Wirtschaft, Verwaltung

Duales Studium Steuern und Prüfungswesen

Studium merken
Ausbildung Duales Studium Steuern und Prüfungswesen
Berufsbild Duales Studium Steuern und Prüfungswesen
Emoji
Duales Studium Steuern und Prüfungswesen Bilder
Duales Studium Steuern und Prüfungswesen Gehalt
  • Gehalt: 800 Euro
  • Abschluss: Bachelor of Arts
  • Arbeitsmarkt: sehr gut

Darum bist du hier richtig:

Wenn du das Wort Steuern hörst, schaltest du nicht gleich ab, sondern wirst neugierig? Umso größer die Zahlen und komplizierter die Formulare, desto ehrgeiziger bist du? Dann hast du die besten Voraussetzungen für ein duales Studium Steuern und Prüfungswesen! Das besondere daran: Hier lernst du nicht nur stupide Formeln, sondern wirst gleichzeitig in die Praxis eines Steuerberaterbüros oder einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft eingeweiht.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Abitur

  • Gewissenhaftigkeit

  • Kommunikationsfähigkeit

Das brauchst du für die Uni:

  • Sehr gute Noten in Mathe

  • Englischkenntnisse

  • Ehrgeiz und Belastbarkeit

Duales Studium Steuern und Prüfungswesen: Zahlen und Formulare

Dein duales Studium Steuern und Prüfungswesen: Kalkulieren, prüfen & beraten

Berufsbild Duales Studium Steuern und Prüfungswesen

Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Erbschaftssteuer – im dualen Studium Steuern und Prüfungswesen wirst du in die Geheimnisse des deutschen Steuer-Dschungels eingeweiht. Auf dem Weg zu deinem Bachelor of Arts lernst du neben betriebswirtschaftlichen Grundlagen vor allem, welche Steuerarten es gibt, wie Finanz- und Rechnungswesen funktionieren und welche Inhalte des Wirtschaftsrechts in bestimmten Fällen anzuwenden sind.

In deinem dreijährigen dualen Studium erwirbst du das Know-how, um die Buchführung von Unternehmen zu prüfen, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen zu erstellen und Gründer über die richtige Unternehmensform zu beraten. Zahlen und Excel-Tabellen gehören hier zu deinem Alltag! Typische Kurse im dualen Studium Steuern und Prüfungswesen sind zum Beispiel:

  • Steuerlehre: Hier lernst du alles über die verschiedenen Rechtsformen von Unternehmen und die jeweiligen Besteuerungsarten. Auch die Höhe der Steuern oder die Auswirkungen von Investitionen stehen auf dem Programm. GbR oder GmbH, Gewerbesteuer oder Einkommenssteuer – hier lernst du den genauen Unterschied!   

  • Buchführung: Um alle Einnahmen und Ausgaben eines Unternehmens detailliert und zeitlich geordnet zu erfassen, muss Buch geführt werden. Du lernst, monatliche oder jährliche Gewinn- und Verlustrechnungen sowie Bilanzen zu erstellen, die dem Finanzamt vorgelegt werden.    

  • Kosten- und Leistungsrechnung: Die sogenannte KLR wird auch als internes Rechnungswesen bezeichnet und hilft Unternehmen, die Übersicht über alle Geschäftsvorgänge zu behalten. Du lernst, Aufwendungen und Erträge zu kalkulieren und so den Betriebsgewinn und -verlust zu ermitteln.

Aber richtige Zahlen allein machen aus dir keinen Steuer-Profi. In Zusatzkursen erwirbst du wichtige Schlüsselqualifikationen, wie Projektmanagement oder Teamwork. Auch deine Sprachkompetenzen kannst du ausbauen, indem du Kurse in Wirtschaftsenglisch besuchst oder ein Auslandssemester absolvierst. Damit du auch auf internationalem Terrain fit bist, wirst du in internationalem Steuerrecht geschult.  

Nach deinem dualen Studium Steuern und Prüfungswesen ist aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Du kannst noch ein zweijähriges Master-Studium dranhängen und so deine Karrierechancen verbessern.

Die zweite Komponente deines Studiums: Die praktische Ausbildung

Duales Studium Steuern und Prüfungswesen Gehalt

Das grundständige Studium Steuern und Prüfungswesen kannst du sowohl ausbildungs- als auch praxisintegrierend studieren. Ein ausbildungsintegrierendes Studium kombiniert ein Bachelor-Studium mit einer Ausbildung. Nach drei Jahren bist du nicht nur Bachelor of Arts, sondern hältst auch ein Ausbildungszeugnis in den Händen.

