Metall, Maschinenbau

Industriemechaniker/in

Beruf merken
Ausbildung Industriemechaniker/in
Berufsbild Industriemechaniker
Emoji
Industriemechanikerin Bilder
Industriemechaniker/in Gehalt
  • Gehalt: 701 Euro
  • Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss
  • Dauer: 4 Jahre

Darum bist du hier richtig:

Wer als Kind gerne aus Lego-Bausteinen Autos oder Roboter nach Anleitung zusammengebaut hat, wird diese Ausbildung garantiert lieben! Der einzige Unterschied: Die Bauteile sind etwas größer und es entstehen daraus schwere Maschinen und Produktionsanlagen. Hier erfährst du, wie das geht.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Einen Realschulabschluss

  • Gute Noten in Mathematik und Physik

  • Englischkenntnisse

  • Technisches Verständnis

Du bist perfekt für den Job, wenn du:

  • Geschickt mit den Händen bist

  • Dich auch bei Lärm konzentrieren kannst

  • Kommunikativ und teamfähig bist

  • Gerne körperlich aktiv bist

Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in: Werde zum Allround-Talent in der Werkstatt

Deine Aufgaben: Von A wie Achse bis Z wie Zahnrad

Berufsbild Industriemechaniker

Unsere Autos werden in sogenannten Fertigungsstraßen hergestellt und Schokoriegel entstehen am Fließband. Aber wer baut eigentlich diese Fertigungsanlagen? Ausgebildete Industriemechaniker/innen! Ob Gabelstapler oder Industrieroboter – in der Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in lernst du, Teile von Geräten und Maschinen herzustellen und diese zu technischen Systemen zusammenzusetzen.

In deinem Ausbildungsbetrieb wirst du zum Allround-Talent ausgebildet. Du lernst, technische Zeichnungen zu lesen und anzufertigen sowie Bauteile wie Achsen oder Zahnräder selbst herzustellen und zu montieren. Metall oder Kunststoff, Säge oder Schweißgerät? Du weißt, welche Materialien und Werkzeuge du dazu brauchst und wie du sie einsetzt. Damit die Maschine auch hinterher tut, was sie soll, programmierst du ihre Funktionen und prüfst am Ende mithilfe von Messgeräten, ob alle Teile im richtigen Zusammenspiel arbeiten. Schließlich erhält der Kunde das Gerät und du erklärst ihm, wie es zu benutzen ist. Aber mit der Übergabe ist deine Arbeit noch nicht getan!

Das Fließband eines Kunden steht still? Dann stehst du zur Stelle, um den Fehler zu finden. Du demontierst das kaputte Bauteil und fertigst in der Werkstatt ein Ersatzteil an. Nach Einbau und Prüfung läuft das Fließband wieder wie geschmiert! Auch bei Umrüstungen einer Fertigungsstrecke – wenn zum Beispiel Schokohasen statt Schokoriegel produziert werden sollen – bist du der richtige Ansprechpartner. Schon mal was von Feinwerkmechanik gehört? Wer schon immer wissen wollte, wie Snack- oder Fahrkartenautomaten funktionieren, sollte sich einen Ausbildungsbetrieb suchen, der auf dieses Gebiet spezialisiert ist.

Theorie und Praxis: So wirst du zum Maschinen-Profi

Industriemechaniker/in Gehalt

In dreieinhalb Jahren macht dich die duale Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in fit für den Arbeitsmarkt. Dabei wirst du an zwei Tagen in der Woche oder im Blockunterricht in der Berufsschule in die Geheimnisse des Maschinenbaus eingeweiht. An den restlichen Arbeitstagen bildet dich ein Betrieb aus. Je nachdem, worauf dieser spezialisiert ist, vertiefst du dein Wissen auf Einsatzgebieten wie

  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Feingerätebau
  • Instandhaltung
  • Produktionstechnik

Aber was lernst du eigentlich genau in deiner Ausbildung? Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr machst du dich mit Werkstoffen und Werkzeugmaschinen vertraut und stellst erste Bauteile sowie einfache Baugruppen her. Elektrotechnische Systeme kannst du dann schon einbauen und bedienen. Vor Ende des zweiten Lehrjahres legst du den ersten Teil deiner Abschlussprüfung ab.

Im dritten und vierten Ausbildungsjahr planst du ganze technische und automatisierte Systeme und bist für die richtige Qualität verantwortlich. Im zweiten Teil der Abschlussprüfung setzt du einen Arbeitsauftrag praktisch um und beantwortest schriftlich Fragen zu Auftrags- und Funktionsanalyse, Fertigungstechnik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde.

Geschafft! Ob Fahrzeugbau, Lebensmittel oder Möbel – mit dem Ausbildungszeugnis stehen dir die Türen von Industrieunternehmen aus nahezu allen Bereichen offen. Hast du ein paar Jahre Berufserfahrungen gesammelt, kannst du deine Karriere weiter voranbringen, indem du eine Meister/innenprüfung ablegst oder Maschinenbau studierst.

Dein Arbeitsumfeld: Von Kopf bis Fuß auf Werkstatt eingestellt

Industriemechanikerin Bilder

Du kannst es dir sicher schon denken – in der Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in bist du hauptsächlich in Werkstätten und Produktionshallen tätig. Hier arbeitest du nicht nur mit technischen Geräten, auch Handarbeit ist gefragt! Du kannst dich beim Tragen schwerer Bauteile auspowern oder deinen Hang zum Perfektionismus bei Millimeterarbeit ausleben. Es reicht also nicht, nur körperlich fit zu sein, du brauchst auch eine ruhige Hand. Wenn du die einzelnen Arbeitsschritte mit Kollegen aus anderen Bereichen besprichst, ist Teamfähigkeit gefordert!

Dass es auch mal laut und schmutzig werden kann, muss dich nicht stören. Schließlich trägst du Schutzkleidung. Dazu gehören je nach Arbeitsauftrag Montagehandschuhe, Gehörschutz, Sicherheitsschuhe oder eine Schweißschutzbrille.

Deine Arbeitszeiten hängen von deinem jeweiligen Ausbildungsbetrieb ab. Aber richte dich auch auf Schichtarbeit ein, bei der du schon ganz früh oder noch ganz spät an der Werkbank stehst. Bist du zur Wartung oder Reparatur einer Maschine beim Kunden vor Ort oder auf einer Montagebaustelle im Einsatz, kann es sein, dass du mehrere Tage am Stück von zu Hause weg bist. Aber so lernst du immer wieder neue Orte und Gesichter kennen und es kommt keine Langeweile auf!

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Ausbildungsplatz finden

Du hast gerade die Schule geschafft oder bist dabei sie abzuschließen? Dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Damit hast du natürlich schon den ersten Schritt für deine Karriere getan. Jetzt nur noch den Traumjob finden!

Zur Ausbildungsplatz-Suche

Ausbildung starten

Die Schule hast du zwar hinter dich gebracht, doch auf die faule Haut legen ist nicht – du machst eine Ausbildung! Schließlich musst du auch weiterhin fleißig an deiner Karriere und deiner beruflichen Zukunft basteln. Guten Start dir!

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Das Anschreiben für deine Ausbildung – quasi der Liebesbrief für deine Ausbildung. Der erste Schritt auf dem Weg zur Ausbildung ist immer der schwerste. AZUBI.DE hilft dir!

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Bist du der/die geborene Industriemechaniker/in?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

In welcher Einheit wird elektrischer Widerstand angegeben?

  • Volt
  • Ampere
  • Ohm

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche Ausbildungsberufe: