Dienstleistung

Bäderbetriebe, Fachangestellte/r

Beruf merken
Ausbildung Bäderbetriebe, Fachangestellte/r
Berufsbild Bäderbetriebe, Fachangestellter
Emoji
Bäderbetriebe, Fachangestellte Bilder
Bäderbetriebe, Fachangestellte/r Gehalt
  • Gehalt: 936 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: 3 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Die Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Bäderbetriebe besticht mit einem guten Gehalt und vielen Weiterbildungsmöglichkeiten. Erfahre hier mehr über den Arbeitsalltag und den spannenden Ausbildungsablauf!

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Idealerweise einen mittleren Schulabschluss

  • Gute Noten in den Fächern Mathematik, Sport und Deutsch

  • Naturwissenschaftliches Verständnis

  • Handwerkliches Geschick

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Konzentriert und aufmerksam arbeitest

  • Körperbeherrschung mitbringst

  • Konfliktfähig bist

  • Durchsetzungsvermögen hast

Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Bäderbetriebe: Mit Kopfsprung in deine Zukunft

Von Becken reinigen bis Leben retten – deine Aufgaben

Berufsbild Bäderbetriebe, Fachangestellter

Chlorgeruch liegt in der Luft und die Kinder toben im Schwimmbecken – In deiner Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Bäderbetriebe arbeitest du da, wo andere ihre Freizeit verbringen. Wenn du jedoch denkst, dass dazu nicht mehr gehört, als hin und wieder jemanden zu ermahnen nicht vom Beckenrand zu springen, fischt du gewaltig im Trüben! In deiner Ausbildung bist du für den gesamten Badebetrieb eines Schwimmbads verantwortlich.

Dazu gehört weit mehr als nur die Beaufsichtigung der Badefläche. Zwar bist du im Notfall stets zur Stelle, um Ertrinkende zu retten oder Wunden zu versorgen, allerdings überwachst du zudem alle technischen Anlagen, sorgst dafür, dass die Wasserqualität stimmt und führst anfallende Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten durch. Darüber hinaus wartest und pflegst du alle Sport- und Spielgeräte und sorgst für Sauberkeit und Sicherheit in den Duschen und Umkleidekabinen. Damit die Besucher auch im Sommer voll auf ihre Kosten kommen, pflegst du die zum Bad gehörenden Außen- und Grünflächen. Deinen jüngeren Gästen gibst du zudem Schwimmunterricht und nimmst ihnen im Anschluss die Schwimmprüfung ab. Damit dein Ausbildungsbetrieb auch in Zukunft einen reibungslosen Ablauf mit vielen zufriedenen Gästen garantieren kann, übernimmst du ferner Verwaltungsaufgaben und wirkst in der Öffentlichkeitsarbeit mit.

Zwischen Bad und Berufsschule – der Ablauf deiner Ausbildung

Bäderbetriebe, Fachangestellte/r Gehalt

Der Fachangestellte für Bäderbetriebe ist ein in Deutschland anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung ist auf eine Dauer von drei Jahren ausgelegt, du hast jedoch bei besonders guten Leistungen und einem entsprechenden Schulabschluss die Möglichkeit, deine Ausbildung auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre zu verkürzen. Beginnst du deine Lehre mit einem Realschulabschluss, kannst du sechs Monate früher abschließen, mit der Hochschulreife sogar zwölf.

Du absolvierst deine Ausbildung dual, das bedeutet, dass du neben den praktischen Erfahrungen im Betrieb auch theoretische Inhalte an einer Berufsschule vermittelt bekommst. Der Berufsschulunterricht findet häufig in Blöcken statt, das bedeutet, dass du mehrere Wochen am Stück nur zur Berufsschule gehst und in dieser Zeit nicht arbeitest. Im Betrieb lernst du beispielweise, welche Gefahren beim Badebetrieb im Beckenbereich auftreten können, wie man Verletzte versorgt und Ertrinkende rettet, und im Ernstfall Wiederbelebungsmaßnahmen einleitet. Du erfährst zudem, welche Stilarten es beim Schwimmen gibt und wie man den Schwimmunterricht gestaltet. Neben der Bedienung aller technischer Anlagen lernst du außerdem, welche Verwaltungsarbeiten in einem Bad so anfallen. Da das schönste und sauberste Bad nichts nützt, wenn niemand davon weiß, erfährst du im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, wie man Werbemaßnahmen durchführt, um Gäste anzulocken.

Beim theoretischen Unterricht an einer Berufsschule werden die Inhalte, die du parallel in der Praxis kennengelernt hast, weiter vertieft. Du lernst viel über die verschiedenen Bäderarten, den Bäderbau und die Bädertechnik sowie die Gesundheits- und Schwimmlehre. Da man ja bekanntlich nie auslernt, bieten sich dir auch nach dem Abschluss deiner Ausbildung zahlreiche Möglichkeiten. So kannst du zum Beispiel die Weiterbildung zum Meister für Bäderbetriebe absolvieren. Hast du dich besonders für den gesundheitlichen Aspekt deiner Ausbildung interessiert, denk doch mal über den Lehrgang zum/zur Wellnessberater/in nach. Solltest du die Hochschulreife haben, ist auch ein Studium denkbar. Hier würden sich beispielsweise die Studiengänge Sportökonomie und Sportpädagogik anbieten.

Nichts für Warmduscher – dein Arbeitsumfeld

Bäderbetriebe, Fachangestellte Bilder

„Du bist schließlich nicht aus Zucker!“ – eine Redensart, die du dir als angehender Fachangestellter für Bäderbetriebe zu Herzen nimmst. Du befindest dich täglich entweder in sehr warmen und feuchten Räumlichkeiten wie Schwimmhallen oder Duschräumen, oder bist angehalten bei Wind und Wetter die Außenbereiche deines Bades zu pflegen. Egal wo, deine Arbeit verlangt dir stets ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und körperlichem Einsatz ab.

„Ey, nich’ vom Beckenrand springen da!“ – vom Personal eines Schwimmbads wurden wahrscheinlich die meisten schon mal zur Ruhe ermahnt. Selten kam es einem in den Sinn, dass die Regeln aus gutem Grund aufgestellt wurden. In deiner Ausbildung bist du dafür verantwortlich, dass sich alle Badegäste anständig benehmen und sie gegebenenfalls zur Ordnung zu rufen. Gerade bei jüngeren Besuchern kann es sein, dass du so schnell zum Buhmann wirst. Trotzdem setzt du dich freundlich und professionell durch und entschärfst die Konfliktsituation.

Du findest Anstellung in öffentlichen oder privaten Frei- und Hallenbädern, in See- und Strandbädern, in Fitnesszentren und in medizinischen Badeeinrichtugen von beispielsweise Rehabilitationskliniken. Du arbeitest tagsüber zu regulären Arbeitszeiten. Da gerade an Wochenenden besonders viel Badebetrieb herrscht, kann es sein, dass du zum Teil auch samstags oder sonntags arbeiten musst.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Fachangestellte für Bäderbetriebe?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Welches ist das höchste Deutsche Jugendschwimmabzeichen?

  • Gold
  • Platin
  • Delfin vierter Klasse

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: