Bewerbungsfristen – in 5 Schritten zum dualen Studium

Bewerbungsfristen – in 5 Schritten zum dualen Studium

Wer dual studieren möchte, muss – ganz ähnlich wie Studierende – bestimmte Bewerbungsfristen beachten. Die meisten Studiengänge beginnen zwar im September, doch die Bewerbungsfrist startet bereits bis zu 1,5 Jahre im Voraus. AZUBI.DE erklärt dir, wann es Zeit für welchen Schritt ist und schickt dich damit rechtzeitig in die Bewerbungsphase für deinen dualen Studienplatz.

  1. Schritt 1: Ausführlich informieren

    Circa 1,5 Jahre vor Studienbeginn, also im Frühling vor deinem Abi, entscheidest du dich idealerweise, was du genau machen möchtest. Hat dich das duale Studium aufgrund seiner sehr guten Karriereperspektiven und der Kombination aus Theorie und Praxis überzeugt, solltest du dich über die verschiedenen dualen Ausbildungsmodelle informieren. So kannst du beispielsweise parallel zu deinem Bachelor auch noch eine Ausbildung abschließen. Hier spricht man vom ausbildungsintegrierten Modell. Machst du dagegen phasenweise Praktika in dem Unternehmen, spricht man vom praxisintegrierten Modell.

    In allen Varianten gibt es auch wieder unterschiedliche Zeitmodelle, wie die praktischen Einheiten in dein duales Studium integriert sind. Außerdem gibt es grundsätzlich regionale Unterschiede, denn die verschiedenen Bundesländer bieten verschiedene duale Studienmodelle an.

    Kennst du dich mit den Formen aus, gilt es herauszufinden, was du dual studieren möchtest. Grundsätzlich ist nahezu jedes Studium auch dual möglich, dennoch gibt es hier duale Studiengänge, die etablierter sind als andere. BWL, Maschinenbau, Ingenieurwesen und Informatik sind besonders beliebt. Am besten, du gehst nach deinen persönlichen Fähigkeiten und Neigungen und stellst dir folgende Fragen:

    • Welche Fächer machen dir in der Schule besonders Spaß?
    • Welche Studienfächer können zu dir passen?
    • Wo willst du dual studieren?
    • Welche Perspektiven bietet dir das duale Studium auf dem Arbeitsmarkt?

    Oder du absolvierst den Beruf-Check von Azubi.de – hier erfährst du auf Basis deiner Bildauswahl in maximal 60 Sekunden, welche dualen Studiengänge zu dir passen können.

  2. Schritt 2: Dualen Studienplatz finden

    Du weißt jetzt, wo es für dich beruflich hingehen soll. Nun musst du noch deinen dualen Studienplatz finden. Das machst du am besten circa ein Jahr im Voraus, also im August vor deinem Abitur. Dazu bewirbst du dich direkt bei dem Unternehmen. Plattformen wie Azubi.de erleichtern dir die Suche, denn du kannst dort direkt nach Branche und Ort filtern. So erhältst du freie duale Studienplätze und weißt, wo sich deine Bewerbung lohnen kann.

    Um sicherzustellen, dass der duale Studienplatz zu dir passt, lies dir die Stellenanzeige aufmerksam durch und informiere dich auf dem Unternehmensprofil und der firmeneigenen Karrierewebseite über deinen potenziellen neuen Arbeitgeber.

    Hier erfährst du auch, welche Voraussetzungen gefragt sind. Sicher ist, dass du die Hochschulzugangsberechtigung, also Abitur oder Fachabitur, benötigst. Auch besonders gute Noten in bestimmten Fächern sind gefragt. Vielleicht sind auch gewisse Soft Skills, also außerfachlichen Eigenschaften, für den Job wichtig: Wer zum Beispiel sehr introvertiert ist, wäre im Eventmanagement falsch aufgehoben. Wer super kommunikativ ist, ist dafür im Rechnungswesen nicht hundertprozentig richtig untergebracht.

  3. Schritt 3: Bewerbung schreiben

    Hast du spannende duale Studienplätze gefunden, geht es nun in die Bewerbungsphase. Diese dauert circa von September bis April. Zu deiner vollständigen und aussagekräftigen Bewerbung gehören:

    • ein Anschreiben,
    • dein Lebenslauf,
    • ein Foto von dir und
    • natürlich dein letztes Zeugnis.

    Damit hier nichts schiefgeht, hat Azubi.de dir die wichtigsten Tipps in Sachen Bewerbung für das duale Studium zusammengestellt. Die fertige Bewerbung sendest du direkt an das Unternehmen. In der Regel bewirbst du dich direkt dort auf einen dualen Studienplatz. Dein Betrieb wiederum arbeitet mit einer Hochschule, Universität oder Berufsakademie zusammen, sodass die Immatrikulation dann eher Formsache ist.

  4. Schritt 4: Unternehmen überzeugen

    Konntest du mit deiner Bewerbung überzeugen, wird das Unternehmen dich persönlich kennenlernen wollen. Eventuell durchläufst du dazu erst einmal ein Assessment Center. Gerade in großen Unternehmen ist es nicht unüblich, zunächst ein solches Personalauswahlverfahren zu durchlaufen. Hier gibt es keine Blaupause, wie das Assessment Center aussieht. Manchmal machst du einen Wissenstest allein vor deinem Computer. Ein andermal musst du eine Aufgabe in einer Gruppenarbeit lösen oder beispielsweise eine Präsentationsaufgabe erarbeiten und natürlich vorstellen. Hier kommt es ganz auf das Unternehmen, dessen Philosophie, aber auch auf das Profil des ausgeschriebenen dualen Studienplatzes an.

    Ist das Assessment Center eher optional, ist das Vorstellungsgespräch obligatorisch. Hier hast du die Chance, dem Personaler deine Fragen zu stellen und ihr schaut, ob ihr zueinander passt.

    Konntest du trotz Leitfaden nicht überzeugen, steck den Kopf nicht in den Sand: Bis April vor Ausbildungsbeginn im September hast du noch sehr gute Chancen, einen dualen Studienplatz zu finden. Also einfach die nächste Bewerbung schreiben.

    Es empfiehlt sich ohnehin, nicht nur eine Bewerbung zu versenden: Selten hast du deine Rücklaufquote von 100 Prozent zu verbuchen und so macht es Sinn, sich hier etwas breiter aufzustellen.

  5. Schritt 5: Duales Studium starten

    Haben Unternehmen und du nun zueinander gefunden, gilt es, die letzten Formalitäten zu klären. So unterschreibst du beispielsweise deinen Arbeitsvertrag und klärst ab, wie genau du dich bei der Hochschule immatrikulieren kannst.

  6. Anmeldefrist verpasst? Keine Panik!

    Anmeldefrist für das duale Studium verpasst? Jetzt erstmal ruhig bleiben. Auch wenn deine Eltern vielleicht meckern, ist noch nicht alles verloren. Schau dich bereits jetzt nach den dualen Studienplätzen für 2019 um und fang an, dich zu bewerben. Plus mit dem Abi in der Tasche hast du einige Möglichkeiten, um das nächste Jahr zu überbrücken. Hier eine Kurzzusammenfassung:

    Work & Travel

    Ob für einige Monate oder doch gleich das ganze Jahr – mit Work & Travel überbrückst du nicht nur die Wartezeit, sondern lernst eine andere Kultur kennen, sammelst Berufserfahrung und sprichst eine andere Sprache schon bald fließend.

    Jobben

    Nicht nur im Ausland kannst du Berufserfahrung sammeln, auch Zuhause ist das möglich. Nutz deine Zeit und jobbe. So verdienst du dir Taschengeld und hast als baldiger Student schon mehr Moneten auf dem Bankkonto liegen als manch anderer.

    FSJ oder FÖJ

    Zeit um Gutes zu tun! Mit einem FSJ oder FÖJ leistest du einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, schnupperst eventuell schon erste Praxiserfahrung in deinem Wunschberuf und nimmst viel Wissen mit. Was gibt es besseres?

Ähnliche Artikel, die interessant
für dich sein könnten