Produktion, Fertigung

Feinoptiker/in

Beruf merken
Ausbildung Feinoptiker/in
Berufsbild Feinoptiker
Emoji
Feinoptikerin Bilder
Feinoptiker/in Gehalt
  • Gehalt: 850 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: 4 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Die Ausbildung zum/zur Feinoptiker/in überzeugt mit der Möglichkeit, feinste Linsen für Wissenschaft und Technik zu bauen. Hast du ein ruhiges Händchen und zudem Talent für Mathematik und Physik, solltest du diese Ausbildung genauer unter die Lupe nehmen!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Idealerweise einen Realschulabschluss

  • Technisches Verständnis

  • Gute Noten in den Fächern Mathematik, Werken und Technik

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Geschickt und teamfähig bist

  • Räumliches Vorstellungsvermögen mitbringst

  • Sorgfältig arbeitest

Ausbildung zum/zur Feinoptiker/in: Die Karriere genau im Fokus

Präziste Linsen herstellen – dein Arbeitsalltag

Berufsbild Feinoptiker

Was haben deine Smartphonekamera, die Mikroskope aus dem Biologieunterricht und riesige Teleskope, welche zum Beobachten der Sterne verwendet werden, gemeinsam? Richtig! Sie alle verwenden speziell für ihre Zwecke angefertigte Linsen, die von Feinoptiker/innen hergestellt werden.

In deiner Ausbildung zum/zur Feinoptiker/in fertigst du rundoptische Bauelemente, wie Linsen oder Prismen, für Fernrohre, Mikroskope, Projektionsgeräte, medizinische Diagnosegeräte oder Teleskope an. Dazu verwendest du neben Glas auch andere Materialien wie beispielsweise Kunststoff oder Metall. Bei der Arbeit stellst du aus Glasblöcken zunächst Rohlinge her, um diese danach zu schleifen und zu glätten. Damit die gefertigten Linsen auch zu gebrauchen sind, zentrierst du sie im nächsten Arbeitsschritt – das heißt, du richtest sie nach der optischen Achse aus. Im Anschluss beschichtest, ent- oder verspiegelst du die fertiggeschliffenen Linsen, Prismen oder Glasplatten und kittest, falls nötig, einzelne Linsen zu optischen Systemen zusammen.

Obwohl du in deiner Ausbildung zum/zur Feinoptiker/in viel auf die Hilfe von elektronisch gesteuerten Maschinen zurückgreifst, ist für einige Arbeitsschritte immer noch dein Fingerspitzengefühl bei der Handarbeit gefragt.

Theorie & Praxis – der Aufbau deiner Ausbildung

Feinoptiker/in Gehalt

Deine Ausbildung zum/zur Feinoptiker/in ist grundsätzlich auf eine Dauer von dreieinhalb Jahren ausgelegt, es besteht jedoch unter bestimmten Voraussetzungen – wie sehr guten schulischen Leistungen – die Möglichkeit, die Ausbildung auf drei oder sogar zweieinhalb Jahre zu verkürzen. Hierzu benötigst du zum einen die Erlaubnis des Ausbildungsbetriebes, zum anderen eine Genehmigung der Industrie- und Handelskammer. Die Ausbildung erfolgt dual, das heißt, dir werden neben den praktischen Inhalten im Unternehmen parallel auch theoretische Grundlagen an einer Berufsschule vermittelt.

In deinem ersten Ausbildungsjahr befasst du dich zu großen Teilen mit der Vorfertigung rundoptischer Bauelemente. Du lernst die händischen und maschinellen Arbeitsschritte in der Herstellung – wie beispielsweise Schleifen, Walzen und Biegen – kennen und planst alle nötigen Fertigungsabläufe basierend auf technischen Unterlagen. Außerdem lernst du, die Qualität von Glasrohteilen fachkundig zu beurteilen. Dies ist besonders wichtig, da bereits die kleinsten Fehler im Glas die daraus gefertigten Linsen und Prismen unbrauchbar machen können.

Im zweiten Jahr deiner Ausbildung zum/zur Feinoptiker/in beschäftigst du dich mit der fachgerechten Einrichtung und Wartung von Fertigungsmaschinen. Du lernst technische Zeichnungen zu lesen, die verschiedenen Maschinenelemente nach ihrer Aufgabe zu unterscheiden und deine Arbeit angemessen zu dokumentieren. Hast du die Funktionsweise der Maschinen verinnerlicht, fertigst du mit ihnen Werkstücke an.

In deinem dritten Ausbildungsjahr lernst du optische Instrumente, also zum Beispiel Lupen, Mikroskope und Fernrohre, aber auch Fotokameras und Projektoren, herzustellen und auch selber zu montieren. Hierzu liest du technische Zeichnungen, erkennst dabei wichtige Funktionszusammenhänge, führst weitere nötige Berechnungen durch und fertigst zum Schluss eine Skizze an. Danach stellst du die Einzelteile für die Montage eigenständig zusammen, wählst die benötigten Montagehilfsmittel aus und führst die Montage durch. Damit die optischen Instrumente auch von Leuten bedient werden können, welche nicht deine fachmännischen Kenntnisse haben, fertigst du darüber hinaus Bedienungsanleitungen an.

Im letzten Halbjahr deiner Ausbildung zum/zur Feinoptiker/in lernst du, wie du Teilerwürfel herstellst. Teilerwürfel sind spezielle Prismen, die beispielsweise beim Bau von Mikroskopen verwendet werden.

Hältst du nach dreieinhalb Jahren endlich dein Abschlusszeugnis in den Händen, hast du es geschafft – du bist ausgelernte/r Feinoptiker/in! Möchtest du die Karriereleiter weiter emporklettern, bieten sich dir zahlreiche Optionen. Hast du beispielsweise Interesse daran, dein Fachwissen auch an die nächste Generation von Feinoptiker/innen weiterzugeben, bietet sich die Weiterbildung zum/zur Industriemeister/in der Fachrichtung Feinoptik an. Hier erlangst du die nötigen Kompetenzen, um selber Auszubildende anlehren zu können. Besitzt du die Hochschulreife und zudem die Motivation dich auf dem akademischen Weg zu versuchen, bieten sich zum Beispiel die Studiengänge Photonik oder Physikalische Ingenieurwissenschaft an.

Sauberkeit und Präzision – dein Arbeitsumfeld

Feinoptikerin Bilder

Als Feinoptiker/in findest du Beschäftigung in der Herstellung von optischen, fotografischen oder feinmechanischen Produkten sowie im Einzelhandel mit Foto- und optischen Erzeugnissen. Deiner Arbeit gehst du in erster Linie in speziellen Werkstätten oder Produktionshallen nach. Bei der Herstellung von Linsen, Prismen und Co. muss alles sehr sauber sein – selbst die kleinsten Unreinheiten können Kratzer auf den empfindlichen Linsen hinterlassen. Aus diesem Grund arbeitest du viel in besonderer Arbeitskleidung, welche dir dein Ausbildungsbetrieb stellt. Du hast in deiner Ausbildung eine normalen 40-Stunden-Woche mit regulären Arbeitszeiten von 8 bis 17 Uhr.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Feinoptiker/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Wo wird derzeit das größte Teleskop der Welt gebaut?

  • Auf dem Mount Everest
  • In der chilenischen Atacamawüste
  • In Böblingen

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: