Naturwissenschaften

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Beruf merken
Ausbildung Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in
Berufsbild Pharmazeutisch-technischer Assistent
Emoji
Pharmazeutisch-technische Assistentin Bilder
Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in Gehalt
  • Gehalt: kein Gehalt
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

„Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker…” oder bald dich! In deiner Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-technischen Assistenten/in (PTA) klärst du Kunden nicht nur über die Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten auf, sondern berätst sie auch über rezeptfreie Arzneimittel und stellst im Labor selber Medikamente her.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Idealerweise einen Realschulabschluss

  • Gute Noten in Mathe, Chemie und Biologie

  • Technisches Verständnis

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Sorgfältig und aufmerksam arbeitest

  • Gerne Menschen freundlich und kompetent beraten möchtest

  • Medizininteresse mitbringst

Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-technischen Assistenten/in: Gesundheit unter die Leute bringen

Deine Aufgaben: Herstellung, Beratung und Verkauf

Berufsbild Pharmazeutisch-technischer Assistent

Eines haben Tollkirsche, Gänsefuß und Fingerhut gemein – die richtige Dosierung bringt Heilung, die falsche Zusammensetzung kann gefährlich werden. Diese wichtige Unterscheidung von Heilpflanzen ist längst nicht alles, was du bei deiner Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-technischen Assistenten/in lernst: Du gibst vor allem deine Expertise an die Kunden weiter.

Wie sieht der Arbeitstag eines/r PTA aus? Deine Aufgaben sind sehr vielfältig. Oft arbeiten PTAs in öffentlichen Apotheken. Hier steht vor allem die Kundenberatung im Vordergrund. Kommen Kunden mit Beschwerden zu dir, erkundigst du dich über die Symptome, den Krankheitsverlauf sowie die Vorerkrankungen. Das ist ganz wichtig, denn nur mit einem konkreten Krankheitsbild kannst du beurteilen, welche rezeptfreien Arzneimittel in Frage kommen. Vielleicht gibt es auch Behandlungsalternativen, die die Kunden noch nicht kennen. Bei der Ausgabe von Arzneimitteln handelst du stets verantwortungsbewusst – viele Medikamente, zum Beispiel Antibiotika, dürfen nur auf Rezept herausgegeben werden. Aber auch über Krankheiten hinaus kannst du Fragen zum Apothekensortiment beantworten. Dazu gehören zum Beispiel Verbandsstoffe, Pflegeartikel, Kosmetika, Diätnahrung oder Tierarzneimittel. Auch einfache medizinische Serviceleistungen wie Blutdruck messen oder Cholesterin- und Blutzuckerspiegelwerte untersuchen wirst du in deiner Ausbildung lernen.

Abwiegen, mischen, auswerten: Du verkaufst nicht nur Medikamente, sondern stellst sie auch selbst her. Ob Salben, Tinkturen, Tabletten, Dragees oder Infusionslösungen – im Labor bereitest du diese mithilfe der Rezeptur und unter der Anleitung der Apotheker zu. Hier kommt es auf die Mischung an – liegst du daneben, kann das unschöne Folgen haben für die Kunden. Du prüfst außerdem regelmäßig eingekaufte Arzneistoffe, Salben sowie Chemikalien nach deren Zusammensetzung, Echtheit, Reinheit und Qualität. Auch in der Verwaltung hast du deine Finger im Spiel. Du sorgst stets für Nachschub, behältst die Arzneimittelpreise im Auge und führst Buch darüber.

Theorie und Praxis: Auf die richtige Mischung kommt es an

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in Gehalt

Deine schulische Ausbildung zum/zur pharmazeutisch-technischen Assistenten/in dauert insgesamt zweieinhalb Jahre. Die ersten zwei Jahre bekommst du die Ausbildungsinhalte im theoretischen und praktischen Unterricht beigebracht. Dieser findet an einer Berufsschule oder im Berufskolleg statt. Die Schulen haben keine einheitliche Bezeichnung. Sie nennen sich zum Beispiel PTA-Schule, Lehranstalt für Pharmazeutisch-technische Assistenten, Pharmazeutisch-technische Lehranstalt oder Berufliches Schulzentrum für Gesundheit und Sozialwesen. In deiner praktischen Ausbildung ist auch ein vierwöchiges Praktikum in einer Apotheke vorgesehen. Nach den zwei Jahren kommt ein weiteres sechsmonatiges Praktikum auf dich zu.

Damit du Kunden auch kompetent beraten kannst, lernst du während deiner Ausbildung alles rund um Arzneistoffe und Medikamente. Du erfährst, welche Pflanzen als Arzneipflanzen verwendet werden können. Wichtige chemische Elemente und ihre Verbindungen stehen auch auf dem Lehrplan. Tabletten, Kapseln oder doch eine Salbe – verschiedenen Arzneiformen und Hilfsstoffe lernst du kennen und auch wie diese hergestellt werden. Aber auch, wie der menschliche Körper funktioniert, aufgebaut ist und wie er sich bei Krankheiten verhält, wird dir in deiner Ausbildung beigebracht. All dieses Wissen ist notwendig, um zu wissen, wie Medikamente auf den menschlichen Organismus wirken.

