Ergotherapeut/in.

Ausbildungsgehalt:
Empfohlener Schulabschluss:
Realschulabschluss
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Ergotherapeut/in
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Ergotherapeut/in?

Während dieser Ausbildung verdienst du wahrscheinlich kein Gehalt.

2.

Wie lange dauert die Ergotherapeut/in Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Ergotherapeut/in?

  • In deinem Beruf als Ergotherapeut/in behandelst und förderst du Patienten, die an einer physischen oder psychischen Erkrankung leiden oder die durch eine Behinderung oder eine Entwicklungsverzögerung beeinträchtigt sind.
  • Deine Arbeit findet in in Krankenhäuser, sozialen Einrichtungen, Praxen für Ergotherapie oder in Sonderschulen und Frühförderzentren statt.
  • Du arbeitest in den Berufsfeldern Gesundheit und Therapie.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Ergotherapeut/in mitbringen?

Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Realschulabschluss. Außerdem solltest du gute Noten in Biologie, Technik/Werken und Deutsch haben.

5.

Passt der Beruf Ergotherapeut/in zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Egal wo du eine Ausbildung als Ergotherapeut/in anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Wenn du Ergotherapeut/in bist, stehst du beratend an der Seite von Menschen, die entweder durch eine Erkrankung oder durch eine Behinderung eingeschränkt sind und behandelst sie. Besonders Kinder und ältere Menschen zählen zu deinen Patienten, z. B. weil sie motorische Schwierigkeiten haben. Durch deine Therapie hilfst du deinen Patienten, selbstständiger zu leben oder zum Beispiel am Arbeitsleben teilzunehmen.

Als Ergotherapeut/in erstellst einen individuellen Behandlungsplan und übst dann zum Beispiel mit ihnen (wieder) selbstständig zu essen, sich zu waschen, anzuziehen, einkaufen zu gehen oder digital oder analog schriftlich zu kommunizieren. Auch Übungen, um die Orientierungs- und Konzentrationsfähigkeit zu verbessern, können nötig sein. Manche Patienten müssen mit deiner Anleitung lernen, wie sie mit Hilfsmitteln und Prothesen zurecht kommen.

Ein anderes Betätigungsfeld als Ergotherapeut/in ist die Beratung zu Themen wie Gestaltung des Arbeitsplatzes, Arbeit im Haushalt oder zur Planung des Alltags. Um eine Therapie erfolgreich zu machen, beziehst du auch die Angehörigen und das Umfeld der Patienten mit in deinen Behandlungsplan ein.

Ob eine Ausbildung als Ergotherapeut/in wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung.

Deine Ausbildung als Ergotherapeut/in ist bundesweit einheitlich geregelt. Die Ausbildung als Ergotherapeut/in ist eine schulische Ausbildung in einer Berufsfachschule. Das bedeutet, dass du die gesamte Ausbildung an der Fachakademie bzw. Berufsfachschule für Ergotherapie absolvierst. Hinzu kommen Praktika in Praxen für Ergotherapie oder in Krankenhäusern, Sonderschulen etc. Die Ausbildung als Ergotherapeut/in dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung.

Während der Ausbildung als Ergotherapeut/in lernst du, wie du Menschen jeden Alters mobilisierst und aktivierst und unterstützt sie dabei, ihren Alltag besser zu bewältigen. Außerdem hilfst du dabei, die motorische Funktionsfähigkeit deiner Patienten zu verbessern – zum Beispiel bei Kindern, die unter einer Entwicklungsstörung leiden. Ebenso hilfst du dabei, motorische Fähigkeiten (wieder)zuerlangen – zum Beispiel bei Patienten, die einen Schlaganfall erlebt haben.

In der Ausbildung erhältst du dazu das nötige medizinische und sozialwissenschaftliche Fachwissen. Zu den sozialwissenschaftlichen Kenntnissen, die du in der Ausbildung lernst, zählen Psychologie und Pädagogik, Behindertenpädagogik sowie Medizinsoziologie und Gerontologie. Zu den medizinischen Kenntnissen gehören die Grundlagen der Gesundheitslehre und Hygiene, Biologie (beschreibende und funktionelle Anatomie), Physiologie, allgemeine und spezielle Krankheitslehre, Arzneimittellehre, die Grundlagen der Arbeitsmedizin und erste Hilfe.

Handwerkliche und gestalterische Techniken für den Einsatz in der Therapie gehören zu den ergotherapeutischen Mittel und Verfahren, die ebenfalls einen großen Anteil deiner Ausbildung ausmachen. In der Ausbildung als {field.title}} lernst du deshalb Spiele, Hilfsmittel, Schienen und technische Medien kennen und lernst motorisch-funktionelle, neurophysiologische und psychosoziale Behandlungsverfahren kennen. Außerdem gehören auch Prävention und Rehabilitation zu den Ausbildungsinhalten.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Ergotherapeut/in bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Als Ergotherapeut/in arbeitest du in erster Linie in einem Behandlungszimmer oder in einem Patientenzimmer in einer Klinik oder Praxis. Ein weiterer Einsatzort sind die Räume von Betreuungseinrichtungen. Aber auch Turn- und Sporthallen oder Werkräume gehören dazu. Außerdem besuchst du deine Patienten am Arbeitsplatz im Büro oder im Freien sowie in ihrer Wohnung.

Deine Arbeitskleidung als Ergotherapeut/in besteht wie typischerweise im Gesundheits- und Therapiebereich aus praktischer Kleidung, die man oft waschen kann. Viele Praxen sehen es auch gerne, wenn alle Mitarbeiter farblich aufeinander abgestimmt sind und z. B. Polo-Shirts mit dem Namen der Praxis anziehen. Üblich ist auch die Farbe weiß, wie man es auch als Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Physiotherapeut/in oder Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r trägt.

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Ergotherapeut/in!

Hier findest du alle 47.366 Ausbildungsplätze.