Das Studium Steuern und Prüfungswesen lässt sich verbinden mit der Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten: In einer Steuerberater-Kanzlei oder in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft lernst du, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen für Unternehmen zu erstellen oder zu prüfen. Gewissenhaftes Arbeiten hat oberste Priorität, denn ein kleiner Fehler kann die ganze Bilanz eines Mandanten verfälschen.

Der Aufbau deines dualen Studiums hängt ganz von deinem Bundesland und deinem Ausbildungsbetrieb ab. Entweder beginnst du deine Ausbildung bereits vor Studienbeginn, sodass du einen Großteil deiner Berufsausbildung bereits vor dem Studium absolvierst oder du bist blockweise in der Uni oder im Unternehmen anzutreffen. Beim Wochenmodell arbeitest du beispielsweise drei Tage im Betrieb und besuchst zwei Tage lang Seminare und Vorlesungen.

Entscheidest du dich für ein praxisintegrierendes Studium Steuern und Prüfungswesen, sammelst du im Rahmen von mehreren Betriebspraktika beim gleichen Unternehmen wertvolle Berufserfahrungen. Am Ende kannst du zwar keine Berufsausbildung, aber einen Bachelor of Arts und ganz viel Know-how aus der Praxis vorweisen.

Hast du deine Ausbildung bereits abgeschlossen, wird das duale Studium berufsbegleitend bzw. berufsintegrierend: Du wirst also Vollzeit in deinem Ausbildungsberuf arbeiten und zusätzlich dein Bachelor-Studium absolvieren.

Was kannst du damit machen? Dein späteres Arbeitsumfeld

Duales Studium Steuern und Prüfungswesen Bilder

Mit dem Bachelorzeugnis in der Tasche, kannst du in Kanzleien arbeiten und Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Hier betreust du selbständig Mandanten, prüfst ihre Buchführung und erstellst Steuererklärungen. Ein Designer möchte sich mit einer eigenen Agentur selbständig machen? Dann berätst du ihn über die optimale Unternehmensform und hilfst ihm bei der Kommunikation mit dem Finanzamt.

Willst du selbst als Steuerberater/in oder Wirtschaftsprüfer/in arbeiten, kannst du nach drei Jahren Berufserfahrung das Steuerberater-Examen und nach 4 Jahren das Wirtschaftsprüfer-Examen ablegen.

Du bist aber auch in mittelständigen oder großen Unternehmen gefragt, wo du die Finanzabteilung mit deinem umfangreichen Wissen zu Rechnungswesen und Steuerrecht unterstützen kannst. Hast du dich während deines Studiums schon intensiver mit internationalen Steuersystemen beschäftigt und vielleicht sogar ein Auslandssemester absolviert, hast du auch gute Karten in einem internationalen Unternehmen.

Studierst du ausbildungsintegrierend, erhältst du monatlich das ausbildungsübliche Gehalt. Bei einem praxisintegrierenden Studium ist das leider nicht garantiert, da das Unternehmen dich nach eigenem Ermessen vergütet. Du kannst aber Glück haben und dein Ausbildungsbetrieb übernimmt sogar deine Studiengebühren.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Duales Studium finden

Die Schule hast du geschafft und nun möchtest du dein duales Studium beginnen. Dafür heißt es aber zunächst: dualen Studienplatz finden! Dabei suchst du nach einem passenden Unternehmen, bei dem du dich bewerben möchtest. Dein Ausbildungsbetrieb arbeitet oftmals mit einer Hochschule zusammen und wird dich entsprechend vermitteln.

Zur Dualen Studienplatz-Suche

Duales Studium starten

Glückwunsch: Du hast es geschafft. Nun liegen spannende Jahre vor dir, in denen du fleißig studierst und dein theoretisches Wissen direkt in der Praxis anwenden darfst. Wir wünschen dir viel Erfolg beim Start deines dualen Studiums.

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Wer dual studieren möchte, muss nicht nur mit besonders guten Noten glänzen, sondern sein Engagement und seinen Ehrgeiz auch in der Bewerbung zeigen. Damit es mit dem dualen Studienplatz auch sicher hinhaut, hilft dir AZUBI.DE.

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Hast du das Zeug zum dualen Studium Steuern und Prüfungswesen?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Wie hoch ist die Mehrwertsteuer auf Getränke im Restaurant?

  • 5 Prozent
  • 12 Prozent
  • 19 Prozent

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche duale Studiengänge: