Duales Studium Sicherheitswesen.

Gehalt:
780 Euro
Zum Gehaltsvergleich
Empfohlener Schulabschluss:
Abitur / Fachabitur
Dauer:
3 Jahre
Ausbildung Duales Studium Sicherheitswesen
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man im Dualen Studium Sicherheitswesen?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich 780 € während des Dualen Studiums.

  • 1. Lehrjahr: 733 €
  • 2. Lehrjahr: 777 €
  • 3. Lehrjahr: 830 €
2.

Wie lange dauert ein Duales Studium Sicherheitswesen?

Das Duale Studium dauert 36 Monate.

3.

Was mache ich im Dualen Studium Sicherheitswesen?

  • Ein Duales Studium Sicherheitswesen vermittelt dir technisches Know-how im Rahmen der Ingenieurwissenschaften. Dabei lernst du, wie und welche Sicherheitsmaßnahmen dafür Sorge tragen, dass Mensch und Umwelt im Arbeitsalltag geschützt werden.
  • Die Theorie beziehst du in der Hochschule. Praxisluft kannst du prinzipiell in verschiedenen Branchen schnuppern. So findest du Arbeit in Energie-, Chemie-, oder Technologieunternehmen.
  • Ein Duales Studium Sicherheitswesen gehört zum Dienstleistungs- und Servicebereich und endet nach einer Regelstudienzeit von sechs Semestern mit einem Bachelor of Science.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für ein Duales Studium Sicherheitswesen mitbringen?

Um einen Studienplatz zu bekommen, brauchst du Abitur/Fachabitur. Gute Noten in Informatik und Wirtschaft helfen dir, gut durchs Studium zu kommen.

5.

Passt das Duale Studium Sicherheitswesen zu mir?

Fragst du dich, welches Duale Studium wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Sicheres Auftreten

  • Flexibilität

  • Lernbereitschaft

  • Eigenmotivation

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Informatik
  • Wirtschaft

Finde duale Studienplätze in deiner Nähe.

Egal wo du ein Duales Studium Sicherheitswesen anfangen möchtest, hier findest du freie duale Studienplätze überall in Deutschland.

Inhalte des Dualen Studiums.

Ein Duales Studium Sicherheitswesen macht dich zum Schutzengel von Mensch und Umwelt. Denn du sorgst dafür, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen in der Arbeitswelt tatsächlich umgesetzt werden.

Grundsätzlich absolvierst du ein technisches Ingenieurstudium – auf Grundlage rechtlicher Rahmenbedingungen. Ist das Grundstudium noch einheitlich, musst du dich weiterführend für eine der drei Studienrichtungen in deinem Dualen Studiengang entscheiden:

  • Strahlenschutz: Neben naturwissenschaftlich-technischen Grundlagen sammelst du auch juristisch-medizinische Kenntnisse und gewährleistest somit einen sicheren Umgang mit Strahlenquellen. So gehören radioaktive Stoffe, Röntgendiagnostik und Möglichkeiten der modernen Strahlentherapie zu den Kernelementen des Studiums.

  • Umwelttechnik: Schadstoffe haben in der Umwelt nichts verloren. Deshalb kümmerst du dich um Abfall, Gewässer und Immissionsschutz. Dabei warten auf dich Schutzziele, die zu erfüllen sind. Außerdem spielen Techniken der modernen Energiegewinnung bei der Arbeit eine wichtige Rolle.

  • Arbeitssicherheit: Du lernst Brandschutzverordnungen, setzt dich mit Fallbeispielen auseinander und bekommst die theoretische Einsatzleitung. Als Fachkraft für Arbeitssicherheit sorgst du nämlich dafür, dass alle Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten in einem Unternehmen umgesetzt werden. Dein Credo: das Arbeitssicherheitsgesetz.

Neben deinem Verständnis für Sicherheitsrisiken werden dir im Dualen Studium Sicherheitswesen auch wichtige Soft Skills vermittelt. Deshalb gehören auch Themen wie Projektmanagement, Projektkalkulation und die Kostenkontrolle zu den Inhalten.

Zudem solltest du flexibel und anpassungsfähig auf Veränderungen reagieren können, denn beim Arbeiten richtest du dich nach gesetzlichen Vorgaben, die ständig variieren.

Nach sechs Semestern an der Hochschule schließt du dann mit einem Bachelor of Science ab. Dieser qualifiziert dich für verantwortungsvolle Positionen, ist aber auch gleichzeitig die Eintrittskarte für ein weiterführendes Master-Studium.

So kannst du dich in Sicherheit und Gefahrenabwehr oder Security & Safety Engineering weiterbilden und die Höhe deines Einstiegsgehalts beeinflussen.

Ob ein Duales Studium Sicherheitswesen wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Wie sieht die praktische Ausbildung für ein Duales Studium Sicherheitswesen aus?

Durch den praktischen Bezug in deinem Dualen Studium Sicherheitswesen verschaffst du dir das nötige Prozessverständnis. Dafür bieten sich dir zwei Möglichkeiten: Entweder kannst du ausbildungs- oder praxisintegriertstudieren.

Doch egal, für welche Option du dich, entscheidest, bei beiden Modellen sammelst du wertvolle Arbeitserfahrungen und lernst dein späteres Handwerk kennen.

Du möchtest also im Verbund studieren. Heißt also, du absolvierst parallel zu deinem Dualen Studium eine Berufsausbildung, krallst dir damit einen Doppelabschluss und bist nach drei Jahren zweifach ausgebildet.

Außerdem bekommst du ein festes Monatsgehalt und eventuell anfallende Studiengebühren trägt in der Regel dein Arbeitgeber.

So lässt sich dein Duales Studium beispielsweise mit einer Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/in kombinieren. Du lernst Werkstücke zu bearbeiten, verstehst die Metallverarbeitung und steuerst Produktionsanlagen. Eine tolle Ergänzung also zu deinem ingenieurwissenschaftlichen Studium.

Oder doch lieber mit vertiefter Praxis studieren? Dann integrierst du Langzeitpraktika in dein Duales Studium Sicherheitswesen, die dich direkt in das Arbeitsleben katapultieren. Bei dieser praxisintegrierenden Variante kann sich die Höhe deines Gehalts von Betrieb zu Betrieb unterscheiden und du schließt keine formelle Berufsausbildung ab.

Grundsätzlich wechseln sich in beiden Formen des Dualen Studiums deine Arbeits- und Studienphasen ab. Im sogenannten Blockmodell durchläufst du dann im dreimonatigen Rhytmus nacheinander Theorie und Praxis.

Aber es gibt auch Arbeitgeber, die sich in Abstimmung mit deiner Uni auf das Wochenmodell einigen. Hier verbringst du drei Tage im Betrieb und sitzt an den anderen beiden Wochentagen im Hörsaal.

Du möchtest dich für ein Duales Studium Sicherheitswesen bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Hast du dein Duales Studium Sicherheitswesen erfolgreich absolvierst, treibst du die Sicherheitsbranche voran – qualitativ wie nachhaltig. Dabei kannst du alle technisch orientierten Positionen übernehmen.

Dazu gehören, Vorkehrungsmaßnahmen in Energie-, Chemie-, oder Technologiekonzernen zu treffen oder auch die Umsetzung rechtlicher Vorgaben in Unternehmen durchzusetzen und zu koordinieren.

Da ein Duales Studium Sicherheitswesen dazu führt, dass du einen inhaltlichen Schwerpunkt setzen musst, unterteilen sich deine späteren Einsatz- und Spezialisierungsmöglichkeiten nochmal: Hochsicherheitsbranche Strahlenschutz:

Gezeichnet durch einen enormen Fachkräftemangel, schlägst du mit deinem Dualen Studium Sicherheitswesen ein wie eine Bombe. Dabei kannst du in nuklearmedizinischen und strahlentherapeutischen Klinken arbeiten oder einen Job in der Forschung für moderne Strahlentechnik antreten.

Arbeitssicherheit: Mit dem Schwerpunkt Arbeitssicherheit bist du in nahezu jeder Branche einsetzbar. Ob Produktionsbetriebe, Dienstleistungsunternehmen oder im Testlabor: Du sorgst dafür, dass sich Mitarbeiter in einem sicheren Umfeld bewegen. Außerdem führst du Bestandsaufnahmen durch und kontrollierst die Technik auf Mängel und Risiken.

Umweltschutz: In Kommunen, Landkreisen oder Unternehmen übernimmst du die Beratung in Sachen Entsorgung, umweltschonender Transporte und Technik. Dabei handelst du im Namen des Gesetzes und befolgst strenge Vorschriften und Regeln im Job.

Bist du geeignet für ein Duales Studium Sicherheitswesen? Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • FERTIG

Welches Gesetz ist die rechtliche Grundlage der Arbeitssicherheit?

Ähnliche Berufe.

Starte jetzt dein Duales Studium Sicherheitswesen!

Hier findest du alle 52.475 Ausbildungsplätze.