Ausbildung mit 30+
8 Minuten 5 Sekunden Lesezeit

Ausbildung mit 30+

Ausbildung mit 30+ – schon zu spät?

Die Gründe, warum du dich vielleicht später als die meisten in deinem Freundeskreis für eine Ausbildung entscheidest, können ganz unterschiedlich sein: Vielleicht hast du dich frühzeitig für die Gründung einer Familie entschieden, warst deshalb Zuhause oder musstest schnell Geld verdienen, um diese zu ernähren. Auch kann eine Krankheit oder ein Unfall einen ziemlich heftig und lange aus der Bahn werfen. Ein anderer möglicher Grund für einen späteren Ausbildungsstart kann auch in einer Umorientierung liegen, da du nun den zweiten Bildungsweg nach einem Studium oder einer ersten Ausbildung wählst. Vielleicht wusstest du aber auch einfach nicht, welche Richtung für dich die beruflich richtige ist.

Ganz egal, wieso du dich mit über 30 für eine Ausbildung entscheidest, es ist immer ratsam, sich beruflich weiterzuentwickeln – auch wenn dir sicher einige Zweifel kommen mögen: Ist es nicht längst zu spät? Nimmt mich überhaupt jemand? Schaffe ich das? Aber keine Sorge! Erfahrene Bewerber werden bei Arbeitgebern immer beliebter und somit sind deine Aussichten auf dem Ausbildungsmarkt gar nicht so schlecht, wie du vielleicht denkst.

Die Gesetzeslage für die Ausbildung ab 30

Stellenbeschreibungen für Ausbildungsplätze müssen heute nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz nicht nur genderneutral, sondern auch altersneutral formuliert sein, sodass du ganz offiziell nicht aufgrund deines Alters benachteiligt werden darfst. Dennoch ist es natürlich richtig, dass du rein statistisch gesehen eher einen Exotenstatus hast, da die meisten Auszubildenden zwischen 15-19 Jahren sind. Trotzdem hat sich der Anteil der Azubis zwischen 25-29 Jahren im Jahr 2013 bereits verdoppelt – die Altersgrenze verschiebt sich also bereits nach oben.

Ü30-Azubis aus Unternehmenssicht

Einige Unternehmen haben bereits Ausbildungsprogramme mit denen sie gezielt eine ältere Bewerbergruppe ansprechen, da diese bereits wertvolle Lebenserfahrung gesammelt hat und meist motivierter sowie disziplinierter ist als ihre jüngeren Kollegen. Die Statistik spricht auch hier für sich: Ältere Auszubildende sind meist Klassenbeste!

Hinzu kommt, dass du mit 30 noch immer länger arbeiten wirst, als du bereits alt bist. Das ist auch Unternehmen bewusst und somit sei die Frage, ob sich der Aufwand sowie die investierte Zeit lohne, beantwortet: Ja, es lohnt sich noch, denn dir stehen noch viele produktive Arbeitsjahre bevor.

Welche Ausbildungen kommen mit 30+ in Frage?

Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verrät es im Grunde schon: Du hast hier keinerlei Einschränkungen, denn rein rechtlich darf auch das Alter nicht diskriminiert werden. Dennoch gibt es einige Branchen, in denen deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz besser stehen, als in anderen, weil hier ohnehin bereits Fachkräftemangel herrscht – hier findest du zahlreiche Ausbildungsplätze:

Gerade im Bereich der Pflege werden händeringend Fachkräfte gesucht. Hier kommt dir dein Alter sogar zugute, denn Senioren fühlen sich bei erwachsenen Leuten wohler als bei jungen Menschen. Sie vertrauen diesen eher und können häufig besser mit ihnen kommunizieren, da sie näher an ihrer Generation dran sind.

Wenn du dich neu orientieren möchtest, aber noch nicht genau weißt, wo es hingehen soll, dann versuch es doch mal mit unserem Beruf-Check!

Was verdiene ich in einer Ausbildung?

