Tierwirt/in.

Gehalt:
568 Euro
Empfohlener Schulabschluss:
Alle Abschlüsse
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Tierwirt/in
  1. Voraussetzungen.

    Das wünscht sich dein Ausbildungsbetrieb:

    • Gute Noten in den Fächern Mathe/Biologie

    • Verantwortungsbewusstsein

    • Technisches Verständnis

    Du bist perfekt für den Job, wenn du:

    • Sorgfältig arbeitest

    • Beobachtungsgenau bist

    • Handwerkliches Geschick mitbringst

  2. Tiere füttern & pflegen – deine Aufgaben.

    Berufsbild Tierwirt/in

    Welche Aufgaben du in deiner Ausbildung zum/zur Tierwirt/in übernimmst, hängt stark davon ab, für welche Fachrichtung du dich entscheidest. Du hast die Auswahl zwischen Geflügelhaltung, Rinderhaltung, Schweinehaltung und Imkerei. Im Folgenden erklären wir dir, welche Besonderheiten jede Fachrichtung mit sich bringt.

    In der Fachrichtung Geflügelhaltung bist du dafür verantwortlich, Geflügel in Agrarbetrieben zu versorgen und zu vermarkten. In Legehennen- und Mastbetrieben kümmerst du dich um die Eier, ziehst Küken groß und fütterst die Tiere mit ausgewählten Futtermitteln und Zusatzstoffen. Dabei achtest du stets auf Tier-, Hygiene- und Verbraucherschutzvorschriften. Darüber hinaus reinigst und desinfizierst du die Käfige, Ställe und Legebatterien.

    Entscheidest du dich in deiner Ausbildung zum/zur Tierwirt/in für die Fachrichtung Rinderhaltung, bist du dafür verantwortlich, Zucht-, Milch- und Schlachtrinder zu versorgen. Du bedienst zum Beispiel automatische Fütterungs- und Lüftungssysteme, reinigst die Ställe und suchst geeignete Tiere zur Zucht aus. Sind Rinder krank, kümmerst du dich zudem darum, dass sie nach ärztlicher Anweisung versorgt werden.

    In der Fachrichtung Imkerei sorgst du dich – wer hätte es gedacht? – um Bienenvölker. Du beobachtest, fütterst und pflegst die Tiere, hältst die Bienenunterkünfte instand und bestimmst, welcher Standort ideal für die Ansiedlung der Völker ist. Ferner kümmerst du dich um ihre sichere Überwinterung, führst Bienenwanderungen durch und erntest den Honig.

    Wie bei den anderen Fachrichtungen auch sorgst du dich in der Fachrichtung Schweinehaltung um die dir anvertrauten Tiere, fütterst und pflegst sie, reinigst ihre Ställe und wählst geeignete Zuchttiere aus.

  3. Ähnliche Berufe mit Ausbildungsplätzen.
    Maurer/in
    170 freie Ausbildungsplätze
    Wasserbauer/in
    14 freie Ausbildungsplätze
    Gastgewerbe, Fachkraft
    152 freie Ausbildungsplätze
    Lächelndes Mädchen
    Sofia wird
    Bankkauffrau.
    Und du?
  4. Theorie & Praxis – der Aufbau deiner Ausbildung.

    Tierwirt/in Gehalt

    Die Ausbildung zum/zur Tierwirt/in ist staatlich anerkannt und auf drei Jahre ausgelegt. Konntest du schon in der Schule mit tierisch guten Noten glänzen, besteht die Chance, dass du deine Ausbildung auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre verkürzen kannst. Dafür brauchst du zum einen die Erlaubnis deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes und zum anderen die Bestätigung der Industrie- und Handelskammer.

    Im ersten Jahr deiner Ausbildung zum/zur Tierwirt/in lernst du unter anderem, wie du die relevanten Geräte, Maschinen und Anlagen handhabst und wie du Tierunterkünfte fachgerecht herrichtest und instand hältst. Darüber hinaus erfährst du, wie du verantwortungsbewusst mit den Tieren, die dir anvertraut werden, umgehst – das ist schließlich dein Job.

    In deinem zweiten Ausbildungsjahr befasst du dich mit der Reproduktion deiner Tiere. Du lernst alle nötigen Tricks und Kniffe, wie du den Tierbestand auch in zukünftigen Generationen sicherst. Darüber hinaus beschäftigst du dich mit möglichen Krankheiten und welche Maßnahmen du ergreifen musst, wenn deine Tiere erkranken.

    Im dritten und letzten Jahr deiner Ausbildung zum/zur Tierwirt/in spezialisierst du dich auf eine der drei beschriebenen Fachrichtungen. Du lernst fachrichtungsspezifische Inhalte, wie beispielsweise Qualitätsferkel erzeugen und vermarkten, die Herstellung von qualitativ hochwertiger Milch oder wie du einen Geflügelbestand artgerecht und professionell führst.

    Hast du nach drei Jahren mit deiner Abschlussprüfung die Kuh vom Eis geholt, kann man dir endlich gratulieren – du bist ausgelernte/r Tierwirt/in! Falls du die Karriereleiter weiter erklimmen möchtest, gibt es gute Nachrichten: Es bieten sich dir einige Optionen. Mit der Weiterbildung zum/zur Landwirtschaftsmeister/in qualifizierst du dich für die Ausbildung für Azubinen und Azubis sowie Führungsaufgaben in Betrieben der Landwirtschaft. Möchtest du lieber studieren, bietet sich der Bachelorstudiengang Agrarmanagement an, um deinen Kenntnisstand zu vertiefen

  5. Zwischen Stall & Weide – dein Arbeitsumfeld.

    Tierwirt/in Bilder

    In deiner Ausbildung zum/zur Tierwirt/in findest du Beschäftigung in Betrieben der Tier- und Landwirtschaft sowie in Imkereien – dies hängt von der Wahl deiner Fachrichtung ab. Du arbeitest in erster Linie im Freien, in Ställen und gegebenenfalls auch in Büros.

    Da du bei deiner Arbeit mit Tieren in Kontakt kommst, ist es selbstverständlich, dass du nicht in der feinsten Abendgarderobe zur Arbeit erscheinst. Deine Wahl fällt auf robuste Arbeitskleidung und in der Fachrichtung Imkerei auf spezielle Schutzkleidung.

    Da deine Tiere dauerhaft versorgt sein müssen, ist es schwierig, eine feste Arbeitszeit festzulegen. Es kann durchaus der Fall sein, dass du auch mal an einem Sonntag arbeiten musst.

  6. Durchschnittsgehalt pro Ausbildungsjahr: Tierwirt/in.

    Ø 1. Jahr
    520€
    Ø 2. Jahr
    570€
    Ø 3. Jahr
    615€
  7. 12 Ausbildungsplätze für Tierwirt/in.

Bist du der/die geborene Tierwirt/in?
Mach den Test!

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe.

Ausbildung Maurer/in
Maurer/in
Dauer
3 Jahre
Abschluss
Alle Abschlüsse
Gehalt
∅ 915 Euro
Verfügbarkeit
170 Ausbildungsplätze
Ausbildung Wasserbauer/in
Wasserbauer/in
Dauer
3 Jahre
Abschluss
Realschulabschluss
Gehalt
∅ 915 Euro
Verfügbarkeit
14 Ausbildungsplätze
Ausbildung Gastgewerbe, Fachkraft
Gastgewerbe, Fachkraft
Dauer
2 Jahre
Abschluss
Alle Abschlüsse
Gehalt
∅ 609 Euro
Verfügbarkeit
152 Ausbildungsplätze
Lächelndes Mädchen
Sofia wird Bankkauffrau.
Und du?