Bist du bereit für den Laborkittel? Das stellt sich bei deiner Abschlussprüfung heraus. Diese besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil. Hier stehen unter anderem dein Wissen in Arzneimittelkunde, allgemeine und pharmazeutische Chemie, Galenik, Gefahrenstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde auf dem Prüfstand.

Nach deiner Ausbildung kannst du dich mit Weiter- und Fortbildungen in den Bereichen Pharmazie, Pharmatechnik, Naturwissenschaftliches Labor, Produktkunde und Verkaufstraining immer up to date halten. Möchtest du beruflich weiter aufsteigen, kannst du zum Beispiel die Prüfung zum/zur Industriemeister/in der Fachrichtung Pharmazie ablegen. Oder vielleicht reizt dich ein Studium? Dann wärst du bei Pharmazie oder Pharmatechnik gut aufgehoben.

Dein Arbeitsumfeld: Apotheke oder Labor

Pharmazeutisch-technische Assistentin Bilder

Die Apotheke ist dein Revier: Hier berätst du Kunden hinterm Verkaufstresen, suchst Medikamente heraus und drapierst zum Beispiel Pflegeprodukte oder Kosmetika ansprechend im Verkaufsraum. Außerdem bist du hinter den Kulissen tätig: Hier sind zum einen die Vorräte gelagert, zum anderen stehst du hier im Labor, um Medikamente nach den Anweisungen des Apothekers herzustellen.

Im Verkaufsraum ist es wichtig, dass du freundlich und kompetent auftriffst. Du nimmst dir Zeit für deine Kunden, ohne ein Gespräch künstlich in die Länge zu ziehen, wenn weitere Kunden Schlange stehen. Über dein Arbeitsoutfit musst du dir wenig Gedanken machen, da du einen Kittel trägst – aber bedenke, dass du von morgens bis abends stehst, sodass High Heels nicht die beste Wahl sind. Da Kunden nicht nur werktags zu bestimmten Uhrzeiten Medikamente brauchen, haben Apotheken auch samstags geöffnet und gelegentlich Bereitschaftsdienst, das heißt nachts, sonntags und an Feiertagen.

Im Labor erwarten dich künstliches Licht und eine ruhige Arbeit statt lebhafter Kommunikation. Hier trägst du neben dem Laborkittel Handschuhe, damit dir Chemikalien nichts anhaben können. Bei der Herstellung und Kontrolle von Medikamenten hältst du dich strikt an die Vorgaben, die Anweisungen der Apotheker, die ärztlichen Verordnungen sowie die Hygiene-, Arbeits- und Sicherheitsvorschriften. Für die Herstellung stehen dir verschiedene Laborgeräte zur Verfügung, zum Beispiel Mikroskope, Apothekerwaagen, Gaskocher, Viskosimeter. Deine Auswertungen hältst du am Computer fest.

Neben der öffentlichen Apotheke kannst du als PTA auch in Versandapotheken, in einer Krankenhausapotheke oder in der pharmazeutischen Industrie arbeiten. In der Versand- und Krankenhausapotheke verlagert sich die Beratung etwas. In der Versandapotheke findet die Beratung über Telefon statt. Im Krankenhaus gibt es keinen direkten Kundenkontakt. Hier verbringst du die meiste Zeit im Labor oder berätst Ärzte oder weitere Krankenhausmitarbeiter. Du möchtest Medikamente verbessern, weiterentwickeln sowie deren Wirkstoffe untersuchen? Dann wäre die Forschung vielleicht der richtige Ort für dich. In der pharmazeutischen Industrie entwickelst du pharmazeutische Produkte neu oder forscht an bereits vorhandenen.

Gehalt

Dein Ausbildungsgehalt

Leider erhältst du im Rahmen dieser Ausbildung keine Vergütung. Vor allem in schulischen Ausbildungen ist das meist üblich, da du neben deinem theoretischen Unterricht nicht auch wie in der dualen Ausbildung im Betreib arbeitest. Häufig zahlst du an der Berufsfachschule sogar noch Gebühren – zum Beispiel um zu Prüfungen zugelassen zu werden. Aber keine Sorge: Du wirst hier nicht allein gelassen, denn du kannst Förderungen wie zum Beispiel BAföG beantragen.

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Pharmazeutisch-technische Assisten/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Was ist der Placebo-Effekt?

  • Wenn man sich von einem Medikament übergeben muss
  • Wenn ein Medikament keinen Wirkstoff enthält, aber trotzdem zu wirken scheint
  • Wenn einem heiß wird nach der Einnahme eines Medikaments

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: