Landwirtschaft, Natur, Umwelt

Forstwirt/in

Beruf merken
Ausbildung Forstwirt/in
Berufsbild Forstwirt
Emoji
Forstwirtin Bilder
Forstwirt/in Gehalt
  • Gehalt: 629 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Du liebst es, an der frischen Luft zu arbeiten und bist dir nicht zu schade, auch mal richtig mit anzupacken? Dann könnte die Ausbildung zum/zur Forstwirt/in das sein, wonach du suchst!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Gute Noten in den Fächern Mathe/Werken/Technik/Biologie

  • Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis

  • Sorgfalt und Umsicht

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Beobachtungsgenau arbeitest

  • Schwindelfrei bist

  • Trittsicher bist

Ausbildung zum/zur Forstwirt/in: Karriere in der Natur

Bäume säen und den Wald pflegen – deine Aufgaben

Berufsbild Forstwirt

Nur die Harten komm’ in’ Garten – oder in den Wald! In deiner Ausbildung zum/zur Forstwirt/in gewinnst du Saatgut, bearbeitest den Boden, kultivierst Bäume in Baumschulen und forstest Flächen auf. Du pflegst und schützt Waldflächen, indem du bestimmte Waldareale, die es zu schützen gilt, umzäunst, Schutzvorrichtungen an jungen Bäumen anbringst und Schädlinge bekämpfst.

Bei der Holzernte fällt es zudem in der Ausbildung zum/zur Forstwirt/in in deinen Aufgabenbereich, Bäume zu fällen, zu transportieren, das Holz zu sortieren und zu lagern. Ferner baust und unterhältst du Waldwege sowie Erholungseinrichtungen.

Theorie & Praxis – der Aufbau deiner Ausbildung

Forstwirt/in Gehalt

Die Ausbildung zum/zur Forstwirt/in ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf und auf eine Dauer von drei Jahren ausgelegt. Bist du in der Schule besonders geschickt, bietet sich dir zudem die Möglichkeit, die Dauer auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre zu verkürzen. Hierfür benötigst du die Zustimmung deines zukünftigen Ausbildungsbetriebs sowie der Industrie- und Handelskammer. Du absolvierst deine Ausbildung außerdem dual – das bedeutet, dass du neben praktischen auch theoretische Inhalte kennenlernst.

Im ersten Jahr deiner Ausbildung zum/zur Forstwirt/in erfährst du, wie du Waldbestände gründest und verjüngst. Du beschäftigst dich mit den Wachstums- und Fortpflanzungsprozessen, die im Wald vonstattengehen, und erlangst so botanische Grundkenntnisse. Ferner lernst du, wie du Waldbestände durchforstest. Hierzu ist es unter anderem notwendig, den genauen Einsatz von Maschinen zu planen.

In deinem zweiten Ausbildungsjahr beschäftigst du dich zu großen Teilen mit der Erhaltung von Umwelt, Natur und Landschaft. Du lernst ein Verständnis für den Schutz der Umwelt und für die Gesetzmäßigkeiten im Ökosystem Wald zu entwickeln. Außerdem vermisst und sortierst du Rohholz.

Im dritten und letzten Jahr deiner Ausbildung zum/zur Forstwirt/in lernst du, wie du mit Holz und anderen Werkstoffen arbeitest, wie Verbrennungsmotoren, Versorgungssysteme und Maschinenelemente sowie Großmaschinen – das heißt zum Beispiel Forstschlepper und Anbaugeräte – funktionieren.

Hast du deine Ausbildung zum/zur Forstwirt/in nach drei lehrreichen Jahren erfolgreich beendet, bieten sich dir weitere Karriereoptionen. Mit der Weiterbildung zum Forsttechniker qualifizierst du dich für Führungsaufgaben auf mittlerer Ebene – dies bringt nicht nur mehr Verantwortung mit sich, sondern auch mehr Gehalt. Möchtest du dich lieber auf akademischer Ebene weiterbilden, bietet sich beispielsweise das Studium der Forstwirtschaft an.

Im Wald zuhause – dein Arbeitsumfeld

Forstwirtin Bilder

In deiner Ausbildung zum/zur Forstwirt/in findest du Beschäftigung in Forstbetrieben, bei forstwirtschaftlichen Dienstleistern sowie bei Forstämtern und ‐verwaltungen des Bundes, der Länder und der Gemeinden. Du arbeitest in erster Linie im Freien und darüber hinaus auch in Werkstatt und Geräteräumen sowie in forstwirtschaftlichen Fahrzeugen.

Da du einen Großteil deiner Arbeitszeit im Wald verbringen wirst, ist es ratsam, nicht im feinsten Zwirn zur Arbeit zu erscheinen. Du trägst feste Arbeitskleidung und wenn du mit potenziell gefährlichem Werkzeug – wie zum Beispiel Motorsägen – hantierst, trägst du spezielle Schutzkleidung. Zudem solltest du schwindelfrei sein, da es sein kann, dass du Bäume mithilfe von Leitern, Kranwägen oder Seilzügen in luftigen Höhen beschneiden musst.

Wenn du Wert auf regelmäßige Arbeitszeiten legst, ist die Ausbildung zum/zur Forstwirt/in eher nichts für dich. Diese können nämlich von Jahr zu Jahr unterschiedlich sein, da dein saisonaler Arbeitsbeginn stark von den Witterungsverhältnissen deiner Region abhängt.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Forstwirt/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Welchen Baum findet man in einem Laubwald nicht?

  • Pappel
  • Eiche
  • Kiefer

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: