Landwirtschaft, Natur, Umwelt

Gärtner/in

Beruf merken
Ausbildung Gärtner/in
Berufsbild Gärtner
Emoji
Gärtnerin Bilder
Gärtner/in Gehalt
  • Gehalt: 585 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Alle Abschlüsse
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Lass Blumen sprechen – und mache aus großen Grünflächen blühenden Wohlfühloasen. Bei deiner Ausbildung zum/zur Gärtner/in verschönerst du alles, was grün ist, arbeitest an der frischen Luft und kannst die Umwelt mitgestalten.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Idealerweise einen Hauptschulabschluss oder einen höheren Schulabschluss

  • Kraft für körperliche Arbeit

  • Dass du mit deinen Händen grobmotorisch anpacken kannst, aber auch feinmotorisch geschickt bist

  • Gute Noten in Bio und Chemie

  • Organisatorisches Talent & räumliches Vorstellungsvermögen

  • Technisches Verständnis für das Bedienen von Maschinen

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Ein Gespür für Ästhetik und passende Farbkombinationen hast

  • Gerne praktisch arbeitest

  • Lieber an der frischen Luft statt im Büro bist

  • Verständnis für Kundenwünsche mitbringst

  • Keine Allergien oder Angst vor Ungeziefer hast

  • Pflanzen magst und einen „grünen Daumen“ hast

Ausbildung zum/zur Gärtner/in: Green up your life

Blumen, Büsche, Bäume: Außenanlagen bepflanzen und gestalten

Berufsbild Gärtner

Bei dir trifft eine blühende Phantasie auf einen grünen Daumen? Grünzeug begeistert dich nicht nur als Gemüse, sondern vor allem auch als Dekoration? Du tobst dich lieber kreativ in der Natur aus, anstatt stundenlang vor Bildschirmen zu sitzen? Bei deiner Ausbildung zum/zur Gärtner/in kannst du deine Leidenschaft zum Beruf und Außenanlagen zu kleinen Kunstwerken machen!

Ob der Garten zu einem noblen Anwesen, die Terrasse vor dem Familien-Reihenhaus, eine öffentliche Parkanlage, ein Spielplatz oder eine Verkehrsinsel: Überall dort, wo es grün ist und Verschönerung gewünscht wird, legst du Hand an. Du erstellst Konzepte für die Bepflanzung und legst dann los: Rasen, Blumen, Büsche und Bäume ordnest du an, pflanzt sie und sorgst mit harmonischen Farbkombinationen für ein schönes und stimmiges Gesamtbild. Damit aus einem Blumenmeer ein gut angelegter Garten wird, gehört noch mehr dazu als nur ein paar Pflanzen – und auch darum kümmerst du dich: Du pflasterst Wege und Terrassen, baust Treppen, legst Teiche an oder integrierst Biotope, gestaltest Trimm-dich-Pfade, Parkplätze oder Spielbahnen von Golfplätzen. Du siehst: Hier wird nicht nur im heimischen Harten gearbeitet, stattdessen bist du viel unterwegs und gestaltest verschiedene Flächen, die verschiedenen Anforderungen gerecht werden müssen.

Damit die Pracht von langer Dauer ist, berücksichtigst du bei der Planung die Bedürfnisse der Pflanzen, zum Beispiel, dass Fuchsien nicht nur Sonne mögen, sondern auch brauchen, während die Hortensie auch im Schatten blüht und gedeiht. Dein Know-how hilft dir auch dabei, zu verhindern, dass zum Beispiel giftige Pflanzen wie Maiglöckchen auf einem Kinderspielplatz gepflanzt werden. Du bist der Experte, wenn es um den Anbau geht, aber auch um die Pflege: Wenn ein Kunde anruft, weil sein Garten langsam aber sicher zuwuchert, bist du zur Stelle, stutzt an den richtigen Stellen, gibst Pflegetipps und hübschst das Ganze mit neuen Ideen auf.

Nicht nur zum Anschauen schön: Beim Gemüseanbau oder Obstanbau trifft Ästhetik auf Geschmack. Qualitativ und optisch ansprechend soll Nahrung sein, wenn sie auf dem Teller landet. Chemikalien sind hier keine Lösung – stattdessen ist Fingerspitzengefühl gefragt, wenn es um die Pflege geht! Um dich hier und in andere Fachbereiche reinzufuchsen, entscheidest du dich vor deiner Ausbildung zum/zur Gärtner/in für eine bestimmte Richtung und setzt damit den Schwerpunkt, der dir am meisten Spaß macht. Neben Garten- und Landschaftsbau, Obst- und Gemüseanbau kannst du die Bereiche Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Staudengärtnerei oder Zierpflanzenbau wählen.

Ausbildung zum/zur Gärtner/in in Theorie und Praxis: Zwischen Schule und Erde

Gärtner/in Gehalt

Die duale Ausbildung zum/zur Gärtner/in macht dich in drei Jahren zum Experten für alles, was blüht, wächst und Grünanlagen verschönert. Du wirst dual, also im Betrieb und an der Berufsschule ausgebildet.

Im Betrieb arbeitest du sehr praktisch direkt mit den Pflanzen und bekommst dabei viel Theorie mit auf den Weg: Wie bestimmt man Pflanzen und beurteilt ihre Qualität? Welche Maßnahmen sind bei welchen Schäden durchzuführen? Und wie hebt man überhaupt am besten eine Grube aus, in der man dann etwas anpflanzt? In deiner Ausbildung zum/zur Gärtner/in wirst du zum/zur Experten/in und gibst deinen Kunden ein gutes Gefühl bei allen Fragen – sei es in Bezug auf einen privaten Garten, die Grünfläche im Schulhof oder die städtische Parkanlage. Neben dem Wissen, das du aus der Praxis mitnimmst, wirst du in der Berufsschule in der Theorie unterrichtet – zum Beispiel zu Themen wie Betriebsorganisation, umweltbewusste Pflegemaßnahmen oder Pflanzen und ihre Verwendung.

Neben der Zwischenprüfung legst du am Ende deiner Ausbildung zum Gärtner/zur Gärtnerin eine Abschlussprüfung ab, die aus einem praktischen, einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht.

Die Ausbildung zum/zur Gärtner/in ist die Saat für deine Zukunft, die blüht und gedeiht. Der Beruf ist krisensicher, denn Grünflächen und das Bedürfnis, diese zu gestalten wird es immer geben. Du kannst deiner Karriere auf die Sprünge helfen, indem du schon während der Ausbildung Zusatzqualifikationen erwirbst, zum Beispiel in Betriebswirtschaft. Das würde dir zum Beispiel sehr helfen, wenn du planst, dich selbstständig zu machen. Möchtest du lieber angestellt bleiben, kannst du die Prüfung zum/zur Gärtnermeister/in ablegen oder, sofern du einen Hochschulabschluss hast, ein Studium dranhängen.

Dein Arbeitsumfeld: Es grünt so grün

Gärtnerin Bilder

Du bist gerne an der frischen Luft? Genau das wirst du bei deiner Ausbildung zum/zur Gärtner/in auch sein. Ob in einer großen Gartenanlage oder auf dem Grünstreifen einer Straße: Ein bisschen Natur ist immer um dich herum. Leider wird nicht jeden Tag eitel Sonnenschein und 25 Grad angesagt sein, sondern auch mit starkem Regen oder großer Hitze musst du rechnen. Wichtig ist also, dass du die passende Kleidung wählst, je nach Wetter zum Beispiel wasserfest oder luftig und atmungsaktiv. Immer dabei: Handschuhe, damit dir ausufernde Äste, Nadeln oder Stacheln nichts anhaben können. Arbeitest du zum Beispiel mit Dünger oder lauten Maschinen, kann ein Atem- beziehungsweise Gehörschutz hilfreich sein.

Im Dreck wühlen gehört übrigens auch zur Ausbildung zum/zur Gärtner/in dazu – wo Pflanzen sind, ist Erde, und vor allem auf größeren Baustellen wirst du nicht sauber davonkommen. Wichtig ist, dass du körperlich fit bist: Wenn Säcke mit Erde oder große Pflanzenkübel von A nach B getragen werden wollen, lässt du deine Muskeln spielen. Gleichzeitig bist du auch feinmotorisch top, wenn es darum geht, zarte Pflänzchen einzupflanzen. Übrigens: Du solltest nicht nur ein Händchen für Pflanzen, sondern auch für Menschen haben. Deine Aufgaben führst du im Auftrag von Kunden durch, die Wünsche und oft sehr konkrete Vorstellungen haben, sodass du deine eigenen Vorstellungen zurückstellen musst.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Gärtner/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Was verstehen Gärtner unter „Substrat“?

  • Chemikalien, mit denen wirklich jeder Schädling in die Flucht geschlagen wird
  • Die Erde, die die Grundlage für die Gärtnerarbeit ist
  • Flüssigkeiten, die aus Pflanzen extrahiert werden

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: