trägst du einen Laborkittel und Handschuhe. Um dein Arbeitsoutfit musst du dir also wenig Gedanken machen: Auch, wenn du im Verkaufsraum bist, ist der weiße Apothekerkittel dein ständiger Begleiter. Für den Kundenkontakt ist es wichtig, dass du freundlich und geduldig bist, für das Herstellen von Salben oder Tees ist Präzision gefragt, und bei der Warenbestellung konzentrierst du dich, damit es den Patienten nicht an ihren wichtigen Medikamenten fehlt und bei Kalkulationen kein Zahlendreher passiert. Worauf du dich in Sachen Arbeitszeit einstellen solltest: Apotheken haben meist samstags geöffnet, sodass du auch am Wochenende ab und zu arbeiten musst.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Was zählt zu den „apothekenüblichen Waren“, die PKA verkaufen dürfen?

  • Nasenspray
  • Handcreme
  • Schmerztabletten

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: