Ausbildung
Schutz und Sicherheit, Fachkraft.

Ausbildungsgehalt:
816 Euro
Zum Gehaltsvergleich
Empfohlener Schulabschluss:
Alle Abschlüsse
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Schutz und Sicherheit, Fachkraft
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man in der Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich 816 € während der Ausbildung.

  • 1. Lehrjahr: 690 €
  • 2. Lehrjahr: 802 €
  • 3. Lehrjahr: 957 €
2.

Wie lange dauert die Fachkraft für Schutz und Sicherheit Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 36 Monate. Bei einer dualen Ausbildung wechseln sich Phasen in der Berufsschule und im Betrieb ab. Bei einer schulischen Ausbildung lernst du Theorie und Praxis in der Berufsschule bzw. in der Fachakademie.

3.

Was macht man in der Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit?

  • In deiner Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit lernst du die theoretischen und praktischen Grundlagen, um Objekte, Anlagen und Personen zu schützen.
  • Mögliche Arbeitgeber für eine Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit sind Objekt-, Werte- und Personenschutzunternehmen oder auch Flughafenbetriebe sowie der öffentliche Nahverkehr und die Schifffahrt.
  • Eine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit gehört zum Berufsfeld Dienstleistungen und Service.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit mitbringen?

Du hast mit allen Schulabschlüssen eine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem solltest du gute Noten in Mathematik, Deutsch, Sport, Technik/Werken und Wirtschaft haben.

5.

Passt der Beruf Fachkraft für Schutz und Sicherheit zu mir?

Fragst du dich, welche Ausbildung wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Gute Körperbeherrschung

  • Menschenkenntnis

  • Teamfähigkeit

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Mathematik
  • Deutsch
  • Sport
  • Technik/Werken
  • Wirtschaft

Finde Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Egal wo du eine Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit anfangen möchtest, hier findest du Tausende freie Ausbildungsplätze überall in Deutschland.

Wie sieht der Alltag im Beruf Schutz und Sicherheit, Fachkraft aus?

In deiner Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit hilfst du deinen Kunden, sich sicherer fühlen zu können. Du bietest ihnen auf verschiedenen Gebieten Schutz an.

Im Objekt- und Anlagenschutz kümmerst du dich um Betriebs- und Industriegebäude und sorgst dafür, dass nur berechtigte Personen Zugang erhalten. In Uniform sitzt du an der Pforte oder an den Monitoren der Überwachungskameras und sicherst das Gelände.

Auch Kontrollgänge über das Grundstück gehören dazu. Dabei kontrollierst du die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen und gehst sicher, dass die Alarmanlage korrekt funktioniert.

Im Verkehrs- und Veranstaltungsdienst sorgst du überall da für Sicherheit, wo viele Menschen auf einem Fleck sind – in Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei Großveranstaltungen. Du achtest darauf, dass für den Notfall alle Fluchtwege frei gehalten werden.

Außerdem beruhigst du aggressive Gäste, entfernst sie vom Gelände oder übergibst sie im Ernstfall der Polizei. Bei Auftritten von bekannten Personen schützt du sie vor zu aufdringlichen Veranstaltungsteilnehmern.

Im Bereich Werttransport schützt du den Transport von Geld oder anderen wertvollen Gegenständen. Du betreust zum Beispiel die Ausleerung von Geldautomaten – dabei kontrollierst du vor Ort die Sicherheitsbedingungen und begleitest den Transport in speziell gepanzerten Wagen.

Im Personenschutz betreust du bekannte aber auch unbekannte Gesichter, die eines besonderen Schutzes bedürfen – dazu gehören Politiker oder Großunternehmer. Du begleitest die Personen in die Öffentlichkeit und sorgst dafür, dass sie nicht angegriffen oder belästigt werden.

Ob eine Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Inhalte der Ausbildung als Schutz und Sicherheit, Fachkraft.

Die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit verläuft dual. Das bedeutet, dass du sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule lernst.

Deine schriftliche Abschlussprüfung gliedert sich in zwei Teile. Den ersten Teil absolvierst du bereits vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres, den zweiten Teil legst du ganz am Ende ab.

Im Betrieb lernst du alle wichtigen Grundlagen deiner Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit, die zur Abwehr von Gefahren notwendig sind. Du lernst, wie man schnell Bedrohungen erkennen kann und wie man in brenzligen Situationen reagiert.

Du lernst, bei aggressiven Personen deeskalierend vorzugehen und das Gefahrenpotential von Angreifern und Waffen richtig einzuschätzen. Falls jemand in einer Gefahrensituation verletzt wird, weißt du, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten sind und welche Instanzen du im Notfall benachrichtigen musst.

In deiner Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit lernst du ebenso die rechtlichen Bestimmungen für Sicherheitsdienste kennen: An welcher Stelle darfst du körperlich eingreifen, wann nur verbal? Wie sehr darfst du dich in Handgreiflichkeiten einmischen und wann musst du die Polizei einschalten?

Doch auch Gebäude müssen ausreichend abgesichert werden. Dafür lernst du alle präventiven Maßnahmen kennen, wie Alarmanlagen oder Sicherheitskameras. Du übst dabei auch den Umgang mit Kunden, lernst, auf ihre Bedürfnisse einzugehen und ihr Sicherheitsbedürfnis zufrieden zu stellen.

In der Berufsschule vertiefst du die im Betrieb erlernten Fähigkeiten und erhältst zusätzlich Unterricht in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Sozialkunde.

Du möchtest dich für eine Ausbildung zum Fachkraft für Schutz und Sicherheit bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht mein Arbeitsumfeld aus?

Als Fachkraft für Schutz und Sicherheit bist du viel auf den Beinen: Du machst Rundgänge über das zu bewachende Gelände, bist im Personenschutz an der Seite deines Kunden unterwegs oder fährst im Werttransporter mit, um die wertvollen Güter zu sichern.

Auch an Orten mit großen Menschenmengen wie Flughäfen, Bahnhöfen oder Konzerthallen kommst du als Fachkraft für Schutz und Sicherheit zum Einsatz. Du trägst dabei meist die betriebseigene Uniform, in der man dich sofort als Autorität erkennt. In besonderen Situationen kann auch Schutzkleidung erforderlich sein.

Modernste Technik, wie Alarmanlagen oder Kamerasysteme, unterstützen dich bei deiner Arbeit als Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Unterwegs bist du teilweise auch mit Schlagstöcken und anderen Waffen ausgestattet, die du im Notfall einsetzt.

Du hast einen engen Kontakt zu Menschen und musst versuchen, die Mengen im Zaum zu halten. Dabei arbeitest du in einem gut koordinierten Team. Schichtarbeit und Bereitschaftsdienst gehören zum Beruf dazu.

Wie gut wärst du als Fachkraft für Schutz und Sicherheit? Mach den Test!

Ähnliche Berufe.

Werde jetzt Fachkraft für Schutz und Sicherheit!

Hier findest du alle 52.479 Ausbildungsplätze.