Dienstleistung

Flugbegleiter/in

Beruf merken
Ausbildung Flugbegleiter/in
Berufsbild Flugbegleiter
Emoji
Flugbegleiterin Bilder
Flugbegleiter/in Gehalt
  • Gehalt: kein Gehalt
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: variabel

Darum bist du hier richtig:

Du hast schon als Kind den Flugzeugen nachgeschaut? Kerosin liegt dir im Blut und das schwere Brummen der Turbinen ist Musik in deinen Ohren? Wenn du auch noch gut mit Menschen umgehen kannst, ist eine Ausbildung zum/zur Flugbegleiter/in genau das Richtige für dich!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Je nach Bildungsträger zum Beispiel einen Realschulabschluss, eine gewisse Mindestgröße, ein Mindestalter oder eine abgeschlossene Berufsausbildung

  • Gute Noten in Deutsch

  • Gewandtheit in der englischen Sprache

  • Ein gutes Gedächtnis

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Gerne Kontakt mit Menschen hast

  • Eine gute Geschicklichkeit und Gleichgewichtssinn besitzt

  • Auch in stressigen Situationen ruhig bleibst und schnell reagierst

  • Verantwortungsbewusst bist

  • Viel von der Welt sehen willst

Ausbildung zum/zur Flugbegleiter/in: Auf Wolke Sieben

Dein Arbeitsalltag: Lächelnd um die Welt

Berufsbild Flugbegleiter

Hoch über den Wolken alles im Griff haben, Fernluft schnuppern und den perfekten Service für Passagiere bieten: Wenn du dich für eine Ausbildung zum/zur Flugbegleiter/in entscheidest, hast du täglich sehr viel Kontakt mit Menschen und bist der erste Ansprechpartner, wenn es um das Wohlergehen der Fluggäste geht. Du übernimmst dabei reichlich Verantwortung: Beispielsweise prüfst du, ob das Handgepäck sicher verstaut ist, ob alle Sitzlehnen beim Start und bei der Landung aufrecht sind und alle Passagiere Gurte angelegt haben.

Flexibel bleiben ist Trumpf! Mal müssen spezielle Mahlzeiten für Diabetiker oder Allergiker vorbereitet werden, mal verlangen quengelnde Kinder deine volle Aufmerksamkeit. Auch wenn der Flieger durch kleine Turbulenzen durchgeschüttelt wird, servierst du gekonnt den allseits beliebten Tomatensaft. Bei dir kleckert kein Tropfen auf die edlen Lederbezüge der Ersten Klasse. Kommen wir rechtzeitig an? Erreiche ich noch meinen Anschlussflug? Wie ist das Wetter in Dubai? Während des Fluges bist du immer über alles auf dem Laufenden und kannst die Fragen der Passagiere blitzschnell beantworten. Und reden kannst du natürlich nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch. So wirst du auch von deinen vielen internationalen Gästen perfekt verstanden. Mit deiner Ausbildung zum/zur Flugbegleiter/in legst du den Grundstein für eine Karriere, wie sie internationaler kaum sein könnte: Auf deinen Reisen entdeckst du viele neue Städte, spannende Länder und faszinierende Kontinente. Und wer weiß: Vielleicht lernst du dabei ganz nebenbei Französisch, Spanisch, Finnisch oder Swahili?

Dein voller Arbeitseinsatz beginnt schon, bevor die Passagiere das Flugzeug betreten. Du überprüfst zum Beispiel, ob die Kabine sauber ist und alle Mahlzeiten an Bord sind. Alles gecheckt? Dann geht es los mit der Begrüßung deiner Fluggäste, die du bei körperlichen Einschränkungen zu ihrem Platz begleitest und deren Handgepäck du sicher verstaust. Nun heißt es: Angeschnallt, es kann losgehen! Ist der Flieger dann an seinem Ziel gelandet, verabschiedest du die Passagiere, nachdem du vor dem Landeanflug aufgeräumt und, wenn nötig, Einreiseformulare verteilt hast.

Das Flugzeug ist nach wie vor das sicherste Verkehrsmittel, aber dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass brenzlige Situationen sich auftun. Jetzt heißt es: Einen kühlen Kopf bewahren, damit keine Panik ausbricht. Du hilfst zum Beispiel beim Anlegen der Sauerstoffmasken oder Rettungswesten und gibst Anweisungen.

Theorie & Praxis: Tolle Aussichten am Boden und in der Luft

Flugbegleiter/in Gehalt

Die Ausbildung zum/zur Flugbegleiter/in dauert je nach Bildungsanbieter oder Airline zwischen zwei und acht Monaten. Du lernst währen der schulischen Ausbildung in einer Bildungseinrichtung und rundest dein Wissen danach mit einem Praktikum ab.

Während deiner theoretischen Ausbildung lernst du den Ablauf und die Organisation deines künftigen Berufs ganz genau kennen. Du erfährst, was guter Service bedeutetet, aber auch, wo die Grenzen des Entgegenkommens liegen. Bald schon kennst du die Sitzplatzkapazität der verschiedenen Flugzeugtypen auswendig. Wo im Airbus A321 oder der Boeing 747 die Sicherheitsausrüstung und das Notfallset liegen, kannst du dann auf Anhieb beantworten. Langsam, aber sicher wirst du immer besser im Abarbeiten von Checklisten, dem Umgang mit wichtigen Borddokumenten und der korrekten Borddienstplanung.

Im Praktikum kannst du dann endlich dein geballtes Wissen einsetzen. Aufgedrehte Partytouristen und gestresste Geschäftsleute stellen dich auf die Probe: Hast du gute Nerven? Bist du multitaskfähig? Liebst du es wirklich, den Boden unter den Füßen zu verlieren? Hast du diese Fragen für dich beantwortet und nach deiner schriftlichen Abschlussprüfung das Ausbildungszeugnis in der Tasche, bist du fit für deinen ersten Flug als frischgebackene/r Flugbegleiter/in!

Wenn du einige Jahre Berufserfahrung auf dem Buckel hast, kannst du zum Purser aufsteigen. Du bist dann der/die ranghöchste Flugbegleiter/in und wirst zur Kontaktperson zwischen Cockpit-Crew und Bodenpersonal. Mit dieser erhöhten Verantwortung steigt natürlich auch deine Vergütung. Eine andere Möglichkeit mit viel Verantwortung ist es, den/die Fachwirt/in für Personenverkehr und Mobilität draufzulegen oder Luftverkehrsmanagement zu studieren.

Dein Arbeitsumfeld: Up in the Air

Flugbegleiterin Bilder

Nach deiner Ausbildung zum/zur Flugbegleiter/in bist du an Bord von Passagierflugzeugen einsetzbar. Außerdem kannst du in Flughafengebäuden und in Servicestationen arbeiten. Du musst dir nur noch überlegen, welche Airline am Besten zu dir passt: Lieber europaweit oder doch interkontinental? Klassische Fluggesellschaft oder coole Low Cost Airline?

Du bist bestens mit der Technik an Bord vertraut und hast sämtliche Knöpfe im Griff. Kleidungstechnisch kannst du dich auf eine schicke Uniform einstellen. Um einen einheitlichen Auftritt zu gewährleisten und die Fluggesellschaft zu repräsentieren, ist diese Kleidung Pflicht. Klar sollte dir auch sein, dass du im Ausbildungsberuf Flugbegleiter/in keine geregelten Arbeitszeiten hast: Manchmal startet dein Flug ganz früh am Morgen, manchmal mitten in der Nacht. Hinzu kommt bei längeren Strecken die Zeitverschiebung.

Da du die meiste Zeit in der Luft verbringst und auch mal ein, zwei Tage am Ziel bleibst, bis es wieder Richtung Heimat geht, solltest du dich darauf einstellen, dass du oft abwesend bist von deinem Wohnort. Und nicht nur der Ort wechselt häufig, sondern du hast auch täglich Kontakt zu vielen verschiedenen Menschen und beherrschst die Kunst, immer ein Lächeln auf den Lippen zu haben. Auch auf mäklige oder aggressive Passagiere musst du dich einstellen. Wenn viele Menschen so dicht aufeinander sind, kochen häufig Konflikte hoch. Genau zuhören, vermitteln und immer freundlich bleiben hilft dir in diesen Situationen. Wichtig ist auch, dass du dir der Verantwortung bewusst bist, die du für die Passagiere hast. Turbulenzen hältst du souverän aus und lässt dich nicht aus dem Tritt bringen, wenn du den Servierwagen durch die Kabine schiebst.

Gehalt

Dein Ausbildungsgehalt

Leider erhältst du im Rahmen dieser Ausbildung keine Vergütung. Vor allem in schulischen Ausbildungen ist das meist üblich, da du neben deinem theoretischen Unterricht nicht auch wie in der dualen Ausbildung im Betreib arbeitest. Häufig zahlst du an der Berufsfachschule sogar noch Gebühren – zum Beispiel um zu Prüfungen zugelassen zu werden. Aber keine Sorge: Du wirst hier nicht allein gelassen, denn du kannst Förderungen wie zum Beispiel BAföG beantragen.

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Flugbegleiter/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Wann sollten die Passagiere im Notfall die Rettungsweste anziehen?

  • Wenn es anfängt zu brennen
  • Beim Verlassen des Flugzeuges
  • Sobald der Druck in der Kabine abfällt

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: