Duales Studium Wirtschaftsmathematik.

Gehalt:
Empfohlener Schulabschluss:
Abitur / Fachabitur
Dauer:
3 Jahre
Im Bereich Wirtschaft, Verwaltung:
Ausbildung Duales Studium Wirtschaftsmathematik
Die beliebtesten Fragen anderer Bewerber.
1.

Wie viel verdient man im Dualen Studium Wirtschaftsmathematik?

Je nach Betrieb und Bundesland verdienst du durchschnittlich €938 während des Dualen Studiums.

  • 1. Lehrjahr: €876
  • 2. Lehrjahr: €938
  • 3. Lehrjahr: €1000
2.

Wie lange dauert ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik?

Das Duale Studium dauert 36 Monate.

3.

Was mache ich im Dualen Studium Wirtschaftsmathematik?

  • Ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik vermittelt dir die wissenschaftlichen und praktischen Grundlagen in der Finanzmathematik. Im Zentrum steht dabei mitunter die Statistik.
  • Für dich kommen sowohl Versicherungsunternehmen als auch Banken oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaften als Arbeitgeber infrage.
  • Dein Duales Studium Wirtschaftsmathematik zählt zu den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung und besitzt einen Schwerpunkt im Bank- und Finanzwesen. Du beendest das Duale Studium mit dem Bachelor of Science.
4.

Welche Voraussetzungen sollte ich für ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik mitbringen?

Um einen Studienplatz zu bekommen, brauchst du Abitur/Fachabitur. Gute Noten in Mathe, Wirtschaft, Englisch und Informatik helfen dir, gut durchs Studium zu kommen.

5.

Passt das Duale Studium Wirtschaftsmathematik zu mir?

Fragst du dich, welches Duale Studium wirklich zu dir passt? Mach jetzt unseren Karriere-Check und finde es in nur 60 Sekunden heraus.

Voraussetzungen.

Was muss ich mitbringen?

  • Kommunikationsstärke
  • Interesse an Wirtschaft und Versicherungswesen
  • Analytische Fähigkeiten

In welchen Schulfächern muss ich gut gewesen sein?

  • Mathe
  • Wirtschaft
  • Englisch
  • Informatik

Inhalte des Dualen Studiums.

Ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik absolvierst du in sechs bis sieben Semestern und hast danach einen Bachelor of Science. In der Hochschule lernst du nicht nur das Versicherungsgeschäft von Grund auf kennen, sondern bist auch in der Lage, Fragestellungen der Finanzmathematik mithilfe von Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie zu analysieren und entsprechende Lösungen zu entwickeln. Damit du später im Job nicht nur deine Kunden fundiert beraten kannst, erwirbst du auch Fachkenntnisse im Bereich Informatik und Betriebswirtschaftslehre.

Beispielsweise diese Kurse begegnen dir auf deinem Stundenplan:

  • Differentialgleichungen: Sogenannte DGLs helfen dir, Probleme zu modellieren und unter Einbeziehung mathematischer Software Lösungen zu entwickeln.

  • Statistik/Stochastik: In diesem Modul lernst du, statistische Analysen zu verstehen und selbst durchzuführen. Du behandelst aber nicht nur die wichtigsten Kennzahlen, sondern beschäftigst dich auch mit Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsräumen und Verteilungen, um bessere Voraussagen zu treffen.

  • Datenbanken: Hier werden dir die Funktionsweise, Konzeption und Umgang von Datenbanksystemen vermittelt, um produktiv zu arbeiten und mithilfe von SQL Datenbanken flexibel zu nutzen.

Neben den fachlichen Skills kommt es in der Versicherungsbranche vor allem auch auf die Soft Skills an. Ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik fördert daher auch deine Präsentationstechniken, Projektmanagementkompetenzen und Teamfähigkeit. All das ist wichtig für deinen späteren Beruf.

Doch das allein macht noch keinen Profi: Zusätzlich besuchst du Kurse in Wirtschaftsenglisch, welches du im Auslandssemester perfektionieren kannst. So kannst du nach dem dualen Studium Wirtschaftsmathematik karrieretechnisch auch im Ausland richtig durchstarten.

Ob ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik wirklich zu dir passt, kannst du innerhalb von 60 Sekunden in unserem Karriere-Check herausfinden.

Wie sieht die praktische Ausbildung aus?

Ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik kannst du entweder im Verbund oder mit vertiefter Praxis studieren. Bei beiden Modellen sammelst du viel Praxiserfahrung, der Aufbau unterscheidet sich jedoch.

Studierst du im Verbund, oder auch ausbildungsintegriert genannt, absolvierst du parallel zu deiner dreijährigen Studienzeit eine Ausbildung als Kaufmann/frau für Versicherungen und Finanzen. Dort beschäftigst du dich mit Sachschäden, lernst die Details von Bauspardarlehen und Bildungskrediten kennen und weißt, für wen sich welches Versicherungsangebot und welche Kapitalanlage lohnt. Außerdem bekommst du ein marktübliches Azubi-Gehalt und eventuell anfallende Studiengebühren werden unter Umständen übernommen.

Im Dualen Studium mit vertiefter Praxis sammelst du während der Praxissemester und vorlesungsfreien Zeiten im Partnerbetrieb gegen ein monatliches Gehalt umfangreiche Berufserfahrung. Dabei verlängert sich deine Studiendauer nicht gegenüber einem regulären Studium. Außerdem hast du die Möglichkeit, deine Bachelorarbeit im Unternehmen zu schreiben.

Du möchtest dich für ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik bewerben? Hier findest du passende Ausbildungsplätze in deiner Nähe.

Wie sieht der Alltag im Beruf aus?

Ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik verspricht dir gute Aussichten auf dem Jobmarkt, denn der Bedarf an Aktuaren ist groß. Dank deiner analytischen Vorgehensweise und deinen Kenntnissen mathematischer Methoden kannst du in den unterschiedlichsten Bereichen tätig werden:

  • Altersversorgung
  • Tarifierung
  • Controlling
  • Finanzen
  • IT-Projekte

Egal, ob Versicherungsunternehmen, Banken, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, IT-Unternehmen, statistische Ämter und Behörden oder Beratungsunternehmen – du wertest beim Arbeiten Statistiken aus, berechnest Tarife und entwickelst Methoden, um Kosten einzusparen, Verbesserungen voranzutreiben und das Business zu optimieren.

Mit deinem abgeschlossenen Studium erfüllst du außerdem die Voraussetzungen, um dich als Aktuar/in ausbilden zu lassen. Das Prüfungsprogramm besteht dabei aus aktuariellem Grundwissen, nicht-mathematischem Grundwissen sowie versicherungsmathematischem Spezialwissen. Wofür das Ganze? Als Aktuar/in bist du noch besser in der Lage, finanzielle Unsicherheiten im Versicherungswesen zu bewerten, während du das rechtliche, interne und wirtschaftliche Umfeld der Anbieter bei der Arbeit betrachtest. Mit dieser Extra-Ausbildung bist du noch spezialisierter, kannst mehr Verantwortung im Unternehmen übernehmen und natürlich mehr Gehalt kassieren. Du kannst dich aber auch als Sachverständige/r selbstständig machen. Oder du visierst nach deinem dualen Studiengang noch einen Master-Abschluss an der Hochschule an.

Bist du geeignet für ein Duales Studium Wirtschaftsmathematik?
Mach den Test!

Ähnliche Berufe.