Duales Studium BWL - Industrie.

Gehalt:
945 Euro
Empfohlener Schulabschluss:
Abitur / Fachabitur
Dauer:
variabel
Ausbildung Duales Studium BWL - Industrie
  1. Voraussetzungen.

    Das wünscht sich dein Ausbildungsbetrieb:

    • Fach-/Abitur

    • Gute Planungs- und Organisationsfähigkeiten

    • Verhandlungsgeschick

    Das brauchst du für die Uni:

    • Gute Mathematik- und Deutschkenntnisse

    • Leistungsfähigkeit

    • Selbstständigkeit und Eigeninitiative

  2. Dein duales Studium BWL – Industrie: Rechnen, planen, wirtschaften.

    Berufsbild Duales Studium BWL - Industrie

    Im dualen Studium BWL – Industrie machst du deinen Bachelor of Arts in industrieorientierter Betriebswirtschaftslehre. Das verrät bereits, worum es hier geht: Du lernst, industrietypische Funktionen wie Einkauf, Fertigung und Absatz genauer kennen, um Prozesse effektiv und effizient zu gestalten.

    Dabei geht es vor allem darum, die Wirtschaftlichkeit eines Industrie-Unternehmens zu gewährleisten. Zu diesem Zweck kennst du dich nicht nur mit den Zahlen, Preisen und Finanzmodellen eines Unternehmens aus, sondern gewinnst im Studium viel Produkt- und Verfahrenswissen. Integriertes Wissen begleitet dich in allen Stadien deines dualen Studiums BWL – Industrie. Typische Kurse sind deshalb:

    • Marketing: Produkte verkaufen sich nicht von allein. Gerade deshalb braucht es Experten, die sich mit Markenbotschaften und Kundenbedürfnissen auskennen. Auch ist ein wenig Kreativität und Zahlengeschick in diesem Modul gefragt.

    • Standortplanung: Du bekommst ein Grundverständnis für die Standortplanung und -entscheidung. Alternativen ermittelst du mithilfe der Nutzwertanalyse, um die Fabriken und Unternehmensstandorte zum Erfolg zu führen.

    • Finanz- und Rechnungswesen: Hier lernst du, wie Unternehmen Investitionen beschaffen und Gewinne in R&D reinvestieren. Gerade deshalb gehört auch Risikomanagement dazu.

    • Industrial Management: Egal ob Bedarfskalkulationen oder die Just-In-Time-Produktionen koordinieren – im Fach Industrial Management lernst du das notwendige Know-how, um die Produktion perfekt zu planen und zu steuern.

    Doch auch Schlüsselkompetenzen wie wissenschaftliches Arbeiten, Verkaufstraining sowie Gesprächs- und Verhandlungsführung kommen im Studium nicht zu kurz. Um dich außerdem auf den internationalen Industrie-Markt vorzubereiten, steht Wirtschaftsenglisch auf deinem Lehrplan.

    Nach dem Studium möchtest du noch eine fachliche Weiterbildung draufsetzen? Dann ist ein passendes Masterstudium eine gute Option, dich parallel zu deinen Tätigkeiten im Unternehmen weiterzuentwickeln.

  3. Ähnliche Studiengänge mit freien Plätzen.
    Lächelndes Mädchen
    Sofia wird
    Bankkauffrau.
    Und du?
  4. Two in one: Deine praktische Ausbildung.

    Duales Studium BWL - Industrie Gehalt

    Ein Studium allein ist dir zu langweilig. Stattdessen möchtest du dein theoretisches Wissen sogleich praktisch anwenden – mit dem dualen Studium kein Problem. BWL mit dem Schwerpunkt Industrie kannst du ausbildungs- oder auch praxisintegriert studieren.

    Bei einem ausbildungsintegrierenden Studium schließt du neben dem Bachelor noch eine Berufsausbildung ab. Nach etwa dreieinhalb Jahren hast du demnach gleich zwei Abschlüsse in der Tasche: einmal den Bachelor of Arts und dazu noch dein Ausbildungszeugnis. Das duale Studium BWL - Industrie kannst du mit dieser Ausbildung kombinieren:

    • Industriekaufmann/frau: In diesem klassischen Ausbildungsberuf wirst du zum Experten in Sachen Einkauf, Vertrieb oder Marketing geschult. Du bist somit die Schnittstelle zwischen Produktion und Verwaltung.

    Bei einem praxisintegrierenden Studium schließt du zwar keine Berufsausbildung neben dem Studium ab, sammelst trotzdem wertvolle Berufserfahrung mithilfe mehrerer Praxisphasen im Unternehmen.

    Der Aufbau der Studienformen variiert je nach Hochschule und Unternehmen. Entweder wechseln sich Theorie und Praxis blockweise ab oder du rotierst zwischen Hochschule und Betrieb wochenweise.

    Und wie sieht das mit dem Gehalt aus? Studierst du ausbildungsintegriert, darfst du dich über ein jährlich steigendes Ausbildungsgehalt freuen. Beim praxisintegrierten Studium legt dein Arbeitgeber das Gehalt selbst fest, sodass die Vergütung hier stark variieren kann. Sollten in deinem Studium Studiengebühren anfallen, übernehmen manche Unternehmen diese teils ganz.

  5. Und nach dem Abschluss? Dein späteres Arbeitsumfeld.

    Duales Studium BWL - Industrie Bilder

    Nach all dem Stress hast du endlich den Abschluss in der Tasche. Prima! Nun kannst du richtig durchstarten. Hast du bereits gute Leistungen in der Ausbildung gezeigt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Unternehmen dich übernimmt.

    Du hast mit dem dualen Studium BWL – Industrie also sehr gute Berufsaussichten. Als Einsatzgebiete sind fast alle Bereiche in einer Vielzahl von Unternehmen denkbar. So kannst du zum Beispiel im Finanz- und Rechnungswesen oder dem Einkauf bei Wasserbetrieben, Flughäfen, Automobilherstellern oder Getränkefirmen eingesetzt werden. Bereits nach wenigen Jahren kannst du dich mit deinem Abschluss in der Managementebene etablieren.

  6. Durchschnittsgehalt pro Studienjahr: Duales Studium BWL - Industrie.

    Ø 1. Jahr
    879€
    Ø 2. Jahr
    940€
    Ø 3. Jahr
    1.018€
  7. 26 duale Studienplätze für Duales Studium BWL - Industrie.

    Alle dualen Studiengänge

Hast du das Zeug zum dualen Studium BWL – Industrie?
Mach den Test!

Hier findest du ähnliche duale Studiengänge.

Ausbildung Duales Studium Steuern und Prüfungswesen
Duales Studium Steuern und Prüfungswesen
Jobmarkt
sehr gut
Abschluss
Bachelor of Arts
Gehalt
∅ 800 Euro
Verfügbarkeit
22 Studienplätze
Ausbildung Duales Studium Personalmanagement
Duales Studium Personalmanagement
Jobmarkt
sehr gut
Abschluss
Bachelor of Arts
Gehalt
∅ 786 Euro
Verfügbarkeit
18 Studienplätze
Ausbildung Duales Studium International Business
Duales Studium International Business
Jobmarkt
sehr gut
Abschluss
Bachelor of Arts
Gehalt
∅ 807 Euro
Verfügbarkeit
12 Studienplätze
Lächelndes Mädchen
Sofia wird Bankkauffrau.
Und du?