Ausbildung mit Hauptschulabschluss

Dein Weg in die Ausbildung – so klappt’s!

Du hast vielleicht gehört, dass die Chancen auf eine duale Ausbildung mit einem Hauptschulabschluss nicht so gut stehen. Wir können dir diese Sorge gleich zu Beginn nehmen - dem ist definitiv nicht so! Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Hauptschulabschlüssen der Bundesländer. Diese erklären wir im Schnelldurchlauf hier.

Hauptschulabschlussarten

Den einfachen Abschluss der Hauptschule erreichst du mit Bestehen der 9. Klasse. Der Notendurchschnitt muss also mindestens 4,0 entsprechen.

In Bayern, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen gibt es zusätzlich den qualifizierten Hauptschulabschluss. Diesen bekommst du, wenn du dich nach der 9. Klasse einer freiwilligen "besonderen Leistungsfeststellung" unterziehst. Mit einem qualifizierten Hauptschulabschluss kannst du dann eine Berufsfachschule oder Wirtschaftsschule besuchen. Mit einem Durchschnitt von 2,33 ist sogar der Erwerb der mittleren Reife drin. Damit verbesserst du deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz deutlich.

In Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW und Schleswig-Holstein gibt es noch den erweiterten Hauptschulabschluss. Diesen erwirbst du nach der 10. Klasse. Du kannst mit dann eine weiterführende Schule, wie die Berufsfachschule, besuchen.

Alternativen bei schlechten Noten

Ein guter bis sehr guter Hauptschulabschluss ist natürlich immer am besten. Besonders deine Leistungen in den Fächern Deutsch und Mathematik sind für viele Unternehmen wichtig. Sind deine Abschlussnoten aber schlecht ausgefallen, kannst du immer noch mit einer aussagekräftigen Bewerbung punkten. Versuche hier vor allem, deine Begeisterung für die angestrebte Ausbildung zu vermitteln.

Oft bieten Ausbildungsbetriebe auch Praktika an: Sollte sich dir diese Chance bieten, ergreife sie auf jeden Fall! Du wirst in der Regel zwar nur wenig oder gar nichts während deines Praktikums verdienen. Dafür kannst du aber dein Können und Engagement unter Beweis zu stellen. Wenn es im Betrieb gut läuft und du beim Arbeiten von dir überzeugst, wirst du idealerweise als Azubi übernommen – laut ver.di liegt die Übernahmequote sogar bei circa 70 Prozent.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, ein Berufsvorbereitungsjahr zu absolvieren. Dort lernst du das Berufsleben mehrerer Berufe kennen und kannst dich in Praktika ausprobieren. Du wirst dabei individuell gefördert, um dich für die Arbeit in der Ausbildung zu qualifizieren.

Solltest du mit Hauptschulabschluss einfach keinen Ausbildungsplatz finden, lohnt sich ein freiwilliges soziales Jahr. Ein FSJ zeigt, dass du mit Menschen arbeiten und richtig anpacken kannst, wenn es darauf ankommt – eine Qualität, die bei jedem Arbeitgeber sehr gefragt ist.

Hast du alle diese Tipps berücksichtig, fragst du dich natürlich, für welche Berufe du dich mit deinem Abschluss qualifizierst. Alles easy – wir haben für dich eine Reihe von interessanten...

… Ausbildungen, auf die du dich mit einem Hauptschulabschluss bewerben solltest!

Die Möglichkeiten mit einem Hauptschulabschluss sind vielfältig – bis auf die Bereiche IT und Bankenwesen sind alle Branchen vertreten. Unter anderem stehen folgende Berufe zur Auswahl:

Ist bei den genannten Ausbildungsberufen kein passender für dich dabei, versuch’s doch mal mit unserem Beruf-Check. Viele Arbeitgeber erwarten für bestimmte Ausbildungen zwar einen Realschulabschluss, rechtlich ist aber in der Regel kein bestimmter Schulabschluss vorgegeben. Das heißt für dich, dass du mit einer sehr überzeugenden Initiativbewerbung und ein bisschen Glück vielleicht erfolgreich sein kannst.

Hast du eine Ausbildung gefunden, die dir zusagt, heißt es für dich: Bewerben, bewerben, bewerben. Damit du mit deiner Bewerbung auf voller Linie überzeugst, wirf’ doch mal einen Blick auf unsere Tipps-Artikel zum perfekten Bewerbungsschreiben sowie Lebenslauf! Viel Erfolg!

Ähnliche Artikel, die interessant
für dich sein könnten