IT, Computer

Duales Studium Informatik

Studium merken
Ausbildung Duales Studium Informatik
Berufsbild Duales Studium Informatik
Emoji
Duales Studium Informatik Bilder
Duales Studium Informatik Gehalt
  • Gehalt: 862 Euro
  • Abschluss: Bachelor of Science
  • Arbeitsmarkt: sehr gut

Darum bist du hier richtig:

Während andere im Informatikunterricht noch Bildchen in Paint malen, hast du schon eine neue Webseite für die Schule programmiert? Algorithmen, Integralrechnung und Stochastik machen dir keine Angst, sondern wirklich Spaß? Dann bist du optimal ausgestattet für das duale Studium Informatik! Hier lernst du nicht nur technisches Fachwissen in der Uni, sondern steigst gleich in die Praxis eines Unternehmens ein.

Voraussetzungen

Das wünscht sich dein Arbeitgeber:

  • Gutes (Fach-)Abitur

  • Kommunikationsstärke

  • Teamfähigkeit

Das brauchst du für die Uni:

  • (Sehr) gute Noten in Mathe, Deutsch und Englisch

  • Logisches Denken

  • Gutes Zeitmanagement

Duales Studium Informatik: Moderne Software und komplexe IT-Systeme

Dein duales Studium Informatik: Rechnen, programmieren, konzipieren

Berufsbild Duales Studium Informatik

Im dualen Studium Informatik lernst du, wie man Industrierobotern automatische Bewegungen beibringt oder die komplexen Datenbankstrukturen eines Mobilfunkanbieters pflegt. Für die Entwicklung, Konfiguration und Wartung von Hardware und Software brauchst du mathematisches und technisches Know-how, das du im Laufe deines Studiums erwirbst. In Mathe steht vor allem Algebra, Analysis und Stochastik auf dem Programm. Dazu kommt Software Engineering und Programmierung von Datenbanken, Betriebssystemen oder Webseiten.

Bald hast du die gängigen Programmiersprachen, wie C, Java oder SQL, drauf und erschaffst in Projektgruppen immer komplexere Systeme. Du lernst außerdem, welche Struktur und Funktion Rechenanlagen haben und wie man Server, Rechner und Telefonanlagen in einem komplexen Netzwerk zusammenschließt. Je nach Interesse kannst du dein Wissen im Bereich Elektrotechnik, Automatisierungstechnik und Mechatronik vertiefen oder dich mit Grafik, Software-Tests und Datenschutz beschäftigen.

Diese Module laufen dir zum Beispiel im dualen Studium Informatik über den Weg:

  • Programmieren: Programmieren ist ein wichtiger Teil der Software-Entwicklung. Du lernst, wie man Algorithmen in Quellcode übersetzt, auf seine Funktionalität testet und Fehler – sogenannte Bugs – korrigiert. Dafür musst du Programmiersprachen, wie Java und C, und deren Grammatik kennen.

  • Rechnernetze: Du lernst, wie man aus Computern, Sensoren, Telefonen und Servern kleine und große Rechner- und Telekommunikationsnetze aufbaut, auf die mehrere Benutzer zugreifen können. Dabei nutzt du verschiedene Protokolle und Technologien, wie zum Beispiel LAN (Local Area Network), WLAN (Wireless Lan) oder Bluetooth.

  • Datenbanken: Um große Mengen von Daten zu verwalten, braucht es Datenbanken. In diesem Fach lernst du, welche Systeme es gibt und wie sie konzeptionell aufgebaut sind. Das Erlernte wendest du praktisch mittels der Datenbanksprache SQL an.

Zusätzlich polierst du deine Sprachkenntnisse auf – denn in der Computer Science geht nichts ohne Englisch!

Der Praxis-Test: Dein Einstieg in die reale Arbeitswelt

Duales Studium Informatik Gehalt

Das duale Studium Informatik kannst du ausbildungsintegrierend oder praxisintegrierend absolvieren. In einem ausbildungsintegrierenden Studium kannst du dich gleich über zwei Abschlüsse freuen: Du erwirbst nicht nur den Bachelor of Science, sondern auch einen Berufsabschluss. Parallel zu deinem Hochschulstudium kannst du deine Skills nämlich gleich in einem Unternehmen anwenden. Der Aufbau deines dualen Studiums entspricht meist dem Blockmodell, bei dem sich Theorie- und Praxisphasen im 3-Monats-Rhythmus abwechseln. Je nach Hochschule dauert das gesamte Studium drei bis vier Jahre.

Das duale Studium Informatik kannst du zum Beispiel mit diesen Ausbildungsberufen kombinieren:

  • Fachinformatiker/in: Willst du Software programmieren und in die Tiefen des Quellcodes einsteigen, kannst du dich für die Fachrichtung Anwendungsentwicklung entscheiden. Im Fachbereich Systemintegration schließt du Rechner, Server und Telefonanlagen zu komplexen Systemen zusammen.

  • Informatikkaufmann/-frau: An der Schnittstelle zwischen kaufmännischer Seite und Betriebssoftware sorgst du für die technische Einrichtung von Arbeitsplätzen, beschaffst neue Software, installierst sie und schulst Mitarbeiter in der Anwendung.

  • IT-System-Elektroniker/in: Du lernst, Büros, Kaufhäuser oder Wolkenkratzer mit Computernetzwerken oder Telefonanlagen auszustatten und bist bei Ausfällen zur Stelle. Du installierst zum Beispiel Betriebssysteme, WLAN-Router und Überwachungskameras.

  • Informationselektroniker/in: Beim Kunden vor Ort installierst du informationstechnische Systeme wie Telekommunikations- und Satellitenanlagen und reparierst diese in Störungsfällen. Du bist daher der ideale Ansprechpartner für Hard- sowie Software.

  • Systemelektroniker/in: In dieser Ausbildung stellst du dir die Frage, was soll ein neue Anlage oder System leisten? Du entwirfst daraufhin Schaltkonzepte und baust Prototypen. Treten Fehler auf, diagnostizierst du diese und behebst das Hard- oder Softwareproblem eigenständig.

In einem praxisintegrierenden Studium Informatik absolvierst du zwar keine Berufsausbildung, sammelst aber Praxiserfahrungen in einer Firma.

Finanziell musst du dir keine Gedanken machen. Du erhältst in beiden Fällen für deinen Praxiseinsatz ein Gehalt. Musst du Studiengebühren bezahlen, übernimmt dein Ausbildungsbetrieb diese auch zum Teil oder komplett.

Nach dem dualen Studium: So sehen deine Perspektiven aus

Duales Studium Informatik Bilder

Sind die Abschlussprüfungen geschrieben und ist die Bachelorarbeit erfolgreich verteidigt, stehen dir sämtliche IT-Abteilungen und Software-Dienstleister dieser Welt offen! Deine Übernahmechancen stehen aber auch sehr gut, wenn du in deinem Ausbildungsunternehmen bleiben möchtest.

Die wichtigsten Aufgabenfelder sind die Software- und Web-Entwicklung sowie die System-Administration. Auch in der Industrie werden fähige Programmierer gesucht, die Automatisierungsprozesse und Steuerungen planen und umsetzen können. Deine Arbeitsumgebung ist aber nicht nur virtuell. Du kommunizierst oft mit Kunden und Kollegen, um die Anforderungen eines Programms zu definieren und in Code umwandeln zu können. Du solltest sowohl logisch denken können, als auch Menschen, die sich wenig mit der Materie auskennen, komplexe Zusammenhänge verständlich erklären können.

Willst du noch tiefer in die Sphären deines Rechners einsteigen, ist ein duales oder grundständiges Masterstudium Informatik eine weitere Option für dich.

Gehalt

Das kannst du im Durchschnitt verdienen

Deine nächsten Schritte

Duales Studium finden

Die Schule hast du geschafft und nun möchtest du dein duales Studium beginnen. Dafür heißt es aber zunächst: dualen Studienplatz finden! Dabei suchst du nach einem passenden Unternehmen, bei dem du dich bewerben möchtest. Dein Ausbildungsbetrieb arbeitet oftmals mit einer Hochschule zusammen und wird dich entsprechend vermitteln.

Zur Dualen Studienplatz-Suche

Duales Studium starten

Glückwunsch: Du hast es geschafft. Nun liegen spannende Jahre vor dir, in denen du fleißig studierst und dein theoretisches Wissen direkt in der Praxis anwenden darfst. Wir wünschen dir viel Erfolg beim Start deines dualen Studiums.

  • 1
  • 2
  • 3

Bewerbung schicken

Wer dual studieren möchte, muss nicht nur mit besonders guten Noten glänzen, sondern sein Engagement und seinen Ehrgeiz auch in der Bewerbung zeigen. Damit es mit dem dualen Studienplatz auch sicher hinhaut, hilft dir AZUBI.DE.

So sieht die perfekte Bewerbung aus

Hast du das Zeug zum dualen Studium Informatik?

Mach den Test!

  • 1
  • 2
  • 3
  • Fertig

Aus welcher Wissenschaft hat sich die Informatik ursprünglich entwickelt?

  • Biologie
  • Mathematik
  • Politikwissenschaft

Doch nicht das Richtige?

Hier findest du ähnliche duale Studiengänge: