Systemrelevante Berufe 2022.

Was sind systemrelevante Berufe?

Während der Corona-Pandemie kam der Begriff der systemrelevanten Berufsgruppen auf. Im wörtlichen Sinne sind das all die Berufe, die zum Funktionieren unseres staatlichen und sozialen Systems notwendig sind. Denn das öffentliche Leben muss auch während einer Pandemie weiter funktionieren.

Die Zuteilung von Berufen zur Kategorie „systemrelevant“ erfolgte dabei zunächst danach, ob die Tätigkeiten für das kurzfristige Funktionieren einer Gesellschaft im Krisenzustand essenziell sind.   
Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb)

Laut dieser Definition müssen für eine funktionierende Gesellschaft erst einmal die Grundbedürfnisse der Menschen erfüllt sein. Und genau dazu tragen systemrelevante Berufsgruppen bei. Zu den systemrelevanten Berufen gehören Jobs aus dem Gesundheitswesen, der Grund- und Lebensmittelversorgung, der öffentlichen Verwaltung, der Verkehrs- und IT-Infrastruktur, Sozialarbeits- und Erziehungsberufe, Reinigungs-, Hygiene- und Entsorgungsberufe, der Brand- und Arbeitsschutz sowie die Berufsgruppen im Bereich der inneren Sicherheit. 

Unternehmen aus diesen Branchen hatten während der Corona-Krise viel zu tun, während einige Beschäftigte aus nicht-systemrelevanten Berufen in Kurzarbeit gehen mussten. Wieder andere Beschäftigte, deren Stellen als nicht-systemrelevant eingestuft wurde, konnten gar nicht mehr arbeiten und verloren letztendlich ihren Job. In Krisenzeiten macht es also einen Unterschied, ob du einen systemrelevanten Ausbildungsberuf erlernst oder nicht: In systemrelevanten Berufen ist dein Arbeitsplatz nämlich sicherer als andere.

Welche Berufe sind 2022 systemrelevant?

2020 kam der Begriff von systemrelevanten Berufen auf und grundsätzlich hat sich an der Definition für 2022 nicht viel geändert. Menschen brauchen medizinische Notbetreuung, Kinder schulische Betreuung, die Versorgung der Menschen muss sichergestellt und die Bevölkerung geschützt werden, damit unser System am Laufen gehalten wird. Systemrelevante Berufsgruppen sind also diejenigen, ohne die das normale Leben nicht funktionieren würde.  

Denk am besten mal an deinen persönlichen Alltag: Ohne welche Dinge, Personen und Dienstleistungen würde der nicht mehr funktionieren? Nun kannst du dir sicher vorstellen, dass dahinter ganz schön viele Stellen stecken müssen. Und ob: Die Senatsinnenverwaltung hat eine Liste mit allen systemrelevanten Berufen erstellt – diese umfasst mehr als 30 Seiten. Im Vergleich zu den Vorjahren sind also noch einmal einige Berufsgruppen dazu gekommen. Da wir dir hier natürlich nicht alle systemrelevanten Berufe auflisten können, möchten wir dir zumindest eine Übersicht der Branchen geben, in denen es systemrelevante Berufe gibt. 

Liste der systemrelevanten Berufe (Branchen) 

Branche Freie Ausbildungsstellen
Gesundheitswesen & Pflege Zu den freien Stellen
Versorgung (Nahrungsmittel und täglicher Bedarf) Zu den freien Stellen
Öffentliche Verwaltung und Behörden Zu den freien Stellen
Justiz & innere Sicherheit Zu den freien Stellen
Brandschutz Zu den freien Stellen
Soziales, Bildung und Betreuung Zu den freien Stellen
Logistik & Verkehr Zu den freien Stellen
Medien Zu den freien Stellen
Informations- und Telekommunikation Zu den freien Stellen
Versicherung & Finanzen Zu den freien Stellen
Strom- und Wasserversorgung Zu den freien Stellen
Reinigung, Hygiene & Entsorgung Zu den freien Stellen

5 systemrelevante Berufsgruppen im Detail

Im Folgenden gehen wir noch einmal auf fünf besonders wichtige systemrelevante Branchen ein. Außerdem erklären wir dir, welche Ausbildungen in diesen Bereichen besonders beliebt sind.

1. Pflege & Medizin

Pflegefachmann/frau

Beim Wort Systemrelevanz fallen dir sicher zuerst Beschäftigte in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen ein – besonders, weil unsere derzeitige Situation einer Pandemie geschuldet ist. Qualifiziertes Pflegepersonal wird aber zu jeder Zeit benötigt, denn sie heilen Krankheiten, behandeln Verletzungen und versorgen uns mit Medikamenten. Der Ausbildungsberuf als Pflegefachmann/frau ist noch relativ jung und doch nicht brandneu. Die Ausbildung vereint drei ehemalige Ausbildungen in der Pflege, nämlich Krankenpfleger/in, Kinderkrankenpfleger/in und Altenpfleger/in, in einer generalistischen Grundausbildung. Erst im dritten Ausbildungsjahr entscheidest du dich für eine der drei Fachrichtungen in der Pflege.

Duales Studium Pflege

Möchtest du in der Pflege arbeiten, aber nebenbei auch studieren, wäre das Duale Studium Pflege sicher genau das richtige für dich. In diesem dualen Studium lernst du die Grundlagen in Medizin, Psychologie, Sozialwissenschaften und Recht. Damit kannst du besonders verantwortungsvolle Aufgaben in Kliniken und Krankenhäusern übernehmen oder dich sogar um die Organisation und das Qualitätsmanagement einer Station kümmern.

Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte

Ein weiteres wichtiges Standbein der Medizin sind Medizinische Fachangestellte. Sie assistieren Ärzt:innen* und sind die Organisationstalente hinter jeder Praxis. Das gleiche gilt natürlich für Zahnmedizinische Fachangestellte, die Zahnarztpraxen am Laufen halten.  

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Auch eine Ausbildung als Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in ist systemrelevant, denn darin eignest du dir umfangreiches Wissen zu Arzneimitteln und Medikamenten an. Die Grundversorgung in Apotheken ist für eine funktionierende Gesellschaft unerlässlich.

Finde Ausbildungen im Bereich Pflege in deiner Nähe:

    2. Lebensmitteleinzelhandel

    Kaufmann/frau im Einzelhandel

    Die Grundversorgung mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln muss stehen, damit ein System funktioniert. Deswegen bist du mit dem Ausbildungsberuf Kaufmann/frau im Einzelhandel systemrelevant und eine wichtige Stütze der Gesellschaft. Du sorgst dafür, dass die Regale in den Supermärkten stets gefüllt sind, berätst Kunden und kassierst Waren an der Kasse. Dank deiner Hilfe sind alle Haushalte gut versorgt.

    Drogist/in

    Ebenso wichtig, wie wir spätestens seit der Corona-Krise wissen, sind Drogist/innen. Hier arbeitest du in Drogeriemärkten, die es genauso wie Supermärkte überall in Kleinstädten, Großstädten sowie auf dem Lande gibt.

    Finde Ausbildungen im Bereich Einzelhandel in deiner Nähe:

      3. Sozialwesen & Bildung

      Erzieher/in

      Wenn Eltern arbeiten, sind sie auf Unterstützung bei der Erziehung ihrer Kinder angewiesen. So werden die Kinder in der Kita, Schule oder sonstigen pädagogischen Einrichtungen betreut, versorgt und beim Aufwachsen begleitet. Mit einer Ausbildung als Erzieher/in leistest du also einen wichtigen Beitrag dazu, dass Eltern neben der Kindererziehung ihrem Job nachgehen können. Ebenso systemrelevant ist natürlich der Beruf von Lehrern.  

      Sozialpädagogische/r Assistent/in

      Im Ausbildungsberuf als Sozialpädagogische/r Assistent/in bist du ebenso für die Betreuung und Pflege von Kindern verantwortlich. Dabei kann dein Arbeitsplatz u. a. ein Kinderheim, eine Unterkunft für Menschen mit Behinderung oder gar ein Privathaushalt sein. 

      Sozialassistent/in

      Nicht nur mit Kindern, sondern mit Menschen jeden Alters, beschäftigst du dich übrigens im Ausbildungsberuf Sozialassistent/in. Dies ist allerdings eine rein schulische Ausbildung, in der du nur an der Berufsschule lernst und nicht parallel in einem Ausbildungsunternehmen arbeitest.

      Duales Studium Soziale Arbeit

      Möchtest du neben der praktischen Arbeit auch noch studieren, wäre das Duale Studium sicher interessant für dich. Im Dualen Studium Soziale Arbeit lernst du die Grundlagen, um später als Sozialarbeiter/in oder Sozialpädagoge/in zum Beispiel in Jugend-, Kinder- und Altenheimen, Pflegeheimen oder Obdachloseneinrichtungen Menschen beraten und unterstützen zu können.

      Finde Ausbildungen im Bereich Soziales, Pädagogik in deiner Nähe:

        4. Logistik

        Fachkraft für Lagerlogistik

        Ohne die Logistikbranche steht heutzutage alles still, erst recht in einer Krise. Güter und Waren müssen von A nach B transportiert werden – in Supermärkte, Einkaufsläden, aber eben auch Privathaushalte. Wegen der Ausgangsbeschränkungen und Lockdowns hat besonders der Onlinehandel in Corona-Zeiten stark zugenommen. Und damit alle Waren ihren Zielort erreichen und die Menschen versorgt sind, braucht es qualifizierte Mitarbeiter in der Logistikbranche. In einer Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik nimmst du Waren an, lagerst sie ein oder verschickst sie weiter. Dabei behältst du immer den Überblick über deinen Bestand und sorgst für einen reibungslosen Ablauf im Lager. 

        Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistungen

        Möchtest du die Warensendungen lieber im Hintergrund koordinieren, könnte eine Ausbildung als Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistungen etwas für dich sein. 

        Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (KEP)

        Auch eine Ausbildung als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (KEP) ist systemrelevant, denn irgendwie müssen die bestellten Waren und Briefe ja zu den Kunden kommen. 

        Fachkraft für Fahrbetrieb

        Als Fachkraft für Fahrbetrieb kümmerst du dich hingegen nicht um den Transport von Waren, sondern darum, dass Menschen zuverlässig an ihren Zielort gelangen. Ein funktionierender ÖPNV ist das Herz jeder Stadt, eine Ausbildung in diesem Bereich also definitiv wichtig und systemrelevant.

        Duales Studium Logistik

        Auch in den Bereich Logistik kannst du natürlich mit einem Dualen Studium einsteigen. Das Duale Studium Logistik bringt dir alle Grundlagen bei, um Verkehr zu planen und zu organisieren und damit dafür zu sorgen, dass die Waren schnell, sicher und so günstig wie möglich beim Kunden ankommen.

        Finde Ausbildungen im Bereich Verkehr, Logistik in deiner Nähe:

          5. Bank & Finanzen

          Bankkaufmann/frau

          Ohne Banken und Finanzinstitute funktioniert wohl keine Wirtschaft. Demzufolge müssen auch diese Branchen in einer Krise gut besetzt sein – ein Ausbildungsberuf im Banken- oder Finanzsektor verschafft dir also eine sichere Zukunftsperspektive. Eine klassische und sehr beliebte Ausbildung in diesem Bereich ist die als Bankkaufmann/frau. Hierbei bearbeitest du Zahlungsvorgänge in Banken und Kreditinstituten und sorgst u. a. dafür, dass das Geld immer beim richtigen Empfänger landet. 

          Kaufmann/frau für Versicherungen und Finanzen

          Versicherungen sind dazu da, dass Menschen im Notfall nicht allein dastehen, sondern weiterhin finanziell abgesichert sind. Auch dieser Beruf ist also von großer Bedeutung und systemrelevant. In einer Ausbildung als Kaufmann/frau für Versicherungen und Finanzen berätst du deine Kunden, damit sie im Notfall gut versichert sind und über die Runden kommen.

          Finde Ausbildungen im Bereich Bank, Finanzen in deiner Nähe:

            Sollte ich einen systemrelevanten Ausbildungsberuf wählen?

            Falls du dich nun fragst, ob du einen systemrelevanten Ausbildungsberuf erlernen sollst, haben wir hier ein paar Argumente für dich. Die Entscheidung können wir dir natürlich nicht abnehmen, aber folgende Punkte solltest du bei der Entscheidung für oder gegen einen solchen Ausbildungsberuf bedenken:

            Pro Contra
            Sichere Anstellung Große Belastung im Job
            Große Auswahl an Arbeitgebern Oft kein Home Office möglich
            Seit der Corona-Krise gestiegenes Ansehen in der Gesellschaft Unflexible Arbeitszeiten, evtl. Schichtarbeit
            Je nach Branche gute Bezahlung, oft Tariflohn Je nach Branche nicht so gut bezahlt
            Job mit Sinn

            Sicherheit

            Das wichtigste Argument für systemrelevante Berufe: Sie sind sicher. Da das System ohne diese Berufe nicht funktioniert, wirst du immer gebraucht. Hinzu kommt, dass sie zukunftsfähig sind, weil es diese Branchen eben immer geben wird. Hast du eine Ausbildung in einem systemrelevanten Beruf gemacht, wirst du wohl kaum deinen Job verlieren und oder Schwierigkeiten haben, einen zu finden. Ganz im Gegenteil: Da in systemrelevanten Branchen oft Fachkräftemangel herrscht, kannst du dir deinen Arbeitgeber quasi selbst aussuchen. Hinzu kommt, dass spätestens seit Corona die systemrelevanten Berufe mehr geschätzt wurden und du in einem dieser Jobs demnach ein hohes Ansehen haben wirst.  

            Status 

            Außerdem gilt, dass systemrelevante Berufe besonders geschützt werden müssen und gewisse Privilegien genießen dürfen. Seit 2020 durften Arbeitnehmer aus systemrelevanten Bereichen zum Beispiel selbst im Lockdown ihre Kinder weiterhin in die Notbetreuung der Kitas geben, damit sie sich voll auf ihren Job konzentrieren können. 

            Sinn 

            Möchtest du einen Job mit Sinn ausüben, ist eine Ausbildung für einen systemrelevanten Beruf besonders interessant für dich. Denn Fakt ist: In einem systemrelevanten Job weißt du genau, wofür du jeden Tag aufstehst und kannst am Ende des Tages sicher sein, dass du einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft geleistet hast.

            Gehalt  

            Je nach Branche wird deine wichtige Arbeit in einem systemrelevanten Beruf auch mit einer guten und pünktlichen Bezahlung belohnt. In der öffentlichen Verwaltung oder Justiz beispielsweise erwartet dich schon in der Ausbildung ein recht hohes Gehalt, da du nach Tariflohn bezahlt wirst. Dann kannst du auch mit regelmäßigen Tarifverhandlungen und demnach auch Gehaltserhöhungen rechnen. Bist du verbeamtet, wird dein Gehalt noch einmal höher ausfallen. 

            Doch nun wirst du sicher an die unzähligen Pflegekräfte denken, die während der Corona-Pandemie für höhere Löhne demonstriert haben. Und auch andere Arbeitnehmer aus der Dienstleistungsbranche werden eher unterdurchschnittlich bezahlt. Die Corona-Krise hat gerade dahingehend das Bewusstsein geschärft – systemrelevante Berufe sind in diesen Zeiten viel angesehener als noch Jahre vorher. Und weil in der Pflege aufgrund der hohen Belastung und der niedrigen Bezahlung echter Fachkräftemangel herrscht, ist in Deutschland ein Pflegebonus für 2022 geplant. In anderen systemrelevanten Berufen gab es als Anerkennung für die Leistungen während Corona bereits einen Corona-Bonus.

            ! TIPP

            Falls dein Ausbildungsgehalt nicht allein zum Leben reicht, kannst du finanzielle Unterstützung vom Staat in Anspruch nehmen.

            Belastung 

            Du kannst dir vorstellen, dass systemrelevante Berufe in Corona-Zeiten besonders gefordert und teilweise sogar überlastet sind. Gerade in einer Krise wie einer Pandemie sind Arbeitnehmer aus dem Gesundheitswesen und der Pflege besonders gefordert. Das wirst du auch in deinem Ausbildungsberuf spüren. Allerdings kannst du dir dann sicher sein, mit allen Wassern gewaschen zu sein, wenn du ins Arbeitsleben startest.

            Arbeitsort und -zeit 

            Oft sind es auch genau die systemrelevanten Berufsgruppen, die nicht aus dem Home Office arbeiten können und demnach nicht so flexibel sind wie andere Jobs. Denn Lebensmittel verkaufen oder Menschen medizinisch zu versorgen, geht nun einmal nicht von zuhause aus. Hinzu kommt, dass in systemrelevanten Berufsgruppen oft im Schichtsystem gearbeitet wird, damit die Versorgung rund um die Uhr gewährleistet werden kann. Erlernst du einen systemrelevanten Ausbildungsberuf, sind also auch Nachtschichten, Überstunden und Notbetreuung keine Seltenheit.

            ! TIPP

            Letztendlich gibt es also Argumente für und gegen eine Ausbildung in einem systemrelevanten Beruf. Oft steht der Sicherheitsgedanke einer hohen Belastung gegenüber. Unser Tipp: Höre auf dein Bauchgefühl und wähle den Ausbildungsberuf, der dir auch wirklich Spaß macht.

            Genug der Theorie? Ausbildung oder Duales Studium starten!
            WAS WILLST DU ALS NÄCHSTES LESEN?