Die meisten dualen Ausbildungen, bei denen du neben der Berufsschule auch praktisch in einem Betrieb arbeitest, sind vergütet – allerdings ist das Gehalt hier eher gering. Wenn du vielleicht bereits Familie hast und somit für ein Kind sorgst, wirst du es mit dem Ausbildungsgehalt eher schwer haben. In einer schulischen Ausbildung verdienst du meist nichts, im Gegenteil: Häufig kosten Prüfungszulassungen sogar noch eine Gebühr.

Auch Sozialleistungen wie Hartz IV beispielsweise stehen dir während deiner Ausbildung leider nicht zur Verfügung. Diese darfst du nur dann beziehen, wenn du dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung stehst. Dennoch gibt es auch während der Ausbildung einige Förderungsmöglichkeiten.

Förderungen in der Ausbildung mit 30+

Gleich vorweg sei gesagt, dass es hier keinen allgemeingültigen Baukasten gibt: Ob und wenn ja, wie viel du bekommst, hängt von deiner Ausgangssituation ab, wobei jede Förderung unterschiedliche Kriterien hat.

Folgende Förderungsmöglichkeiten in der Ausbildung gibt es:

Am besten setzt du dich mit einem Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit zusammen. Ihr könnt dann deine Ansprüche im Detail klären und er kann dir dabei helfen, die notwendigen Formulare auszufüllen.

Tipps für die Bewerbung mit 30+

Grundsätzlich musst du natürlich, wie alle anderen Auszubildenden auch, die übliche Form in Sachen Bewerbung beachten – hierzu helfen dir unsere Tipps für das Anschreiben und den Lebenslauf.

In dem Anschreiben solltest du außerdem unbedingt auf deine bisherige Lebenserfahrungen eingehen, welche du Azubis, die direkt von der Schule kommen, voraus hast und die dir einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. Hier erwähnst du zum Beispiel vergangene Jobs und erläuterst, was deine Aufgaben waren und was du gelernt hast. Hast du dich in der Vergangenheit um deine Familie gekümmert, kannst du auch Soft Skills wie soziale Kompetenz, Organisationstalent und Stressresistenz aufzählen. Vielleicht hast du auch eine Fremdsprache gelernt oder andere Fähigkeiten erworben. Wichtig ist, dass du die Zeit vor deiner Ausbildung nicht totschweigst, sondern deine gesammelten Erfahrungen betonst und Lücken im Lebenslauf begründen kannst.

Dennoch kommst du nicht umhin, die Frage zu beantworten, wieso du dich erst so spät um einen Ausbildungsplatz bewirbst. Sei hier ehrlich und erläutere deine Gründe, betone doch auch hier deine gesammelten Kenntnisse und Fertigkeiten. Auch in Sachen Motivation kannst du punkten: Da du bereits älter bist, bringst du zum Beispiel mehr Disziplin sowie Ehrgeiz mit. Die Ausbildung ist nun deine große Chance und genau deshalb nimmst du diese entsprechend ernst.

Lesetipps:

>> Tipps zur Online-Bewerbung

>> Tipps für die Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch

Du hast JETZT eine Frage?
Nutze deinen AZUBI-JOKER und erhalte werktags innerhalb von 24h eine Antwort.
AZUBI-JOKER AZUBI-JOKER

So funktioniert es

  1. Speichere folgende Nummer als Nachrichten-Kontakt in deinem Handy:

    +49 176 433 29 881 *
  2. Schicke deine Frage per WhatsApp oder SMS an diesen Kontakt.
  3. Der AZUBI-JOKER kontaktiert dich nur auf Anfrage.
  4. Du erhältst die Antwort schnell per Textnachricht auf dein Smartphone.

Inhalt

Ähnliche Artikel, die interessant
für dich sein könnten

Zum Beruf-Check

Entdecke in 60 Sekunden, welche Ausbildung zu dir passt!

Zum Beruf-Check