Duales Studium Chemie.

Gehalt:
868 Euro
Empfohlener Schulabschluss:
Abitur / Fachabitur
Dauer:
variabel
Im Bereich Naturwissenschaften:
Ausbildung Duales Studium Chemie
  1. Voraussetzungen.

    Das wünscht sich dein Ausbildungsbetrieb:

    • (Fach-)Abitur

    • Technisches Verständnis

    • Geschicklichkeit

    Das brauchst du für die Uni:

    • Gute Noten in Mathe, Chemie, Bio & Physik

    • Gute Englischkenntnisse

    • Spaß an Naturwissenschaften

  2. Dein duales Studium Chemie: Der Weg zum Bachelor of Science.

    Berufsbild Duales Studium Chemie

    Chemie ist nicht einfach nur Chemie! Allgemeine, anorganische, organische, physikalische, analytische, industrielle Chemie und Biochemie – das sind die großen Bereiche, mit denen du dich hauptsächlich im dualen Studium Chemie beschäftigst. Dazu kommen Mathematik und Physik. In der Hochschule besuchst du vor allem Vorlesungen und Seminare. Dieses theoretische Wissen kannst du bei deinen Laboreinsätzen in einem Ausbildungsbetrieb unter Anleitung anwenden. Willst du dich verstärkt technisch ausrichten, kannst du auch Technische Chemie oder Angewandte Chemie dual studieren.

    Diese Module begegnen dir zum Beispiel im dualen Studium Chemie:

    • Allgemeine und Anorganische Chemie: Im Grundlagenkurs lernst du alles über anorganische Rohstoffe und Produkte, ihre Bedeutung, das Periodensystem, den Atombau, chemische Bindungen und Reaktionen.

    • Biochemie: Wie entsteht Leben? Was steckt in der DNA? Und welche Rolle spielen Enzyme? Hier lernst du es! Du verfolgst die Wege des Stoffwechsels und erforschst die biologischen und chemischen Vorgänge in lebenden Zellen.

    • Verfahrenstechnik: Ob Verdampfen, Trocknen, Extrahieren oder Filtern – du lernst die verschiedenen thermischen und mechanischen Trennverfahren kennen, um die Zusammensetzung und Eigenschaften von Stoffen zu verändern.

    Ob Metalle oder Nichtmetalle, Alkohole oder Esther – bald kennst du die meisten chemischen Substanzen und Verbindungen und weißt, wer mit wem reagieren kann. Du lernst spezielle Analyseverfahren, wie zum Beispiel die Spektroskopie sowie Techniken der Ingenieurwissenschaften. Da heutzutage nichts mehr ohne Computersoftware geht, arbeitest du im Fach Informatik mit Chemie-Software. Auch Fachenglisch und Wirtschaftsrecht stehen auf dem Programm.

  3. Die duale Komponente: Deine praktische Ausbildung.

    Duales Studium Chemie Gehalt

    Das duale Studium Chemie wird ausbildungs- und praxisintegrierend angeboten.

    Während eines ausbildungsintegrierenden Studiums absolvierst du parallel eine berufsqualifizierende Ausbildung, zum Beispiel in einem Unternehmen der chemischen Industrie oder im Umweltschutz. Am Ende darfst du dich nicht nur über den Hochschulabschluss, sondern auch ein Ausbildungszeugnis freuen! In diesen Berufen kannst du dich während des dualen Studiums Chemie ausbilden lassen:

    • Chemielaborant/in: Zu deinen Aufgaben zählt die chemische Untersuchung von Stoffen sowie die Herstellung von Stoffgemischen. Bei der Analyse von Stoffen wendest du verschiedene chemische und physikalische Verfahren an und protokollierst jeden deiner Arbeitsschritte.

    • Chemikant/in: Ob Kosmetika, Arzneimittel oder Kunststoff – in einer Produktionshalle bist du für das Befüllen, Bedienen und Überwachen von riesigen, automatisierten Maschinen verantwortlich, die chemische Erzeugnisse produzieren.

    • Lacklaborant/in: Im Labor entwickelst du Farben, Lacke und Beschichtungsstoffe für Autos, Pfannen oder Laptops, die möglichst hitzeresistent und nicht gesundheitsschädlich sind.

    • Textillaborant/in: In Prüflabors testest du Textilien auf umwelt- oder gesundheitsschädliche Faserstoffe oder Garne. Deine Ergebnisse analysierst du, stellst Gutachten aus oder Qualitätsstandards fest.

    In einem praxisintegrierenden Studium Chemie sammelst du ebenfalls laborpraktische Erfahrung, aber im Rahmen eines Praktikums. Du sammelst viel Praxiserfahrung, schließt jedoch keine anerkannte Ausbildung in dieser Zeit ab.

    Der Ablauf und die Dauer des dualen Studiums Chemie ist je nach Hochschule und Bundesland unterschiedlich. Uni- und Ausbildungsphasen wechseln sich meist blockweise ab, das heißt, du studierst während des Semesters und lernst in den Semesterferien im Betrieb. Hast du deine Bachelorarbeit erfolgreich verteidigt, darfst du dich Bachelor of Science nennen.

    Dein duales Studium ist übrigens auch vergütet. Das heißt, du darfst dich über ein Gehalt von deinem Ausbildungs- oder Praktikumsbetrieb freuen.

  4. Stimmt die Chemie? Dein späteres Arbeitsumfeld.

    Duales Studium Chemie Bilder

    Da du nun wissenschaftliches Know-how hast UND den Arbeitsalltag eines Industrielabors kennst, bist du bestens gewappnet, um in Industrie oder Wissenschaft durchzustarten. Ob bei Pharma- und Kosmetikherstellern, in der Energie- oder Wasserwirtschaft, in Behörden oder Servicelaboren – dein breites fachliches und praktisches Wissen wird überall gebraucht, wo chemische Erzeugnisse produziert und geprüft werden. Auch Natur und Umwelt müssen auf schädliche Stoffe und Gifte untersucht werden.

    Welche Aufgaben übernimmst du dort? Du kannst Labortests planen und durchführen, neue chemische Prozesse und Produkte entwickeln oder die Qualitätskontrolle managen. Auch das Bedienen von Industrieanlagen kann in deiner Verantwortung liegen.

    Willst du noch tiefer in die Materie einsteigen, kannst du für ein Masterstudium zurück an die Uni gehen. Fächer wie Angewandte Chemie, Chemie und Energie oder Chemie- und Biotechnologie öffnen dir neue Karrierechancen oder eine Laufbahn in der Wissenschaft.

  5. Durchschnittsgehalt pro Studienjahr: Duales Studium Chemie.

    Ø 1. Jahr
    804€
    Ø 2. Jahr
    864€
    Ø 3. Jahr
    937€

Hast du das Zeug zum dualen Studium Chemie?
Mach den Test!